Sahnekartoffeln veganisiert

Der Ursprung des heutigen Gerichts findet sich irgendwo im nordfriesischen Raum.

Ich habe diese leckeren Kartoffeln (welche zugegebener Maßen nicht unbedingt figurfreundlich sind) irgendwo aus meinen Kindheitserinnerungen gegraben.

In unserer Familie war (ist :-)) die Soße mit das Wichtigste 🙂

Wer kennt das noch?

Von allem durfte zu wenig da sein, aber bitte niemals zu wenig Soße! Dieses Gericht ist perfekt für Soßenfetischisten.

Diese Marotte schleppe ich heute noch durch mein Leben. Was bedeutet, dass ich immer einen Löffel neben meinem Teller benötige 🙂

Tatsächlich unterscheiden wir in der Familie zwischen Löffel und – Gabelessern.

Dies ist auch immer die Standardfrage an unsere mittags oder – Abendgäste 🙂

Ich bin eindeutig ein Löffelesser und für die Sahnekartoffeln benötigt man dann lediglich nur ein Messer zum Zerteilen und den Löffel zum Schlemmen.

Die Gabelesser bei uns verwenden diese dazu, die Kartoffeln zuvor noch zu quetschen. Auch sehr lecker.

Sahnekartoffeln können uns entweder ganz allein mit einem grünen Salat oder einer leckeren warmen Beilage glücklich machen.

Was reicht Ihr dazu? Und wer darf bei Euch die Form auslecken? 🙂

Sahnekartoffeln veganisiert – Umgekocht

Ihr benötigt für 4-5 Personen:

1 kg vfk Kartoffeln

1 Zwiebel (optional)

4 Zehen Knoblauch

250 ml Gemüsebrühe

600 ml Pflanzensahne (Mandel, Reis , – Sojasahne)

etwas gehackte Kräuter

Salz

Pfeffer

Paprika edelsüß

Den Backofen auf 200° C Umluft vorheizen.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen.- Die Zwiebeln fein würfeln, den Knoblauch zur Seite legen.

Die Kartoffeln waschen und schälen.

Die Brühe in eine Auflaufform gießen, die geschälten Kartoffeln darin auslegen, gut würzen und im vorgeheizten Backofen 200°C Umluft für 20 Minuten auf unterer Schiene backen.

Die Sahne in eine Schüssel geben, Zwiebelwürfel und Gewürze hineingeben, den Knoblauch hineinpressen.

Das Sahnegemisch nun über die Kartoffeln in die Auflaufform gießen und noch mal 25 Minuten auf unterer Schiene backen.

Sind die Kartoffeln gar, die Form aus dem Ofen nehmen und genießen.

Salat, oder Grillgemüse dazu, fertig.

Guten Appetit!

Sahnekartoffeln veganisiert – Umgekocht

 

Die Kartoffel liefert mit zwei Prozent zwar nur recht wenig Eiweiß, dafür ist dieses aber besonders hochwertig. Der Körper kann die Proteine der Kartoffel relativ leicht in körpereigene Eiweiße umwandeln. Daneben punktet die Knolle noch mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen.15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente trägt sie in sich. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil.

Die Knolle wartet mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen auf. Zudem enthält sie 15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil. Gute Argumente, die die Kartoffel gesund machen.

gesund.de

Merken

Merken

Glutenfreie Spaghetti an veganer Pilzrahmsoße

Meine jüngste Tochter geht in die 1. Klasse (also nach den Ferien in die 2.!) und ich bringe sie täglich zur Schule, die zum Glück nur einen Kilometer entfernt liegt.

Morgens beim Abgeben und auch beim Abholen der Kinder, welche nicht in den Hort gehen, halten die Mütter gerne mal Small Talk, wenn die Zeit passt.

Bei einem eben dieser Small Talks mit der wunderbaren Magdalena, fragte ich ihr Mittagessen ab, da ich mal wieder keine genaue Ahnung hatte, was ich so kochen könnte.

Dort sollte es Nudeln mit Pilzsahnesoße geben. Yammi. Im Gespräch viel der Tipp, dass man zum Verfeinern einer Sahnesoße etwas Balsamico hinzufügt.

Das musste ich testen 🙂

Also stand zumindest das Mahl für den morgigen Tag schon mal fest. Spaghetti mit Pilzsahnesoße. Veganisiert versteht sich 🙂

Ein Genuss!!! Liebe Magdalena, danke für den Tipp an dieser Stelle!

Glutenfreie Spaghetti an veganer Pilzrahmsoße - Umgekocht
Glutenfreie Spaghetti an veganer Pilzrahmsoße – Umgekocht

Ihr benötigt (35 Minuten):

 

1 Zwiebel

3 Zehen Knoblauch

3 EL Cashewmus

400 ml Pflanzensahne (Mandel, Reis, Soja)

400 ml Gemüsebrühe

500 g gemischte Pilze (ich habe braune Champignons und Pfifferlinge verwendet)

Salz

Pfeffer

1 TL Currypulver (na klar :-))

Paprikapulver

1 – 2 EL Balsamico

Öl

500 g glutenfreie Spaghetti

Das gesalzene Kochwasser für die Spaghetti vorbereiten.

Die Pilze putzen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides klein würfeln.

Das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln gar kochen.

In einer Pfanne mit heißem Öl anbraten. Die Pilze hinzufügen und ebenfalls anschwitzen.

Mit der Brühe ablöschen und anschließend das Cashewmus hinzufügen. Gut verrühren und würzen. Den Balsamico nicht vergessen.

Nun die vegane Sahne hinzufügen, abschmecken und eventuell noch mal nachwürzen.

Mit den Spaghetti anrichten und genießen 🙂

Guten Appetit!

Wie alle Speisepilze sind auch die feinen und aromatischen Pfifferlinge ein gesunder Genuss. Vitamine und Mineralstoffe kommen drin zwar nur in winzigen Mengen vor, denn Pfifferlinge bestehen zu etwa 92 % aus Wasser. Genau das aber macht sie so optimal für figurbewusste Genießer, denn sie sind extrem fett- und kalorienarm und dabei relativ reich an Ballaststoffen!

Leider können Pfifferlinge wie alle Waldpilze auch Schwermetalle wie Kadmium, Blei und Quecksilber sowie radioaktive Stoffe speichern. Zu viel Kadmium und Blei schädigt Leber und Nieren; Quecksilber beeinträchtigt das Nervensystem.

Der Champignon ist unserer wichtigster und bekanntester Kulturspeisepilz. Weitgehend unbekannt ist aber, dass er dank seines Wirkstoffes Tyrosinase eine blutdrucksenkende Wirkung hat. Chinesische Heiler empfehlen jungen Müttern, häufig Champignons zu essen, um die Milchproduktion fürs Babys anzuregen. Schließlich wurden Champignonextrakte in Tierexperimenten auch erfolgreich zur Behandlung von Bindegewebsgeschwulsten (Sarkomen) eingesetzt. Champignons enthalten die Vitamine B2, B3, B12, D und K, Biotin, Niacin, Pantothensäure und Folsäure. Dazu Mineralstoffe und Spurenelemente (Kupfer, Selen, Eisen, Kalium) und vieles andere mehr, das der Körper braucht um fit und vital zu sein.

Pilze (sind keine Pflanzen!) sind eine frische nicht-tierische Quelle für Vitamin B12. Es wird von Bakterien hergestellt und ist auf der Fläche und im Pilzfleisch zu finden.

Quelle:frischepilze.com, eatsmarter.de