Glutenfreier Kohlkuchen – vegan

Hier kommt das versprochene Wintergericht.

So langsam bin auch ich in der Weihnachtszeit angekommen. Das fiel mir dieses Jahr irgendwie besonders schwer.

Doch die Lust auf Kohl hat mich nun fest im Griff und verleitet mich dazu, ihn wieder auf verschiedene Weise in der Küche einzusetzen.

Dieses Mal fand ich Gefallen daran, ihn in einen herzhaften Kuchen zu stecken.

Fantastisch! Ein gelungener Versuch und volle Punktzahl von der Umgekocht Familie.

Glutenfreier Kohlkuchen – vegan – Umgekocht

Ihr benötigt (für eine 18 cm Springform, also knapp 4 Personen):

500 g Weißkohl

1 Rolle Blätterteig (glutenfrei von Schär) bitte mind. 3 Stunden vor Gebrauch rauslegen!

1 große Zwiebel

200 g Tofuschnetzel (eingeweicht)

30 g Alsan

Salz

Pfeffer

1 gestr. TL gem. Kümmel

0,5 TL Majoran getrocknet

1 TL Paprikapulver

100 ml Gemüsebrühe

125 g Sojajoghurt natur

150 ml Sojasahne

3 TL Volley

Prise Muskat

Salz

Pfeffer

100 g geriebener Wilmersdorfer Käse (oder anderer geriebener veganer Käse)

Den Kohl waschen und in einer Küchenmaschine zerkleinern. Natürlich geht das auch mit Messer und Muskelkraft 🙂

In einer großen Pfanne die Alsan erhitzen. Die Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. In der geschmolzenen Alsan anschwitzen.

Dann den Kohl hinzufügen und ebenfalls, bei kleiner Hitze, mit andünsten.

Gut mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen.

Mit der Gemüsebrühe ablöschen, einen Deckel auf die Pfanne geben und für 10 Minuten schmoren lassen.

In einer weiteren Pfanne die eingeweichten Sojaschnetzel mit in die Pfanne geben, mit etwas Rauchsalz, Majoran und Paprika würzen. Scharf anbraten.

Die Springform gut einfetten und mit dem Blätterteig (da muss man etwas Stückeln) auslegen.

Den gedünsteten Kohl mit dem angebratenen Tofu vermengen, in die vorbereitete Springform geben und glatt streichen.

In einem Mixer Sojajoghurt, Sojasahne, Volleypulver, Gewürze und den veganen Käse gut durchmixen. Dies nun über den Kohlkuchen geben und im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft für 35-40 Minuten backen.

Fertig gebacken aus dem Ofen nehmen, schneiden und genießen 🙂

Guten Appetit!

Tipp: Natürlich könnt Ihr auch andere pflanzliche Sahne – oder Joghurt Alternativen verwenden.

 

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Quelle:eatsmarter.de

Merken

Merken

Merken

Veganer Borschtsch

Dieses Gericht ist in unserer Familie sehr umstritten. Verständlich, da die Rote Bete von unseren Kindern einfach nicht geliebt wird.

Aber von uns Erwachsenen 🙂

Der Borschtsch ist ein schneller und sehr gesunder Eintopf, der seinen Ursprung in der ukrainischen Küche hat, aber seit Jahrhunderten schon als eines der beliebtesten Gerichte Russlands gilt.

Der rosarote, sehr kraftvolle Eintopf schmeckt jedem Liebhaber des Kohls und der Roten Bete besonders gut.

Alle anderen müssen ihn einfach probieren 😉

Veganer Borschtsch - Umgekocht
Veganer Borschtsch – Umgekocht

Ihr benötigt (für 4 Personen):

600g rote Beete

400g vfk Kartoffeln

1 kleine Stange Lauch

500 g Weißkohl

1 Bund Dill

200 g einer veganen Quarkalternative (ich habe Sojaquark verwendet)

1,2 l glutenfreie Gemüsebrühe

3 TL Kümmelsaat (zur Not geht auch gemahlen)

1 Lorbeerblatt

Schuss Apfelessig

Salz

Pfeffer

1 EL Meerrettich (frisch oder als Püree aus dem Glas)

Öl zum anbraten

Die Rote Bete (ich empfehle Handschuhe zu verwenden) und die Kartoffeln waschen , schälen und grob würfeln.

Den Lauch putzen, längs halbieren, waschen und in breite Ringe schneiden.

Den Strunk aus dem Weißkohl herausschneiden, die Kohlblätter mundgerecht zurechtschneiden und waschen.

In einem großen Topf das Öl erhitzen und das Gemüse darin für gut 5 Minuten anschwitzen.

Nun das Lorbeerblatt, den Kümmel und die Brühe hinzufügen und den Borschtsch für 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Den Dill waschen und grob hacken. Verwendet Ihr frischen Meerrettich, diesen bitte reiben.

Ist das Gemüse gar gekocht, den Vquark, den Meerrettich, Apfelessig und den Dill unter den Borschtsch mischen.

Wem die Suppe zu grob ist, kann einmal kurz mit einem Stabmixer durchmixen.

Anrichten mit Dill und Meerrettich und einfach nur genießen. Dazu passt frisches Brot sehr gut.

Guten Appetit!

Rote Bete sind reich an Betain, einem sekundären Pflanzenstoff, der die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und dabei hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten.

Das wiederum sorgt einerseits für eine reibungslose Verdauung und versetzt andererseits den Körper in die Lage, Stoffwechselendprodukte und Toxine vollständig und zügig auszuscheiden.

Die rote Beete schützt vor Herz- und Gefäßkrankheiten. Da Rote Bete nicht nur Betain, sondern auch in großen Mengen Folsäure enthält, darf der regelmäßige Genuss von Rote-Bete-Gerichten und Rote-Bete-Saft als echte Vorbeugungsmaßnahme gegen Herzinfarkt und insbesondere Schlaganfall betrachtet werden.

Rote Bete gehört außerdem zur sog. „Rübentherapie“. Naturheilkundlich bewanderte Ärzte setzen diese (u. a.) in der Tumortherapie, als präventive Maßnahme gegen Darmkrebs, bei Blutkrankheiten und auch bei Leukämie ein. Dabei werden nicht nur die Rüben selbst, sondern auch deren rohe Blätter verwendet (als Saft oder in grünen Smoothies).

Porree, auch Lauch genannt, enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Besonders Vitamin C und K sowie Folsäure sind enthalten. Bei den Mineralstoffen ist der Gehalt an Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und Mangan beachtlich. Wie es sich für ein Zwiebelgewächs gehört, enthält Porree außerdem viele sekundäre Pflanzenstoffe, die für den intensiven Geschmack und Geruch verantwortlich sind. Besonders bedeutsam sind hierbei die Schwefelverbindungen, die auch antioxidativ und antibakteriell wirken.

Lauch ist deshalb nicht nur als Lebensmittel interessant, sondern ihm werden traditionell heilende Wirkungen zugeschrieben. Besonders erfolgreich soll er bei der Entschlackung sein: Er regt die Nierentätigkeit an und wirkt der Bildung von Nierensteinen entgegen. Auch die Verdauungstätigkeit wird angeregt und der Gallenfluss beschleunigt. Außerdem wird Porree eine hilfreiche Funktion bei Bronchialerkrankungen zugeschrieben.

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Quelle:eatsmarter.de, zentrum-der-gesundheit.de, gesuender.net

Merken

Merken

Merken

Veganes Herbstrahmsüppchen

Der Herbst streckt seine kalten, windigen und nassen Finger nach uns aus und unsere Körper reagieren automatisch mit Appetit auf Kohl und seine Freunde.

Eine kluge Entscheidung, denn unser Körper benötigt gerade in dieser Jahreszeit einen erhöhten Bedarf an Vitamin C und D.

Nun, als Veganer ist das mit dem Vitamin D nicht ganz so leicht, also empfehle ich, dies zu ergänzen.

Vitamin C allerdings ist besonders mit Herbstgemüse ganz leicht in hohen Mengen verfügbar. Sämtliche Kohlsorten strotzen nur so vor Vitamin C.

Setzen wir es also ein und geben unseren Körpern, was sie brauchen 🙂

Nach einem langen Tag freuen wir uns auf ein heißes Süppchen. Und Ihr so?

Veganes Herbstrahmsüppchen
Veganes Herbstrahmsüppchen

Ihr benötigt (für 5 Personen):

200 ml Pflanzensahne

600 g Weißkohl

400 g Sellerieknolle

400 g Kartoffeln

800 ml Gemüsebrühe

5 Zehen Knoblauch

1 Bund Petersilie

6 Scheiben altes Brot oder 3 Brötchen

gutes Salz

Pfeffer

Paprikapulver

gem. Kümmel

Muskat

Zimt

Öl

Den Kohl in etwa halbieren, die äußeren Blätter entfernen und den halben Kohlkopf mit einem großen Messer oder einer Küchenmaschine zerkleinern.

Die Sellerieknolle ebenfalls halbieren, schälen und würfeln.

Die Kartoffeln waschen, schälen und auch würfeln.

In einem großen Topf Öl erhitzen, das zerkleinerte Gemüse darin für 5 Minuten anschwitzen.

Die Brühe angießen und alles mit geschlossenem Deckel für 20-25 Minuten köcheln lassen.

Die Petersilie waschen und fein hacken. Zur Seite legen.

Das Brot würfeln, den Knoblauch schälen und ebenfalls würfeln.

In einer Pfanne in ausreichend Öl die Brotwürfel knusprig anbraten. Zwischendurch die Knoblauchwürfel mit hinzugeben und ebenfalls mit anbraten lassen. Sind die Brotwürfel abgekühlt, mit der gehackten Petersilie und etwas Salz und Pfeffer vermengen.

Ist das Suppengemüse weich gekocht, alles gut würzen und anschließend mit einem Pürierstab oder in einem Mixer sämig mixen. Gut abschmecken, die Sahne unterrühren und in eine Suppenschüssel füllen. Die Brotkrümel darüber streuen und genießen.

Hmmm, wunderbar!

Guten Appetit!

 

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Sellerie enthält Vitamin A, B1, B6, C, E, K, Kalium, Kalzium, Niacin, hochwertiges Natrium, Phosphor, Silizium, Eisen, Mangan, Kupfer, Molybdän, Zink, Selen, Schwefel, Apiol (ätherisches Öl), pflanzliche hormonähnliche Stoffe wie Appiin sowie Cholin, Inosit, Tyrosin, Glutamin, Asparagin und vor allem in den Blättern Bitterstoffe und Chlorophyll.

Petersilie hat neben seiner Verwendung als Gewürz auch heilende Wirkung. Ihr hoher Gehalt an Vitamin C wirkt belebend und Erkältungskrankheiten entgegen; außerdem wirkt sie harntreibend, krampflösend, schleimlösend und tonisierend. Sie findet unter anderem Verwendung in der Behandlung von Gicht, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck, Mundgeruch, Hautkrankheiten und Frauenbeschwerden.

Quelle:eatsmarter.de, ratschlag24.com, fid-gesundheitswissen.de

Merken

Merken

Merken

Veganer Tomatenkohl an Vollkornreis

Da ich noch einen halben Kohlkopf übrig hatte und eine geöffnete Flasche Passata, musste ich diese Beiden einfach vereinen. Und diese Vereinigung schmeckte ausgesprochen gut 🙂

Wenn also auch ihr, jetzt zur Herbstzeit, mal wieder einen Dickkopf übrig habt…diese Variante ist absolut empfehlenswert!

Veganer Tomatenkohl an Vollkornreis - Umgekocht
Veganer Tomatenkohl an Vollkornreis – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten):

200 g Vollkornreis

½ Kopf Weißkohl

400 ml Passata

1 EL Tomatenmark

Zwiebeln

Kurkuma

1 EL Currypulver

1 TL Garam Masala

½ TL Muskatnuss

½ TL Kümmel gemahlen

Salz

Kokosöl

Den Vollkorneis in der doppelten Menge gesalzenem Wasser gar kochen. Vollkornreis benötigt in der Regel 35-45 Minuten um gar zu werden.

Den Kohl in feine Streifen schneiden, die Zwiebel ebenfalls.

Das Öl in einer großen Pfanne oder einem Topf erhitzen und die Zwiebeln mit den Gewürzen darin anbraten.

Das Tomatenmark hinzugeben, verrühren und nun die Kohlstreifen in die Pfanne geben.

Einen Deckel drau und 15 Minuten braten/schmoren lassen.

Nun die Passata hinzugeben und gut verrühren. Nochmal den Deckel darauf setzten und den Kohl garen.

Abschmecken und mit dem Reis genießen!

Guten Appetit!

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Brauner Reis wird von den Magenenzymen langsamer gespalten als weißer Reis. Dadurch wird die Stärke nicht so schnell in Zucker umgewandelt. Der Blutzuckerspiegel wird also deutlich weniger in die Höhe getrieben als bei weißem Reis. Zudem hat Vollkornreis mehr Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe.

Wissenschaftler an der Harvard Medical School haben in einer Studie mit 200.000 Teilnehmern den Reiskonsum in Bezug zur Diabeteshäufigkeit gesetzt. Die Ergebnisse zeigen, dass bei einem Verzehr von fünf Portionen à 150 Gramm geschälten weißen Reis pro Woche das Diabetes-Risiko um 17 % ansteigt – und zwar im Vergleich zu nur einer Portion weißem Reis wöchentlich.

Wird aber anstelle von weißem Reis Vollkornreis gegessen, drehen die Ergebnisse ins Gegenteil. Durch den Verzehr von zwei Portionen ungeschältem Reis pro Woche sinkt das Risiko an Diabetes zu erkranken, um 11 % gegenüber dem Verbrauch von weniger als einer „braunen“ Portion wöchentlich.

Na dann…ran an den Reis…

 

Quelle:fitforfun.de, eatsmarter.de

Tante Anys indischer Weißkohl an deutschen Kartoffeln

Die liebe, süße Tante Any hat mir eine Mail geschrieben und mir ihr Kohl Rezept aus Indien vermacht, mit der Bemerkung, dass ich das selbige mit euch teilen darf 🙂

Also habe ich es nachgekocht, mich darin verliebt und es als optimales, kaltes Wetter Rezept abgelegt!!

Wer gerne schärfer isst und Kohl-Fan ist, wird dieses Gericht lieben!!

Tante Anys indischer Weiskohl an deutschen Kartoffeln - Umgekocht
Tante Anys indischer Weiskohl an deutschen Kartoffeln – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten):

½ Weißkohl

2 cm frischen Ingwer

6 Zehen Knoblauch

10 Tomaten

2 Zwiebeln

5 Pellkartoffeln

2 TL Kreuzkümmelsamen (am besten dies aus dem Asiashop)

1 TL Korianderpulver

1 geh. TL Kurkuma

Salz

1 TL rotes Chilipulver (natürlich weniger, wenn ihr es nicht so würzig mögt)

2 Prisen Asafoetida (im Asiashop…..geht zur Not auch ohne :-))

1 TL Garam Masala

Kokosöl

1 kg Kartoffeln

200 g Sojajoghurt (als Topping, um das Gericht evtl zu entschärfen)

 

Die Kartoffeln waschen, schälen und im Dampfgarer oder Salzwasser gar kochen.

Den Weißkohl von den Äußeren Blättern befreien, den Strunk herauschneiden und anschließend in Feine Streifen schneiden.

Den Ingwer, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides sehr fein würfeln.

Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, häuten und in ca 1 cm große Würfel schneiden.

Die Pellkartoffeln pellen und ebenfalls wie die Tomaten würfeln.

Nun in einer großen Pfanne das Kokosöl erhitzen un die Kreuzkümmelsamen darin erhitzen, bis die Samen beginnen zu knistern. Ingwer und Knoblauch hinzufügen und braten, nach kurzer Zeit die Zwiebeln hinzufügen. Sind diese glasig, die Tomaten und sämtliche Gewürze, bis auf das Garam Masala mit in die Pfanne geben. Alles gemeinsam etwas braten lassen und dann den Kohl hinzufügen und gut verrühren.

Deckel auf die Pfanne und den Kohl weichdämpfen lassen. Häufiger mal umrühren. Sollte der Kohl nicht genug Flüssigkeit abgeben, könnt ihr gerne etwas Wasser hinzugeben. Nach ca 15 Minuten die Kartoffelwürfel zum Kohl geben, wieder gut vermengen. Ist der kohl ganz weich, das Garam Masala hinzugeben, unterheben und abschmecken.

Gemeinsam mit den Kartoffeln anrichten und nach Bedarf den Sojajoghurt als Topping verwenden.

Ich wünsche euch viel Spaß beim riechen und kochen 🙂

Guten Appetit!

 

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Quelle:fitforfun.de

Kohltaschen an Reis mit Erdnusssauce

Das mich immer wieder dieser Hunger auf Kohl einholt, obwohl die typische Kohlzeit doch schon hinter uns liegt (für mich jedenfalls :-)), muss wohl an seinem hohen Vitamin C Gehalt und seinen natürlichen freien Radikalen-Fängern liegen.

Genau betrachtet schnupft und hustet auch gerade alles um mich herum…

Der Körper ist ein schlaues Ding! 🙂

Ich hatte nur keine genaue Ahnung, was ich dazu machen sollte, da ich zeitgleich mit Wasser im Mund an Erdnusssauce dachte….nicht die typische Kombi….aber, frei nach dem Motto meines Vater: „Was nicht passt, wird passend gemacht“, habe ich mich einfach mal ans Werk gemacht und…hmmm…wir fanden es sehr lecker 🙂

Kohltaschen an Reis mit Erdnusssauce - Umgekocht
Kohltaschen an Reis mit Erdnusssauce – Umgekocht

Ihr benötigt: (meine Nachbarin wünscht sich Zeitangaben :-)…hier ca 90 Minuten)

250 g Reis (ich habe in dem Fall roten und weißen gemischt)

Den Reis mit der entsprechenden Wassermenge (also immer die dreifache Menge des Reis) in Salzwasser gar kochen.

Für die Kohltaschen:

1 Kopf Weißkohl

1 Zwiebel

1 Zehe Knoblauch

40 g roter Quinoa

40 g weißer Quinoa

Salz

Pfeffer

Den Weißkohl vom Strunk befreien und in einem Topf mit kochendem Salzwasser geben. Leichter wird es, wenn man eine Grill – oder Fleischgabel in den angeschnittenen Kohlkopf sticht. Nach und nach lassen sich die Blätter nun vom Kohlkopf lösen, müssen allerdings noch etwas weiter kochen, damit sie etwas weicher werden. Dann ebenfalls nach und nach herausholen und abtropfen lassen.

Den Quinoa, rot und weiß, nach Packungsangabe (ca 20-25 Min.) ebenfalls in Salzwasser kochen lassen.

Die Zwiebel und den Knoblauch klein würfeln und in einer Pfanne mit Öl anschwitzen. Den fertigen, gut abgetropften Quinoa hinzufügen und gut mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Kohlblätter einzeln auslegen und mit der Quinoa-Mischung füllen und zu Paketen falten. Ich habe kleine Quadrate oder rouladenartige Gebilde geformt. Hat Spaß gemacht 🙂

In einer Pfanne mit Öl oder Alsan rundeherum gut anbraten und dann nochmal für 40 Minuten bei 150°C in den Ofen geben.

Das Ganze ist definitiv etwas knackiger als die typische Kohlroulade!

Für die Erdnusssoße:

2 EL Sesamöl

Zwiebelflocken (sprich:getrocknete, gemahlene Zwiebeln)

2 Zehen Knoblauch

1 TL Sambal Olek

3 EL Erdnussmus

200ml Wasser

1 EL Tamarin Sauce

1 Tl Kokosblütenzucker (Rohrohrzucker geht natürlich auch)

Saft einer 1/4 Zitrone

100ml Kokosmilch

etwas Salz
In einem kleinen Stiltopf das Öl leicht erhitzen. Die Zwiebelflocken anbräunen, entnehmen und auf einem Zewa aufbewahren.

Sollte sich kein Öl mehr im Topf befinden, dann bitte noch etwas nachgeben. Nun den Knoblauch in den Topf pressen, kurz anbraten und sofort das Sambal Olek dazu tun. Jetzt die Erdnusscreme in den Topf und kurz einrühren,zügig das Wasser einfüllen und rühren. Als nächsten Schritt den Zucker, die Tamarin Sauce, den Zitronensaft und die Kokosmilch einrühren. Das ganze evtl. mit Salz abschmecken.

Dazu kann man auch statt des Gemüses einfach Tofu/Gemüse Spieße machen …..sehr lecker!! Gegrillt ein Genuss…

Nun alles gemeinsam anrichten und einfach genießen 🙂

Guten Appetit

 

 

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Mit Quinoa können Vegetarier und Veganer eventuelle Mangelzustände vermeiden, denn ob ganzes Korn, Schrot oder Flocken: In jedem Fall punktet das Pseudogetreide mit besonders vielen hochwertige Proteine und essentiellen Aminosäuren, darunter auch Lysin, das sonst fast nur in Fleisch und Fisch vorkommt. Ebenfalls günstig ist der relativ hohe Gehalt an Eisen und Magnesium.

Das in den Samen enthaltene Öl besteht zu etwa 70 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren (unter anderem auch Omega 3 Fettsäuren), was dem Cholesterinspiegel bzw. Herz und Kreislauf gut tut. Darüber hinaus enthält Quinoa verhältnismäßig viele Ballaststoffe, bringt also die Verdauung in Schwung und sättigt gut.

 

Streng genommen handelt es sich bei der Erdnuss nicht um eine Nuss, sondern um eine Hülsenfrucht. Wirft man einen Blick auf die Inhaltsstoffe der Erdnuss, merkt man diese botanische Feinheit aber kaum: Zwar ist der Ballaststoffgehalt von Erdnüssen etwas höher, doch die für Nüsse typischen ungesättigten Fettsäuren, die sich positiv auf die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems auswirken, sind auch in Erdnüssen in größeren Mengen vorhanden.

Erdnüsse sind zudem reich an Tryptophan, das eine beruhigende Wirkung hat und für einen erholsamen und ruhigen Schlaf sorgt. Darüber hinaus ist in Erdnüssen auch Linolsäure enthalten. Die ungesättigte Fettsäure ist besonders für eine weiche und geschmeidige Haut von Bedeutung. Denn bei einem Linolsäure-Mangel wird die Haut rot, rau und schuppig.

 

Quelle:eatsmarter.de, gesundheit.de