Thai Zucchini Spaghetti – vegan und glutenfrei

Nun war ich über sechs Wochen offline. Habe über Ostern und auch danach sozusagen Blog gefastet 🙂

Diese Auszeit war wirklich einfach mal nötig um den Kopf freizubekommen.

Was das älter werden (immerhin bin ich schon 44 :)), mit der Psyche und leider auch mit dem Körper macht, ist nicht immer leicht auszuhalten 😉

Ständig dieses Hamsterrad, die ständigen Wiederholungen und das Gefühl im eigenen Leben nicht vom Fleck zu kommen, zwingt uns doch gelegentlich dazu, aus all diesem auszubrechen, Schwung zu nehmen und aus dem Hamsterrad herauszuspringen.

Es war eine gute Zeit, und auch, wenn ich nicht aus allen Verpflichtungen, die eine 6-köpfige Familie eben so mit sich bringt, ausbrechen konnte/wollte, so haben doch auch die kleinen Dinge, auf die ich verzichtet habe eine Menge ausgemacht.

Das verhält sich für mich ähnlich wie z. B. beim Aufräumen eines Kellerraumes.

Wir müssen zumindest einen Teil der Dinge herausräumen, sichten, sortieren und dann wieder einordnen.

Da gibt es auch immer einige Dinge, die in den Müll wandern, einen neuen Ort im Haus finden oder gar verschenkt werden können 🙂

Kennt Ihr das auch?

Nun bin ich froh, dass ich wieder einen Schritt weiter bin. Zudem ist ein neues Kleid für Umgekocht in Arbeit und ich hoffe, dass ich es Euch bald präsentieren kann.

Für heute habe natürlich auch noch ein leckeres Rezept parat.

Ein einfaches, schnelles und etwas anderes Pastagericht, welches mich absolut überzeugt hat.

Beim Nachkochen wünsche ich Euch viel Spaß 🙂

Thai Zucchini Spaghetti – vegan und glutenfrei

Ihr benötigt (4 Personen, 45 Minuten):

 

400 g glutenfreie Spaghetti (ich verwende gerne die von Barilla)

2-3 Zucchini (je nach Größe)

2-3 Frühlingszwiebeln

3 Zehen Knoblauch

100 ml Tamarisoße

2 EL Agavendicksaft

100 ml Gemüsebrühe

1 EL rote Currypaste

2 EL Sesamöl

Kokosöl

Pfeffer

Die Spaghetti in ausreichend Wasser nach Packungsangabe al dente kochen.

Den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden.

Zucchini ebenfalls waschen, ja nach Größe halbieren und in Scheiben schneiden.

Nun in einer großen Pfanne Kokos – und Sesamöl erhitzen und die Zucchini darin kurz anbraten. Sie sollte nicht weich werden.

Nun die Curry-Paste, Tamarisoße, Gemüsebrühe und Agavendicksaft mit in die Pfanne geben und vermischen. Die Zwiebelenden ebenfalls hinzugeben und anbraten. Das Grün kommt erst zum Ende hinzu.

Die gar gekochten und abgegossenen Spaghetti in die Pfanne geben und sehr gut vermengen. Zum Schluss noch das Grün der Frühlingszwiebel unterheben, anrichten und genießen 🙂

Guten Appetit!

 

Mit nur wenigen Kalorien und einem Fettgehalt von unter 1 % gehören Zucchini zum Must-have für alle, die gerne gut essen und dabei schlank bleiben wollen. Auch sonst haben Zucchini der Gesundheit einiges zu bieten: Sie enthalten reichlich Kalium, das für verschiedene Stoffwechselprozesse Bedeutung hat; dazu kommen Magnesium, sowie relativ viel Eisen. Wegen des niedrigen Kohlenhydratgehalts sind Zucchini auch für Diabetiker ein ausgesprochen gesunder Genuss.

 

Quelle:eatsmarter.de

Merken

Merken

Kunterbunter Nudelauflauf – vegan und glutenfrei

Das macht Spaß.

Frei nach Schnauze und Verlangen Zutaten zusammenwerfen. Glutenfreie Nudeln dazu, eine leckere Sahnesoße veganisiert und ab in den Ofen.

Die Kinder und ich lieben es. Mein Mann hat so seine Probleme mit Aufläufen und ist immer ganz dankbar, wenn er an solchen Tagen auswärts unterwegs ist 😉

Die alten Hasen auf Umgekocht.de, wissen, dass es in Abwesenheit des Herrn Umgekocht meist Risotto oder Aufläufe gibt.

Nach den leckeren Sahnekartoffeln musste die Auflaufform schon wieder ran und wird also lecker befüllt.

Das Schöne an diesem Auflauf ist nicht nur der Knusperdeckel, sondern auch die kurze Zubereitungszeit.

Denn während das Ganze im Ofen brutzelt, kann ich wunderbar andere Dinge erledigen 🙂

Hoch lebe der Auflauf.

Tipp:

Solltet Ihr Allergie Probleme mit der Sojasahne haben, so könnt Ihr auch Reissahne oder Mandelsahne verwenden. Ich wechsel ganz gerne mal.

Kunterbunter Nudelauflauf – vegan und glutenfrei

Ihr benötigt für 4 Personen:

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

500 g glutenfreie Spirelli Nudeln

1 rote Paprika

1 Zucchini

500 g Brokkoli

200 g Champignons

Öl

Die Glutenfreien Spirelli nach Packungsangabe kochen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Paprika waschen, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls zu Würfeln schneiden.

Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.

Den Brokkoli ebenfalls waschen und in Röschen teilen.

In einer großen Pfanne das Öl erhitzen, die Zwiebeln mit dem Knoblauch darin glasig dünsten.

Nun den Brokkoli hineingeben und kurz mit anschwitzen.

Zum Schluss die Champignons und die Paprikawürfel in die Pfanne geben und das Gemüse etwas würzen.

Für die Soße:

200 ml Sojasahne

400 ml Reismilch

50 g Cashewkerne

Salz

Pfeffer

Paprika edelsüß

ital. Kräuter

Die Sojasahne und Reismilch mit den Cashewkernen in einen Mixbecher geben und für 15 Minuten einweichen.

Anschließend gut würzen und durchmixen.

Das abschmecken nicht vergessen 🙂

Das Gemüse in eine große Auflaufform geben und die Cashew – Sahnemischung darüber gießen.

Etwas geriebenen Wilmersburger (veganer Käse), Hefeschmelz oder Euren Lieblings“käse“ darauf streuen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C für 30 Minuten backen.

Guten Appetit!

 

Kunterbunter Nudelauflauf – vegan und glutenfrei

Brokkoli ist voll von Glucosinolate (Schwefelstoffen) und Beta-Karotinen, welche freie Radikale unschädlich machen können und damit die Körperzellen sowie das Immunsystem aktiv unterstützen. Es gilt inzwischen außerdem als erwiesen, dass Brokkoli in der Vorbeugung gegen verschiedene Krebsarten eine wichtige Rolle spielt.

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen im Brokkoli gehört das essentielle Spurenelement Chrom. Krankheiten wie Diabetes oder ein zu hoher Cholesterinspiegel werden mit einem Chrommangel in Verbindung gebracht. Chrom wird nachgesagt, einen positiven Einfluss auf den Metabolismus und die Insulinproduktion auszuüben.

Brokkoli auch noch alles andere zu bieten, was das Herz von gesundheitsbewussten Genießern begehrt: Er ist reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Mineralstoffen – aber arm an Fett und Kalorien. Beim Vitamin C ist Brokkoli nicht nur im Rohzustand mit 115 mg pro 100 g absoluter Spitzenreiter der weitverzweigten Kohl-Familie: Selbst gekocht enthält schon eine Miniportion von 150 g Brokkoli stolze 135 mg Vitamin C.

Cashewnüsse haben eine hohen Vitamin A, E und D Gehalt. Zudem die Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Phosphor und Calcium. Sie (Nüsse im Allgemeinen) schützen vor Herzkrankheiten.

Quelle: eatsmarter.de, lifeline.de, zentrum-der-gesundheit.de

Merken

Merken

Brokkoli Reisnudeln – vegan und glutenfrei

Dieses Gericht gehört definitiv zur Kategorie Schnell und lecker kochen.

Ich liebe Reisnudeln. Sie sind glutenfrei, leicht, lecker.

Da ich schon in den Startlöchern für den Frühling stehe, Winterjacken, dicke Schals und Stiefel nicht mehr ertragen kann, mich doch leider der Wetterlage ergeben muss, dachte ich bei mir, dass ich doch zumindest auf unserem Teller etwas Frühling bringen kann 🙂

Die Plusgrade lassen hier in Berlin leider noch auf sich warten …

Ich fand die Idee mit Brokkoli, etwas Tamarisoße und Reisnudeln ein einfaches Gericht zu kochen, sehr ansprechend. Gefunden auf Pinterest

Und Ihr?


Brokkoli Reisnudeln – vegan und glutenfrei

Ihr benötigt für 4 Personen:

1 Zwiebel

3 Zehen Knoblauch

½ große rote Chili

3 cm Ingwer

1 handvoll Pilze (habe Kräutersaitlinge verwendet)

500 g Brokkoli

500 g Reisnudeln

4-5 EL Tamarisoße

2 EL schwarzer Sesam (gibt es im Asia Shop)

Sesamöl

Öl zum braten

 

Die Zwiebel, Ingwer und den Knoblauch schälen und würfeln.

Den Brokkoli in Röschen teilen und kurz in etwas Salzwasser kochen.

Die Reisnudeln nach Packungsangabe in Salzwasser kurz aufkochen und dann ziehen lassen.

Die Chili waschen, nach Bedarf entkernen (mit Kernen ist die Chili schärfer), halbieren und in klein schneiden.

In einer Pfanne reichlich Sesamöl erhitzen und Zwiebeln, – Knoblauch und – Ingwerwürfel mit etwas Tamarisoße hinein geben. Die Chilistücke ebenfalls.

Den Brokkoli und die Pilze ebenfalls hinzufügen uns scharf anbraten.

Danach die gegarten Reisnudeln mit in die Pfanne geben, die restliche Tamarisoße und den schwarzen Sesam hinzufügen. Alles gut vermengen.

Die Frühlingszwiebeln waschen, Wurzel und wegschneiden, in Ringe schneiden und und über das Gericht geben.

Anrichten und genießen 🙂

Guten Appetit!

 

Brokkoli ist voll von Glucosinolate (Schwefelstoffen) und Beta-Karotinen, welche freie Radikale unschädlich machen können und damit die Körperzellen sowie das Immunsystem aktiv unterstützen. Es gilt inzwischen außerdem als erwiesen, dass Brokkoli in der Vorbeugung gegen verschiedene Krebsarten eine wichtige Rolle spielt.

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen im Brokkoli gehört das essentielle Spurenelement Chrom. Krankheiten wie Diabetes oder ein zu hoher Cholesterinspiegel werden mit einem Chrommangel in Verbindung gebracht. Chrom wird nachgesagt, einen positiven Einfluss auf den Metabolismus und die Insulinproduktion auszuüben.

Brokkoli auch noch alles andere zu bieten, was das Herz von gesundheitsbewussten Genießern begehrt: Er ist reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Mineralstoffen – aber arm an Fett und Kalorien. Beim Vitamin C ist Brokkoli nicht nur im Rohzustand mit 115 mg pro 100 g absoluter Spitzenreiter der weitverzweigten Kohl-Familie: Selbst gekocht enthält schon eine Miniportion von 150 g Brokkoli stolze 135 mg Vitamin C.

 

Quelle: eatsmarter.de

Merken

Merken

Merken

Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße

Sämtliche Herbst- oder gar Wintergefühle finden bei mir noch kein Durchkommen.

Ich habe keine große Lust auf die üblichen Gemüse dieser Saison und doch hat mich der Novemberblues voll im Griff.Und so greife ich immer wieder zu Produkten, die nicht ganz so winterlich erscheinen, Gaumen und Seele aber gut gefallen 🙂

In diesem Fall habe ich meine „Zauberschublade“ geöffnet und reingegriffen …

Das kam dabei heraus …

Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße - Umgekocht
Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße – Umgekocht

Ihr benötigt (für 4 Personen):

500 g glutenfreie Spaghetti (ich bevorzuge noch immer die von Barilla)

100 g schwarze Linsen (diese müssen zuvor 40 Minuten gar gekocht werden)

600 g Tomaten oder 600g stückige Tomaten aus der Dose

3 Zehen Knoblauch

1 große Zwiebel

1 rote Chili

2 Karotten mittelgroß

1 kleine Süßkartoffel

50 g Kürbiskerne (gerne zuvor angeröstet)

2 TL Currypulver mild

1 TL getrocknete Minze

Pfeffer

Salz

2 EL Kürbisöl

Öl zum anbraten

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

Die Karotten und die Süßkartoffel ebenfalls.

Nun die Tomaten kurz in kochendes Wasser werfen, nach wenigen Sekunden herausholen, abkühlen lassen und fein würfeln.

Die Chilischote waschen, längs halbieren, entkernen und fein schneiden.

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl kurz anbraten. Achtung, die werden schnell zu braun.

Das Nudelwasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

Nun die Kürbiskerne zu Seite stellen, in der Pfanne das Öl erhitzen und Zwiebeln, Karotten, Knoblauch, Chili und Süßkartoffelwürfel darin scharf anbraten, bis sie etwas weicher werden.

Die Spaghetti nun in Salzwasser al dente kochen.

Das Currypulver hinzufügen, unterrühren und anschließend die Tomatenwürfel in die Pfanne geben.

Die abgekochten Linsen unterheben, mit den restlichen Gewürzen würzen, abschmecken.

Kürbiskernöl und Kürbiskerne nun mit einrühren und die Nudeln unter die Soße mischen.

Guten Appetit!

Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße - Umgekocht
Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße – Umgekocht

Linsen verfügen über einen hohen Eiweiß- und Ballaststoffgehalt und enthalten zudem viele komplexe Kohlenhydrate. Aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts haben Linsen einen niedrigen glykämischen Index (GLYX).

Linsen enthalten zudem auffallend hohe Mengen an Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Außerdem weisen Linsen eine hohen Anteil an B-Vitaminen auf. Folsäure ist besonders günstig für Schwangere. Also ran an die Linsen 🙂

Der Tomate wird ein Schutz vor koronaren Herzerkrankungen und Arteriosklerose zugeschrieben. Ursache dafür ist die Substanz Lycopin, ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften. Dieser sekundäre Pflanzenstoff, der die Zellmembranen schützen soll und dem eine Zeitlang auch die Veränderung vorgeschädigter Zellen in Krebszellen nachgesagt wurde, findet sich vor allem in roten Früchten und Gemüsen, so z.B. nicht nur in Tomaten, sondern auch in Wassermelonen, rosa Grapefruit und Guaven.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Kürbiskernöl positiv auf die Gesundheit wirkt. Seine Inhaltsstoffe, wie vor allem Vitamin E und Linolsäure, senken einen erhöhten Cholesterinspiegel und beugen Herz- und Kreislauferkrankungen vor. Das gilt besonders dann, wenn das Kürbiskernöl nicht erhitzt wird. Zum Kochen und Backen ist es also nicht zu empfehlen; für Salatsaucen oder zum Abschmecken von Gemüsegerichten, Pürees oder Nudeln eignet sich Kürbiskernöl dagegen hervorragend.

Quelle: Zentrum der Gesundheit, gesundundco.at, eatsmarter.de

Merken

Schnelle Tomaten – Champignons Spaghetti

Nudeln, egal in welcher Form finden immer und bei fast jedem Anklang.

Als Hobby Italiener fühlen wir uns Spaghetti und Co sowieso verpflichtet und genießen diese in glutenfreier Form regelmäßig.

Das graue und viel zu kalte Herbstwetter steigert den Genuss nochmals.

Mit sonnigen Pastagerichten wird die Herbstmelancholie wenigstens etwas in ihre Schranken verwiesen.

Das Wintergemüse muss also noch etwas warten 🙂

Diese leckere Kreation mit sonnigen Tomaten und braunen Champignons konnte ich Euch nicht vorenthalten.

Schnelle Tomaten – Champignons Spaghetti Umgekocht
Schnelle Tomaten – Champignons Spaghetti Umgekocht

Ihr benötigt für 4-5 Personen:

600 g glutenfreie Spaghetti (wir bevorzugen die glutenfreien von Barilla)

300 g kleine Tomaten z.b Datteltomaten

400 g braune Champignons

200 g Blattspinat (ich habe TK Sppinat zuvor aufgetaut)

6 Zehen Knoblauch

1 Zwiebel

5 EL Tomatenpüree

4 TL körnige Misobrühe (Bioladen)

500 ml Wasser

Salz

Pfeffer

reichlich Paprikapulver

Öl

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Tomaten waschen und halbieren. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.

Das Nudelwasser mit Salz aufkochen lassen und die Spaghetti darin nach Anleitung bissfest kochen.

In einer großen Pfanne mit heißem Öl die Zwiebel- und Knoblauchwürfel anschwitzen.

Tomaten und Champignons hinzufügen und für ein paar Minuten mit anbraten. Das Tomatenpüree und den aufgetauten oder frischen Spinat mit in die Pfanne geben und gut verrühren.

Das Wasser mit dem Misobrühpulver angießen und kurz aufkochen lassen.

Eventuell mit angerührtem Kartoffelmehl etwas andicken. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Die al dente gekochten Spaghetti abgießen, abtropfen lassen und unter die fertige Soße heben.

Schon fertig.

Anrichten und genießen. Das schmeckt nach Sonnenschein 🙂

Guten Appetit!

Der Tomate wird ein Schutz vor koronaren Herzerkrankungen und Arteriosklerose zugeschrieben. Ursache dafür ist die Substanz Lycopin, ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften. Dieser sekundäre Pflanzenstoff, der die Zellmembranen schützen soll und dem eine Zeitlang auch die Veränderung vorgeschädigter Zellen in Krebszellen nachgesagt wurde, findet sich vor allem in roten Früchten und Gemüsen, so z.B. nicht nur in Tomaten, sondern auch in Wassermelonen, rosa Grapefruit und Guaven.

Spinat ist gesund und reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Betacarotin, Vitamin C oder Folsäure sind in größeren Mengen enthalten. Bei den Mineralstoffen fällt besonders der Gehalt an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen auf. Neben diesen Nährstoffen enthält Spinat auch Nitrat. Nitrat an sich ist für den menschlichen Körper ungefährlich, es wird aber während Lager- und Aufwärmprozessen, sowie auch im Körper, in Nitrit umgewandelt, das in bestimmten Mengen gefährlich werden kann.

Der Champignon ist unserer wichtigster und bekanntester Kulturspeisepilz. Weitgehend unbekannt ist aber, dass er dank seines Wirkstoffes Tyrosinase eine blutdrucksenkende Wirkung hat. Chinesische Heiler empfehlen jungen Müttern, häufig Champignons zu essen, um die Milchproduktion fürs Babys anzuregen. Schließlich wurden Champignonextrakte in Tierexperimenten auch erfolgreich zur Behandlung von Bindegewebsgeschwulsten (Sarkomen) eingesetzt. Champignons enthalten die Vitamine B2, B3, B12, D und K, Biotin, Niacin, Pantothensäure und Folsäure. Dazu Mineralstoffe und Spurenelemente (Kupfer, Selen, Eisen, Kalium) und vieles andere mehr, das der Körper braucht um fit und vital zu sein.

Pilze (sind keine Pflanzen!) sind eine frische nicht-tierische Quelle für Vitamin B12. Es wird von Bakterien hergestellt und ist auf der Fläche und im Pilzfleisch zu finden.

Quelle:frischepilze.com, eatsmarter.de, gesundheit.de

Merken

Spaghetti Carbonara reloaded – vegan und glutenfrei

Mein Mann lies sich im Italienurlaub dazu verleiten Spaghetti Carbonara zu essen. Nun, es war klar, das die originale Fassung von Carbonara nicht mit der deutschen Übersetzung zu tun haben kann.

Das hätte ich ihm vielleicht sagen sollen 🙂

Es schmeckte ihm trotzdem, allerdings natürlich nicht wie erwartet in der Kindheit im Stammrestaurant mit seinen Eltern.

Wie Deutschen lieben Soßen. Cremig, fettig, schwer.

Darum wurde in Deutschland die Carbonara auch mit Sahne „verfeinert“.

Im Original wird diese tatsächlich nur mit Eiern gemacht. Gänzlich ohne Soße.

Um meinem Mann mit der Soße aus seiner Kindheit, aber eben in vegan, glücklich zu machen, kochte ich ihm die sahnige Variante 🙂

Mein Mann meint allerdings, dass der Name Carbonara, mangels Ei und echtem Schinken, der Soße nicht gerecht wird. Darum taufte ich um auf „Tofunara“.

Simple, lecker und eine perfekte Gemüsepause, für Kinder, welche täglich mit gesunden Gerichten gequält werden 😉

Spaghetti Carbonara reloaded – vegan und glutenfrei
Spaghetti Carbonara reloaded – vegan und glutenfrei

Ihr benötigt:

500 g glutenfreie Spaghetti (wir haben für uns die Spaghetti Barilla entdeckt, absolut empfehlenswert!)

1 große Zwiebel

200 g Räuchertofu

1 Bund Petersilie

500 ml Pflanzensahne (ich habe Cashewsahne verwendet)

2 EL Alsan Margarine

Salz

Pfeffer

1 Prise Kala Namak (Schwarzsalz, welches nach Ei schmeckt)

Olivenöl

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Tofu ebenfalls klein würfeln. Petersilie hacken.

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Tofuwürfel darin knusprig anbraten. Nach der Hälfte der Zeit die Zwiebelwürfel hinzugeben und mit anschwitzen.

Die Nudeln nach Packungsangabe in Salzwasser garen.

Mit der vorbereiteten Cashewsahne Tofu und Zwiebelwürfel ablöschen. Nun die Alsan hinzugeben, unterheben und mit Salz, Pfeffer und dem Schwarzsalz würzen. Die Petersilie untermischen.

Die fertigen Spaghetti abgießen und mit der Tofunara anrichten.

Guten Appetit!

Cashewnüsse haben eine hohen Vitamin A, E und D Gehalt. Zudem die Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Phosphor und Calcium. Sie (Nüsse im Allgemeinen) schützen vor Herzkrankheiten.

Quelle: Zentrum der Gesundheit

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Glutenfreie Spaghetti mit veganem Gemüserahm

Italienzeit = Pastazeit 🙂

Also wird so ziemlich alles mit leckerer glutenfreier Pasta zusammengewürfelt, was geht.

Spaghetti sind derzeit unser Favorit 🙂

Was Rahmiges sollte es mal sein.

Gemüse haben wir auch in Italien immer vorrätig, glutenfreie Nudeln gibt es hier noch mehr Auswahl, als in Deutschland und die vegane Welle ist auch schon angekommen, wenn auch nicht in so heftigen Ausmaß wie in der Mudderstadt.

Sojasahne ist leicht zu bekommen. Cashews wird da schon schwerer.

Mein Küchenequipment habe ich nun auch nicht dabei, sodass ich auf Sparflamme kochen muss 🙂

Schmeckt trotzdem 🙂

Glutenfreie Spaghetti mit veganen Gemüserahm
Glutenfreie Spaghetti mit veganen Gemüserahm

Ihr benötigt:

500 g glutenfreie Spaghetti

2 Karotten

1 Stange Lauch

1 Zucchini

1 rote Paprika

100 g Champignons

½ Aubergine

1 Zwiebel

3 Zehen Knoblauch

50 ml Weißwein

400 ml Kokosmilch

200 ml Gemüsebrühe

100 ml Pflanzensahne

Salz

Pfeffer

Currypulver

Öl

Das ganze Gemüse nach Wunsch würfeln und in einer großen Pfanne mit heißem Öl, alles gemeinsam für 5 Minuten anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen. Einköcheln lassen.

Die Kokosmilch, die Brühe und die Pflanzensahne hinzufügen und würzen.

Die Spaghetti nach Packungsangabe zubereiten und mit der Sauce anrichten.

Schon fertig.

Guten Appetit!

Gemüse ist lecker, knackig und gesund. Dazu reich an Vitaminen, Kohlenhydraten, Eiweißen und Mineralstoffen. Je nach Gemüse sind vor allem Vitamin C und Vitamin K, sowie Magnesium und Phosphor in hohen Mengen enthalten. Wer gerne Gemüse ist, tut nicht nur seine Figur etwas Gutes, sondern vor allem auch dem ganzen Körper.

Kokosmilch ist ziemlich fetthaltig. Je nach Verdünnung enthält sie zwischen 15 und etwa 22 Prozent Fett. Im Vergleich zur Sahne aus Kuhmilch ist das noch recht wenig, da diese zwischen 30 und 35 Prozent Fett enthält. Kokosmilch liefert jedoch nicht nur weniger Fett, sondern auch ein ganz besonderes Fett. Die Fettsäuren in Kokosmilch sind die seltenen mittelkettigen Triglyceride (auch MCT genannt), dass sie im Körper schneller zu Energie verbrannt werden als andere Arten von Fettsäuren, die eher dazu führen, dass die Fettpölsterchen wachsen.

Die mittelkettigen Triglyceride sind besonders nützlich für die Energieversorgung der Lymphknoten und der Leber.

Wenn die mittelkettigen Triglyceride einmal in die Zelle gelangt sind, bilden sie dort kleinere Tröpfchen, an die sich Enzyme leichter binden können und die von der Zelle schneller in Energie umgewandelt werden können. MCTs sind daher weniger „dick machend“ als andere Arten von Fettsäuren.

Eine der mittelkettigen Fettsäuren ist die so genannte Laurinsäure. Das Kokosöl in der Kokosmilch besteht sogar zu etwa 50 bis 55 Prozent aus dieser Fettsäure. Die Laurinsäure hat die höchst hilfreiche Fähigkeit, das Keimwachstum zu hemmen. Zu diesem Zweck durchdringt die Laurinsäure die Zellwand von Krankheitserregern (Bakterien, Pilzen, Viren) und führt so zu deren Absterben. Auf diese Weise soll die Laurinsäure sogar Herpes,- oder auch Grippeviren und Candida-Pilze vernichten können.

Quelle:gesundheit.de,zentrum-der-gesundheit.de

 

Glutenfreie Zucchini-Nudelpfanne – vegan

Italien Hunger 🙂

Man entsteigt am späten Nachmittag dem Pool oder dem Gardasee hungrig und müde. Also soll es schnell gehen, nicht schwer im Magen liegen und mit der Ernte der Saison zubereitet werden. Läuft 🙂

Simple und schnell. Diese Pfanne mache ich gerne auch mal mit Nudeln vom Vortag.

Ein ganz klares Lieblingsessen der Kinder.

Glutenfreie Zucchini - Nudelpfanne - Vegan
Glutenfreie Zucchini – Nudelpfanne – Vegan

Ihr benötigt:

2 – 3 Zucchini (je nach Größe)

400 g glutenfreie gekochte Nudeln vom Vortag

1 große Zwiebel

4 Zehen Knoblauch

Salz

Pfeffer

1 TL gelbes Currypulver

Öl

Die glutenfreien Nudeln in Salzwasser bissfest garen.

Die Zwiebeln und den Knoblauch würfeln. Die Zucchini längs halbieren, von den Enden befreien und dann in Scheiben schneiden.

Alles in einer Pfanne mit Öl anbraten, bis alles leicht braun wird, die gar gekochten Nudeln hinzufügen und weiter 15 Minuten bei geringer Hitze brutzeln.

Mit Salz, Pfeffer und dem Curry abschmecken und genießen!

Das war schon alles 🙂

Guten Appetit!

 

Mit nur wenigen Kalorien und einem Fettgehalt von unter 1 % gehören Zucchini zum Must-have für alle, die gerne gut essen und dabei schlank bleiben wollen. Auch sonst haben Zucchini der Gesundheit einiges zu bieten: Sie enthalten reichlich Kalium, das für verschiedene Stoffwechselprozesse Bedeutung hat; dazu kommen Magnesium, sowie relativ viel Eisen. Wegen des niedrigen Kohlenhydratgehalts sind Zucchini auch für Diabetiker ein ausgesprochen gesunder Genuss.

 

Quelle:eatsmarter.de

 

Merken

Glutenfreie Spaghetti an veganer Pilzrahmsoße

Meine jüngste Tochter geht in die 1. Klasse (also nach den Ferien in die 2.!) und ich bringe sie täglich zur Schule, die zum Glück nur einen Kilometer entfernt liegt.

Morgens beim Abgeben und auch beim Abholen der Kinder, welche nicht in den Hort gehen, halten die Mütter gerne mal Small Talk, wenn die Zeit passt.

Bei einem eben dieser Small Talks mit der wunderbaren Magdalena, fragte ich ihr Mittagessen ab, da ich mal wieder keine genaue Ahnung hatte, was ich so kochen könnte.

Dort sollte es Nudeln mit Pilzsahnesoße geben. Yammi. Im Gespräch viel der Tipp, dass man zum Verfeinern einer Sahnesoße etwas Balsamico hinzufügt.

Das musste ich testen 🙂

Also stand zumindest das Mahl für den morgigen Tag schon mal fest. Spaghetti mit Pilzsahnesoße. Veganisiert versteht sich 🙂

Ein Genuss!!! Liebe Magdalena, danke für den Tipp an dieser Stelle!

Glutenfreie Spaghetti an veganer Pilzrahmsoße - Umgekocht
Glutenfreie Spaghetti an veganer Pilzrahmsoße – Umgekocht

Ihr benötigt (35 Minuten):

 

1 Zwiebel

3 Zehen Knoblauch

3 EL Cashewmus

400 ml Pflanzensahne (Mandel, Reis, Soja)

400 ml Gemüsebrühe

500 g gemischte Pilze (ich habe braune Champignons und Pfifferlinge verwendet)

Salz

Pfeffer

1 TL Currypulver (na klar :-))

Paprikapulver

1 – 2 EL Balsamico

Öl

500 g glutenfreie Spaghetti

Das gesalzene Kochwasser für die Spaghetti vorbereiten.

Die Pilze putzen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides klein würfeln.

Das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln gar kochen.

In einer Pfanne mit heißem Öl anbraten. Die Pilze hinzufügen und ebenfalls anschwitzen.

Mit der Brühe ablöschen und anschließend das Cashewmus hinzufügen. Gut verrühren und würzen. Den Balsamico nicht vergessen.

Nun die vegane Sahne hinzufügen, abschmecken und eventuell noch mal nachwürzen.

Mit den Spaghetti anrichten und genießen 🙂

Guten Appetit!

Wie alle Speisepilze sind auch die feinen und aromatischen Pfifferlinge ein gesunder Genuss. Vitamine und Mineralstoffe kommen drin zwar nur in winzigen Mengen vor, denn Pfifferlinge bestehen zu etwa 92 % aus Wasser. Genau das aber macht sie so optimal für figurbewusste Genießer, denn sie sind extrem fett- und kalorienarm und dabei relativ reich an Ballaststoffen!

Leider können Pfifferlinge wie alle Waldpilze auch Schwermetalle wie Kadmium, Blei und Quecksilber sowie radioaktive Stoffe speichern. Zu viel Kadmium und Blei schädigt Leber und Nieren; Quecksilber beeinträchtigt das Nervensystem.

Der Champignon ist unserer wichtigster und bekanntester Kulturspeisepilz. Weitgehend unbekannt ist aber, dass er dank seines Wirkstoffes Tyrosinase eine blutdrucksenkende Wirkung hat. Chinesische Heiler empfehlen jungen Müttern, häufig Champignons zu essen, um die Milchproduktion fürs Babys anzuregen. Schließlich wurden Champignonextrakte in Tierexperimenten auch erfolgreich zur Behandlung von Bindegewebsgeschwulsten (Sarkomen) eingesetzt. Champignons enthalten die Vitamine B2, B3, B12, D und K, Biotin, Niacin, Pantothensäure und Folsäure. Dazu Mineralstoffe und Spurenelemente (Kupfer, Selen, Eisen, Kalium) und vieles andere mehr, das der Körper braucht um fit und vital zu sein.

Pilze (sind keine Pflanzen!) sind eine frische nicht-tierische Quelle für Vitamin B12. Es wird von Bakterien hergestellt und ist auf der Fläche und im Pilzfleisch zu finden.

Quelle:frischepilze.com, eatsmarter.de

Glutenfreie Penne an Spargel – Cashew Rahm

Vergangenen Sonntag haben uns sehr netten Bekannte aus unserer Gemeinde eingeladen.

Da ich Schnittblumen für die Dame des Hauses nicht so schätze, greife ich gerne auf Dinge aus dem Pflanztopf zurück. Einfach, damit man länger etwas davon hat.

Ich lasse mich da gerne von meinem Instinkt für Menschen leiten und habe mich für eine Kräuterpflanzschale mit Zitronenmelisse und Oregano entschieden.

Auf dem Weg in den Blumenmarkt befand sich ein Obst – und Gemüsestand, der wunderbar quietschenden Spargel anbot. Ich konnte nicht vorbei gehen … nein, wirklich nicht.

Schnell ein Kilo gegriffen, ohne Plan, was ich damit kochen wollte. Ts, eigentlich gar nicht meine Art.

Zum Glück führte mich mein Appetit zu dieser einfachen und schnellen Idee.

Hmmm ….

Glutenfreie Penne an Spargel – Cashew Rahm
Glutenfreie Penne an Spargel – Cashew Rahm

Ihr benötigt (30 Minuten):

400 g glutenfreie Penne Nudeln

700 g Spargel (weiß oder grün, wie Ihr mögt)

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

500 ml Gemüsebrühe

3-4 EL Cashewmus

1 TL Currypulver

Salz

Pfeffer

Petersilie

Öl

Den Spargel schälen, vom holzigen Ende befreien und in 2-3 cm lange Stücke schneiden.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

In einer Pfanne mit heißem Öl anschwitzen, die Spargelstücke mit hinzugeben und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und 5 Minuten köcheln lassen.

Das Cashewmus und die Gewürze hinzugeben und gut verrühren. Das Cashewmus löst sich auf und bindet gleichzeitig die Sauce ab. Wie praktisch 🙂

Die Petersilie waschen und fein hacken.

Die Penne Nudeln in ausreichend Salzwasser gar kochen.

Die Soße dann mit den Penne Nudeln anrichten, die Petersilie darüber streuen und das schnelle Gericht genießen 🙂

Guten Appetit!

Der Spargel ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Er enthält viele wichtige Vitamine wie Vitamin A, C, B1 und E. Mit nur einer Portion ist der Tagesbedarf an Vitamin C und E bereits abgedeckt. Hinzu kommen Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor sowie Spurenelemente wie Eisen und Zink. Für ein pflanzliches Nahrungsmittel ist auffallend viel Eisen vorhanden. Da der grüne Spargel – im Gegensatz zum weißen Spargel – über der Erde wächst, genießt er Sonnenlicht und ist grün (Chlorophyll). Dadurch enthält er zum Beispiel noch mehr Vitamin C und Karotin als sein weißer Kollege.

Cashewnüsse haben eine hohen Vitamin A, E und D Gehalt. Zudem die Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Phosphor und Calcium. Sie (Nüsse im Allgemeinen) schützen vor Herzkrankheiten.

Quelle:.jagdhof.com, Zentrum der Gesundheit

Grüne Spargel Canneloni – vegan und glutenfrei

Dieses originelle Gericht habe ich bei meiner Reise im www entdeckt.

Ich fand die Idee Spargel in Cannelloni zu stecken sensationell gut und nach einiger Umkocherei, passte das Rezept auch in unsere Küche:-)

Sicher kein Mahl, welches man mal eben nebenbei kochen kann, dafür aber kreativ und spargelig anders 🙂

Nudeln und Spargel passen immer gut zueinander. Wir sagen Daumen hoch.

Glutenfreie Cannelloni bekommt Ihr in glutenfreien Shops im Netz. Im freien Handel habe ich noch keine gefunden.

Grüne Spargel Canneloni – vegan und glutenfrei
Grüne Spargel Canneloni – vegan und glutenfrei

Ihr benötigt (90 Minuten):

800 g grünen Spargel (Ihr könnt natürlich auch weißen nehmen oder gemischt)

200 g Cannelloni (ca 18-20 Stück)

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

400 g TK Blattspinat aufgetaut oder frisch

4 EL Alsan – Margarine

2 EL glutenfreies Mehl

500 ml Pflanzenmilch (ich verwendete Reismilch)

150 g Sojaquark

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

Öl

Die Cannelloni in einen Topf mit kochendem Wasser für ca. 4 Minuten sehr bissfest garen lassen. Entnehmen und getrennt auf einem Teller oder einem Blech auslegen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Spargel im unteren Viertel schälen, die holzigen Enden abschneiden und in Länge der Cannelloni zuschneiden.

In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebel -und Knoblauchwürfel darin glasig braten. Die zugeschnittenen Spargelstücke ebenfalls mit in die Pfanne geben und leicht weich anbraten lassen. Schon einmal würzen.

Die Spargelstücke dann zu recht gleichen Teilen in die Cannelloni füllen und diese in einer Auflaufform schichten.

Die Zwiebel – und Knoblauchwürfel (soweit dies geht) verbleiben in der Pfanne. Nun den Spinat hinzugeben, erhitzen und gut würzen. Für 5 Minuten kurz köcheln lassen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

In einem Topf die Alsan – Margarine schmelzen und dann das Mehl mit einem Schneebesen einrühren. Die Pflanzenmilch Schluck für Schluck unterrühren. Nun zum Spinat in die Pfanne geben und abschmecken. Eventuell nochmal nachwürzen.

Die fertige Soße jetzt über die Cannelloni in die Auflaufform gießen, den Sojaquark Flöckchenweise darüber geben und für 45 Minuten, bei 180°C in den vorgeheizten Backofen schieben.

Danach entnehmen und genießen 🙂

Guten Appetit!

Grüne Spargel Canneloni – vegan und glutenfrei
Grüne Spargel Canneloni – vegan und glutenfrei

Der Spargel ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Er enthält viele wichtige Vitamine wie Vitamin A, C, B1 und E. Mit nur einer Portion ist der Tagesbedarf an Vitamin C und E bereits abgedeckt. Hinzu kommen Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor sowie Spurenelemente wie Eisen und Zink. Für ein pflanzliches Nahrungsmittel ist auffallend viel Eisen vorhanden. Da der grüne Spargel – im Gegensatz zum weißen Spargel – über der Erde wächst, genießt er Sonnenlicht und ist grün (Chlorophyll). Dadurch enthält er zum Beispiel noch mehr Vitamin C und Karotin als sein weißer Kollege.

 

Quelle:.jagdhof.com

Quiche Bolognese – vegan und glutenfrei

Dieser Quiche ist ganz sicher nicht Low Carb 🙂

Seit Ihr mitten in einer Diät könnt ihr gleich zum nächsten Rezept weiterscrollen, sorry, aber hier stecken geballte Kohlenhydrate drin. Allerdings auf extrem leckere Weise:-)

Die Idee, eine große Portion Bolognese in Form eines Quiches fand ich super ansprechend und das Wasser lief mir im Mund zusammen.

Natürlich musste ich das Original Rezept auf Lecker.de komplett umschreiben. Da eine reine Bolognese Soße meine Männer nicht satt macht, habe ich einfach noch glutenfreie Nudeln mit in die Quiche gemacht. Schlemmen und satt werden wollen die Jungs:-)

Diesen Quiche werde ich bald wieder kochen. Nur beim Schreiben läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen …

Probiert es aus. Mit oder ohne Nudeln …

Quiche Bolognese – vegan und glutenfrei
Quiche Bolognese – vegan und glutenfrei

Ihr benötigt (60 Minuten):

Für den Quiche – Teig:

300 g glutenfreies Mehl

20 g frische Hefe oder eine Packung Trockenhefe

1 TL Vollrohrzucker

Salz

2 EL Olivenöl

100 ml warmes Wasser (eventuell mehr)

Die Hefe in einer Schüssel mit etwas warmen Wasser und dem Zucker anrühren.

10 Minuten gehen lassen und dann das Mehl hinzufügen und mit Salz und dem restlichen Wasser zu einem typischen Pizzateig verkneten.

An einem warmen Ort abgedeckt für 30 Minuten gehen lassen.

Eine 28er Springform mit Backpapier auslegen und fetten. Den Teig nocheinmal durchkneten und mit etwas Mehl in die Form drücken. Den Rand sehr hoch ziehen.

Für die Bolognese:

100 g glutenfreie Nudeln

200 g Tofu natur

100 g rote Linsen

2 Zwiebeln

4 Zehen Knoblauch

1 rote Chili (nur wer mag)

1 Karotte

4 EL Tomatenmark

100 ml Rotwein

200 ml Passata

1 Dose stückige Tomaten

Salz

Pfeffer

ital. Kräuter

Basilikum

1 EL gekörnte Brühe

½ TL Currypulver

200 ml Wasser

Öl

100 g veganer Streukäse (z.b. Wilmersburger Pizzaschmelz)

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Chili waschen, längs halbieren und entkernen. In kleine Streifen schneiden.

Die Karotten schälen und raspeln oder würfeln. Den Tofu zerbröseln.

In einer großen Pfanne das Öl erhitzen, die Tofukrümel braun anbraten anschließend die Zwiebelwürfel und die Karotten mit dünsten. Dann die Knoblauchwürfel und die Chilistreifen hinzugeben und mit anbraten.

Linsen in die Pfanne geben und kurz mit anbraten lassen.

Nun das Tomatenmark einrühren, anschließend mit dem Rotwein ablöschen und gut einreduzieren lassen, bis alles verkocht ist.

Währenddessen die Nudeln in Wasser mit etwas Salz gar kochen.

Jetzt die Passata, das Wasser mit der Brühe und die stückigen Tomaten mit in die Pfanne geben, gut vermengen und würzen.

Einen Deckel auf die Pfanne legen und bei kleiner Hitze für 15 Minuten köcheln lassen.

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Würzen und abschmecken.

Die fertig gekochten Nudeln abgießen und unter die Bolognese mischen.

Die fertige Bolognese Mischung in die Springform geben, glatt streichen und den Käse darauf verteilen.

Bei 180°C Umluft für 25 Minuten backen.

Genießt es!

Guten Appetit!

Quiche Bolognese – vegan und glutenfrei
Quiche Bolognese – vegan und glutenfrei

Der Tomate wird ein Schutz vor koronaren Herzerkrankungen und Arteriosklerose zugeschrieben. Ursache dafür ist die Substanz Lycopin, ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften. Dieser sekundäre Pflanzenstoff, der die Zellmembranen schützen soll und dem eine Zeitlang auch die Veränderung vorgeschädigter Zellen in Krebszellen nachgesagt wurde, findet sich vor allem in roten Früchten und Gemüsen, so z.B. nicht nur in Tomaten, sondern auch in Wassermelonen, rosa Grapefruit und Guaven.

Carotinoide sind für unseren Organismus deswegen so wichtig, weil sie dazu beitragen, die so genannten „freien Radikale“ zu bekämpfen. Da Carotinoide fettlöslich sind, sollte dies bei der Zubereitung der Nahrung entsprechend beachtet werden. Ein paar Tropfen Olivenöl können hier bereits ausreichend sein.

Die von Experten empfohlene Tagesdosis von Lycopin beträgt übrigens 6 mg. Interessant ist, dass Lycopin aus Tomatenpüree oder Tomatensaft um ein mehrfaches besser vom Körper aufgenommen wird als aus frischen Tomaten. Das ist kein Paradoxon, sondern dadurch erklärbar, dass sich das relativ hitzebeständige Lycopin erst bei höheren Temperaturen voll entfaltet (die bei der Herstellung von Saft oder Püree erreicht werden) und dann vom Körper wesentlich besser resorbiert werden kann.

 

Quelle: gesundheit.de

 

Glutenfreie Spaghetti Linsenbolognese

Meine Kinder lieben, wie wahrscheinlich fast alle Kinder, Spaghetti Bolognese. Nun ist Tofu in rauen Mengen leider nicht das gesündeste Lebensmittel. Das Maß macht es aus, wie in so vielen Dingen 🙂

Das Wochenende ist die beliebteste Zeit für Spaghetti Bolognese. Sonntags nach der Kirche (ja, wir sind Kirchgänger :-)), schnell gekocht, geschlemmt und das alles stressfrei.

Diesen Sonntag wollte ich eine Linsenbolognese testen.

Mein Fazit: Daumen gen Himmel und macht lieber etwas mehr Sauce:)

So lecker! Und da mein Hirn im Bezug auf die Lebensmittel, die ich meinem Körper gerade verabreiche, beim essen gerne mal auf Hochtouren läuft, konnte ich bei dieser leckeren Sauce die ganze Zeit nur grinsen.

Probiert es aus 🙂

Glutenfreie Spaghetti Linsenbolognese - Umgekocht
Glutenfreie Spaghetti Linsenbolognese – Umgekocht

 

Ihr benötigt (30 Minuten):

500 g glutenfreie Spaghetti (bevorzuge noch immer die von Seitz)

180 g rote Linsen (sind diese mehr rund, dann bitte kurz vorkochen. Die flachen kann man so in die Sauce geben)

2 Zwiebeln

4 Zehen Knoblauch

1 rote Chili (nur wer mag)

3 Karotten

1 TL Agavendicksaft

4 EL Tomatenmark

150 ml Rotwein

400-500 ml Passata

1 Dose stückige Tomaten

Salz

Pfeffer

ital. Kräuter

Basilikum

1 EL gekörnte Brühe

½ TL Currypulver

300 ml Wasser

Öl

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Chili waschen, längs halbieren und entkernen. In kleine Streifen schneiden.

Die Karotten schälen und raspeln.

Schon mal das Nudelwasser aufsetzen.

In einer großen Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Dann die Knoblauchwürfeln und die Chilistreifen hinzugeben und mit anbraten.

Karotten und Linsen in die Pfanne geben und kurz mit anbraten lassen.

Nun das Tomatenmark einrühren, anschließend mit dem Rotwein ablöschen und gut einreduzieren lassen, bis alles verkocht ist.

Jetzt die Passata und die stückigen Tomaten mit in die Pfanne geben, gut vermengen und würzen.

Einen Deckel auf die Pfanne legen und bei kleiner Hitze für 15 Minuten köcheln lassen.

Wärend dieser Zeit, die Spaghetti nach Packungsangabe zubereiten.

Gemeinsam anrichten und genießen.

Wer mag, kann sich dazu noch veganen Parmesan aus Pinienkernen gönne und über das Gericht streuen.

Guten Appetit!

 

Linsen verfügen über einen hohen Eiweiß- und Ballaststoffgehalt und enthalten zudem viele komplexe Kohlenhydrate. Aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts haben Linsen einen niedrigen glykämischen Index (GLYX).

Linsen enthalten zudem auffallend hohe Mengen an Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Außerdem weisen Linsen eine hohen Anteil an B-Vitaminen auf. Folsäure ist besonders günstig für Schwangere. Also ran an die Linsen 🙂

Der Tomate wird ein Schutz vor koronaren Herzerkrankungen und Arteriosklerose zugeschrieben. Ursache dafür ist die Substanz Lycopin, ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften. Dieser sekundäre Pflanzenstoff, der die Zellmembranen schützen soll und dem eine Zeitlang auch die Veränderung vorgeschädigter Zellen in Krebszellen nachgesagt wurde, findet sich vor allem in roten Früchten und Gemüsen, so z.B. nicht nur in Tomaten, sondern auch in Wassermelonen, rosa Grapefruit und Guaven.

Carotinoide sind für unseren Organismus deswegen so wichtig, weil sie dazu beitragen, die so genannten „freien Radikale“ zu bekämpfen. Da Carotinoide fettlöslich sind, sollte dies bei der Zubereitung der Nahrung entsprechend beachtet werden. Ein paar Tropfen Olivenöl können hier bereits ausreichend sein.

Die von Experten empfohlene Tagesdosis von Lycopin beträgt übrigens 6 mg. Interessant ist, dass Lycopin aus Tomatenpüree oder Tomatensaft um ein mehrfaches besser vom Körper aufgenommen wird als aus frischen Tomaten. Das ist kein Paradoxon, sondern dadurch erklärbar, dass sich das relativ hitzebeständige Lycopin erst bei höheren Temperaturen voll entfaltet (die bei der Herstellung von Saft oder Püree erreicht werden) und dann vom Körper wesentlich besser resorbiert werden kann.

Quelle: gesundheit.det, eatsmarter.de

 

Syrischer Nudelauflauf – umgekocht in vegan

Teil 2 meiner veganisierten Gerichte aus den Ländern unserer neuen Nachbarn.

Diesmal ein einfacher Nudelauflauf aus Syrien.

Lediglich die Gewürzkomponente ist, im Vergleich zu italienischen Tomatensaucen, ein wenig abgeändert und das dieser Auflauf von Hause aus mit Maisnudeln zubereitet wird.

Dieses Rezept kommt eindeutig auf die Liste unserer Lieblingsrezepte.

Er lässt sich schnell zubereiten, benötigt Zutaten, die man meist sowieso im Haus hat und die Kinder waren begeistert.

Besser geht nicht 🙂

Also, viel Spaß mit dem syrischen Nudelauflauf 🙂

Syrischer Nudelauflauf – umgekocht in vegan - Umgekocht
Syrischer Nudelauflauf – umgekocht in vegan – Umgekocht

Ihr benötigt (30-45 Minuten):

500 g Maisnudeln oder andere glutenfreie Nudeln

3 Zwiebeln

100 ml passierte Tomaten

4 EL Tomatenmark

400 g Tofuschnetzel (trocken)

3-4 EL Mandeln, blanchiert

200 g veganes Streukäse (Jeezo Santi finde ich sehr gut)

½ TL Currypulver

½ TL Thymian

½ TL Zimt

Salz

Pfeffer

Cayennepfeffer

Öl

Die Nudeln nach Packungsangabe in Salzwasser garen, abgießen und auskühlen lassen.

Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Das Sojagranulat nach Packungsangabe in Gemüsebrühe einweichen.

Die Zwiebeln fein würfeln und in etwas Öl glasig dünsten. Das Tomatenmark und die Passata hinzugeben. Nun das eingeweichte und gut ausgedrückte Sojagranulat hinzufügen und mit den Gewürzen abschmecken. Die Mandeln hinzugeben und vermengen.

Nun die abgekühlten Nudeln mit der Sauce vermengen, mit dem Käse belegen oder bestreuen und bei 175°C Umluft für 25 Minuten im Ofen backen.

Guten Appetit!
Der Tomate wird ein Schutz vor koronaren Herzerkrankungen und Arteriosklerose zugeschrieben. Ursache dafür ist die Substanz Lycopin, ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften. Dieser sekundäre Pflanzenstoff, der die Zellmembranen schützen soll und dem eine Zeitlang auch die Veränderung vorgeschädigter Zellen in Krebszellen nachgesagt wurde, findet sich vor allem in roten Früchten und Gemüsen, so z.B. nicht nur in Tomaten, sondern auch in Wassermelonen, rosa Grapefruit und Guaven.

Carotinoide sind für unseren Organismus deswegen so wichtig, weil sie dazu beitragen, die so genannten „freien Radikale“ zu bekämpfen. Da Carotinoide fettlöslich sind, sollte dies bei der Zubereitung der Nahrung entsprechend beachtet werden. Ein paar Tropfen Olivenöl können hier bereits ausreichend sein.

Die von Experten empfohlene Tagesdosis von Lycopin beträgt übrigens 6 mg. Interessant ist, dass Lycopin aus Tomatenpüree oder Tomatensaft um ein mehrfaches besser vom Körper aufgenommen wird als aus frischen Tomaten. Das ist kein Paradoxon, sondern dadurch erklärbar, dass sich das relativ hitzebeständige Lycopin erst bei höheren Temperaturen voll entfaltet (die bei der Herstellung von Saft oder Püree erreicht werden) und dann vom Körper wesentlich besser resorbiert werden kann.

Quelle: gesundheit.de

Vegane Brokkoli Pfanne

Es gab Brokkoli im Angebot und ich konnte leider nicht widerstehen 🙂

Leckere, knackige, grüne Röschen…..hmmmm.

Ich hoffe, dass auch ihr ein gutes Angebot in eurem Markt habt und wünsche euch dann viel Spaß beim Genuss dieser Pfanne.

Die Pfanne ist kein typisches Umgekocht Gericht, da sie weder besonders würzig noch scharf ist. Geschmacklich liebe ich die Überraschung der aufgeweichten Superfood Beeren in der Mandelrahmsauce. Ich hätte es nicht gedacht, dass das so gut passt.

Vegane Brokkoli Pfanne - Umgekocht
Vegane Brokkoli Pfanne – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten):

500 g Brokkoli

1 große, rote Chilischote

200 g irgendwelche glutenfreien Nudeln (ich hatte Rigatoni da)

30 g getrocknete Tomaten in Öl

20 g dunkles Mandelmus

20 g Rosinen oder andere trockene Beeren (gerne auch gemischt)

2-3 Stängel glatte Petersilie

Die Rosinen oder Beeren in heißem Wasser einweichen. Den Brokkoli waschen und in Röschen teilen.

Die glutenfreien Nudeln nach Packungsangabe in kochendem Salzwasser garen.

Die getrockneten Tomaten, die Chili und das Mandelmus in einem Mixbecher mit 50 ml des Nudelwassers mixen und beiseite stellen.

Die Brokkoliröschen in einer Pfanne mit heißem Öl für 3 Minuten anbraten, würzen und zugedeckt für 10-15 Minuten bei geringer Hitze dünsten.

Die Nudeln abgießen und 100 ml Wasser auffangen.

Die Nudeln, die eingeweichten Beeren mit dem Einweichwasser unter den Brokkoli geben. Die gemixte Tomaten-Mandel Sauce hinzugeben und untermischen. Löffelweise Nudelwasser hinzufügen und gut verrühren.

Die Petersilie waschen, abschütteln, hacken und untermischen oder über die Broccoli Pfanne geben.

Guten Appetit!

Brokkoli ist voll von Glucosinolate (Schwefelstoffen) und Beta-Karotinen, welche freie Radikale unschädlich machen können und damit die Körperzellen sowie das Immunsystem aktiv unterstützen. Es gilt inzwischen außerdem als erwiesen, dass Brokkoli in der Vorbeugung gegen verschiedene Krebsarten eine wichtige Rolle spielt.

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen im Brokkoli gehört das essentielle Spurenelement Chrom. Krankheiten wie Diabetes oder ein zu hoher Cholesterinspiegel werden mit einem Chrommangel in Verbindung gebracht. Chrom wird nachgesagt, einen positiven Einfluss auf den Metabolismus und die Insulinproduktion auszuüben.

Brokkoli auch noch alles andere zu bieten, was das Herz von gesundheitsbewussten Genießern begehrt: Er ist reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Mineralstoffen – aber arm an Fett und Kalorien. Beim Vitamin C ist Brokkoli nicht nur im Rohzustand mit 115 mg pro 100 g absoluter Spitzenreiter der weitverzweigten Kohl-Familie: Selbst gekocht enthält schon eine Miniportion von 150 g Brokkoli stolze 135 mg Vitamin C.

Quelle: eatsmarter.de, www.lifeline.de