Veganes Falafel Curry

In Berlin liegt Schnee. Unser Garten ist ein Wintermärchen.

Leider taut die weiße Pracht schon wieder, was die Kälte draußen ganz unangenehm feucht macht.

Was also passt uns nun am besten bei diesem Wetter? 🙂

Richtig! Ein Curry 🙂

Das Projekt Curry geht also weiter und ich freue mich dieses Mal, dank der Anregung von Springlane.de und meinem Favoriten Veganblatt, ein veganes Falafel Curry präsentieren zu können.

Das war wieder mal ein Gaumenschmaus der allerersten Güte und ich freue mich schon auf unsere Wiederholung 🙂

Neugierig geworden?

Veganes Falafel Curry – Umgekocht

Ihr benötigt (für 4-5 Personen):

Für die Falafel:

1 Glas oder eine Dose Kichererbsen (oder aber 300 g zuvor eingeweichte und gekochte Kichererbsen)

1 große Zwiebel

3 Zehen Knoblauch

3 EL Kichererbsenmehl

4 EL glutenfreie Mehlmischung

1 TL Backpulver

2 EL Zitronensaft

1 Bund frische Petersilie

gem. Korinander

gem. Kümmel

Chilipulver

Salz

Öl

Die Kichererbsen abspülen. Die Mehle mit dem Backpulver und den Gewürzen vermischen.

Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und grob würfeln.

Alle Zutaten in einem Mixer oder mit einem Pürierstab mixen. Je nach Konsistenz noch etwas Mehl hinzugeben.

Den Teig zu Kugeln formen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auslegen, mit etwas Öl betreichen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C Umluft 15-20 Minuten backen.

Tipp: Natürlich könnt Ihr auch fertige Falafel kaufen und verwenden. Ich habe bisher allerdings noch keine glutenfreien gefunden.

Für das Curry:

 

600 ml Passata

400 ml Kokosmilch

1 Zwiebel

3 cm Ingwer frisch

1 TL gem. Ingwer

2 EL Currypulver (habe mildes verwendet)

Salz

½ TL gem. Kümmel

Öl

Die Zwiebel und den Ingwer schälen und beides fein würfeln.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin glasig braten.

Die Gewürze und den frischen Ingwer hinzugeben und kurz mitbraten lassen.

Mit der Passata ablöschen, kurz einkochen lassen. Die Kokosmilch dazugießen, gut verrühren und abschmecken.

Die fertigen Ofenfalafel, in die Currysoße geben und gemeinsam mit dem Reis anrichten und genießen.

Guten Appetit!

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

Quelle:kalorien-guide.de

Merken

Merken

Merken

Merken

Ratatouille Curry – vegan

In Planung hatte ich dieses Mal eigentlich ein Ratatouille.

Dass mich aber, wie Ihr wisst, das Curry – Fieber erwischt hat, wurde daraus ein Ratatouille – Curry. Eine spannende Kombination, wie ich finde und es wärmt so schön und schmeckt so gut!

Obwohl wir Aubergine und Kürbis nicht zu unserem Lieblingsgemüse zählen 🙂

Neugierig geworden?

Ratatouille Curry – vegan

Ihr benötigt (für 5 Personen):

½ Butternutkürbis

1 Aubergine

1 rote Paprika

1 kleine Zucchini

2 handvoll Blattspinat (bei TK bitte zuvor auftauen)

1 Dose Kichererbsen

3 cm Ingwer frisch

2 Zehen Knoblauch

1 rote Chili (wer es nicht zu scharf mag, bitte die Kerne entfernen)

1 Dose stückige Tomaten

1 Dose Kokosmilch

1 TL Ingwerpulver

1 TL Kurkuma

1 TL Kreuzkümmel

2 TL Currypulver

1 TL gekörnte Brühe

1 EL Tamarisoße

Salz

Öl

250 g braunen Reis

600 ml Wasser

Salz

Den Kürbis waschen, halbieren, mit einem Schälmesser schälen und die eine Hälfte noch mal halbieren. Die Kerne ausschaben und mundgerecht würfeln.

Die Aubergine waschen, die Enden abschneiden, halbieren und mundgerecht würfeln. Ebenso die Paprika und Zucchini waschen und ebenso würfeln.

Den Spinat auftauen oder den frischen waschen und etwas zerkleinern.

Die Knoblauchzehen und den Ingwer schälen und fein würfeln. Die Chili mit oder ohne Kerne ebenso fein würfeln.

In einer großen Pfanne Öl erhitzen, die Gewürze darin erhitzen und Knoblauch, Chili und Ingwer hinzugeben. Mit der Tamarisoße ablöschen.

Beides kurz anbraten. Nun das Gemüse in die Pfanne geben und alles gut verrühren.

Die stückigen Tomaten und die Kichererbsen in die Pfanne geben.

Alles zusammen noch 10 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Abschmecken und mit dem Reis anrichten.

Guten Appetit!

Das zarte, hellorangefarbene Fruchtfleisch punktet besonders mit seinem hohen Gehalt an Beta-Carotin, das Haut, Haaren und der Sehkraft gut tut. Schon mit 100 g Butternut-Kürbis sind 80 % des Tagesbedarfs an Beta-Carotin gedeckt; außerdem 20 % des Tagessolls an Vitamin C. Wie alle Kürbissorten ist auch der Butternut-Kürbis ein echter Figurschmeichler: Zwar enthält er im Vergleich zu seinen Vettern relativ viele Kalorien, dafür aber kaum Fett. Besonders gesund sind übrigens die Kerne vom Butternut-Kürbis: Sie enthalten reichlich Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, Eiweiß und viele Mineralstoffe.

Auberginen bestehen zu 93 Prozent aus Wasser. Mit nur 17 Kilokalorien pro 100 Gramm sind sie sehr kalorienarm – allerdings braucht man für die Zubereitung des Gemüses häufig recht viel Fett. Auberginen enthalten Kalium sowie vor allem in der Schale Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin C, Beta Carotin und Folsäure. Zum Rohverzehr ist dieses Gemüse nicht geeignet, da es Bitterstoffe und das giftige Alkaloid Solanin enthält.

 

Quelle:apotheken-Umschau, eatsmarter.de

Merken

Merken

Kurkuma – Erdnuss Curry mit Proteinmurmeln

Der Sommer lässt auf sich warten aber immerhin stehen die Sommerferien schon recht nah vor der Tür und das bedeutet, dass wir bald nach Italien reisen können.

Juchhuu 🙂

Da wir die italienische Küche vor Ort genügend genießen können und wir derzeit so einen Heißhunger auf die asiatische Küche haben, genießen wir also gerade Curry und Co mehr als regelmäßig.

Diesmal habe ich Kurkuma mit Currygewürzen und Erdnussbutter in einen Topf geworfen und dazu reichlich Gemüse und Kichererbsen gegeben.

Ein Schmaus, ein Schmaus 🙂

Kurkuma - Erdnuss Curry mit Proteinmurmeln
Kurkuma – Erdnuss Curry mit Proteinmurmeln

Ihr benötigt (45 Minuten, wenn die Kichererbsen vorgekocht sind):

1 Zwiebel

4 Zehen Knoblauch

2 cm Ingwer

1 kleine Chili (wer mag)

1 rote Paprika

2 Karotten

1 Zucchini

Blumenkohl, wer mag. Ich hatte ihn da 🙂

200 g Kichererbsen (schon eingeweicht und gekocht, oder aus dem Glas)

½ TL gem. Kümmel

½ TL gem. Koriander

½ TL Zimt

½ TL gem. Kardamom

2 Msp Cayennepfeffer

1-2 TL Kurkuma (nach Geschmack)

3 EL Erdnussbutter

200 ml Kokosmilch

500 ml Gemüsebrühe

Salz

1 TL Limettensaft

Öl

Das Gemüse waschen und in mundgerechte Würfel schneiden. Den Blumenkohl in Röschen teilen. Zur Seite stellen.

In einer großen Pfanne oder einem Wok das Öl erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Alle drei in das Öl geben und bei mittlerer Hitze kurz anbraten lassen. Wer mag, kann auch die Chili kleingewürfelt hinzugeben 🙂 Nun die Gewürze dazugeben, gut vermengen und etwas anrösten.

Die Erdnussbutter hineingeben und einen kleinen Schluck Brühe, damit diese sich besser auflöst. Nun das Gemüse in die Pfanne geben und für 10 Minuten in den Gewürzen und der Erdnussbutter anschwitzen. Immer gut rühren.

Nun die Brühe und die Kokosmilch angießen, die Kichererbsen hinzugeben, Deckel drauf und gut 5 Minuten kochen lassen. Beim Blumenkohl sollte man darauf achten, dass er bissfest ist.

Nun den Limettensaft einrühren und gegebenenfalls noch nachwürzen.

Das war es 🙂

Wir haben dazu Reis genossen. Sicher passt auch ein leckeres indisches Brot dazu.

Guten Appetit!

Kurkuma gilt in Indien schon lange als wichtiger Gefäßschutz. Er fördert die Fettverdauung und dadurch werden sehr rasch nach einem üppigen Essen Blähungen, Völlegefühl und Magenbeschwerden bekämpft. Kurkuma senkt den Blutzuckerspiegel und ist auch eine wertvolle Naturarznei für den Rheuma-Patienten, weil das Gewürz Entzündungen in den Muskeln und Gelenken bekämpft.

Ganz besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass Kurkuma erhöhte und zu hohe Cholesterinwerte senken kann

Kurkuma hat aber auch einen erstaunlichen Einfluss auf den Blutdruck. Es senkt zu hohen Blutdruck und wirkt in den Blutgefäßen als Gegenspieler der gefährlichen Arachidonsäure und kann an den Gefäßwänden Entzündungen verhindern.

Das angesehene Wissenschafts- und Medizin-Magazin „Science“ hat erst kürzlich berichtet, dass Kurkuma in hohen Dosierungen von Ärzten unterstützend einen positiven Einfluss auf die Therapie der gefährlichen Krankheit Mukoviszidose hat. Ein amerikanisches Ärzte-Team hat nachgewiesen, dass man mit Kurkuma der Alzheimer-Krankheit vorbeugen kann.

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

Quelle:bankhofer-gesundheitstipps.de, kalorien-guide.de

Merken

Merken

Merken

Merken

Lieblingsbrotaufstrich – Hot Kokos–Curry Hummus

Germanfoodblogs ruft wieder auf, den Lieblingsbrotaufstrich zu kreieren.

Diesmal bin ich dabei, und da meine Familie derzeit alle Aufstriche für eine gute Hummuskreation stehen lässt, behalte ich den roten Faden natürlich bei. Immerhin habe ich da schon 4 Testesser.

Einige unserer Freunde durften auch von der Auswahl kosten, die ich ihnen vorsetzte und es gab einen ganz klaren Sieger.

Die Variante mit Kokos Curry fand die meisten Stimmen und ich muss dieser Abstimmung tatsächlich zustimmen 🙂

Das schöne an einem Aufstrich mit Kichererbsen ist, dass er zugleich noch einen beachtlichen Gesundheitswert aufweist, da die Kichererbse einen hohen Protein- und Mineralstoffanteil aufweist. Hebt hoch die Brote 🙂

Ich hoffe hier Eure Stimmen zu finden und präsentiere meinen Lieblingsaufstrich.

Lieblingsbrotaufstrich - Hot Kokos–Curry Hummus - Umgekocht
Lieblingsbrotaufstrich – Hot Kokos–Curry Hummus – Umgekocht

Ihr benötigt:

 

100 g gekochte Kichererbsen (oder aus dem Glas, dann sind sie schon bereit)

1 geh. TL Tahin

1 Zehe Knoblauch

ca ¼ Zwiebel

1 EL Zitronensaft

3 EL Olivenöl

1 kleine, rote Chili

2 geh. TL Kokosflocken

1 TL Currypulver

Salz

Pfeffer

½ TL Paprikapulver

2 Stängel Koriander

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und grob zerkleinern.

Dann sämtliche Zutaten in einen Mixer oder eine Küchenmaschine geben und zu einer sämigen Masse mixen.

Ist die Masse noch zu trocken, kann man gerne noch etwas Olivenöl hinzufügen.

Damit ist er auch schon fertig – unser Lieblingsbrotaufstrich!

Guten Appetit!

 

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

 

Quelle:kalorien-guide.de

Vegane Joghurtsuppe mit Kichererbsen

Einige meiner Freunde und Bekannten sind türkischer Abstammung und ich bin immer wieder begeistert, dass ich so leckere Gerichte, wie die Joghurtsuppe durch sie entdecken darf.

Diese gibt es in arabischer und türkischer Fassung mit Kichererbsen oder/und Hackfleisch. Ich habe mir mit den Zutaten, welche ich in meiner Küche vorrätig hatte, eine vegane – Umgekocht Version erdacht und erstaunlicherweise meine Familie damit extrem glücklich gemacht.

Ich war recht skeptisch, denn eine Suppe und zudem mit Joghurt gehört normalerweise nicht zu den Leibgerichten meiner Bande. Ich werde gerne überrascht …

Darum habe ich sie auch etwas sämiger gekocht. Die Kichererbsen darin sind perfekt und ich bin froh, dass wir so viele Kulturen in unserem Bekanntenkreis und in dieser Stadt erleben dürfen. Das Küchenprogramm verspricht definitiv nie langweilig zu werden:-)

Nicht vergessen: Zuvor die Kichererbsen 24 Stunden einweichen lassen und dann ca. 90 Minuten kochen lassen, oder Ihr verwendet ein kleines Glas Kichererbsen.

Vegane Joghurtsuppe mit Kichererbsen - Umgekocht
Vegane Joghurtsuppe mit Kichererbsen – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten):

2 Zwiebeln

3 Zehen Knoblauch

100 g Kichererbsen fertig eingeweicht oder gekocht

200 g Räuchertofu

100 g Reis

300 g vfk Kartoffeln

1,5 l Gemüsebrühe (je nachdem, wie sämig oder flüssig Ihr es mögt)

400 g Sojajoghurt

10 Blätter frische Minze

1 EL Zitronensaft

Chiliflocken

Salz

Pfeffer

Öl

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Den Räuchertofu klein würfeln. Die Kartoffeln waschen, schälen und ebenfalls würfeln.

In einem Topf Öl erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig dünsten. Den Räuchertofu hinzufügen, kurz mit anbraten.

Nun direkt den Reis und die Kartoffelwürfel mit in den Topf füllen und mit der Hälfte der Gemüsebrühe ablöschen. Für ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze, mit geschlossenem Deckel, kochen lassen.

Würzen und den Rest der Brühe hinzufügen. Nach 15 Minuten sollten Reis und Kartoffeln gar sein. Bitte testen:-) Bei Vollkornreis natürlich mehr Zeit einplanen und die Kartoffeln 30 Minuten später hinzufügen.

Während die Suppe kocht, die Minze waschen und hacken.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, um die Kichererbsen zur Suppe zu geben und weiter 5 Minuten geschlossen köcheln zu lassen.

Den Topf vom Herd nehmen, den Joghurt und den Zitronensaft hinzugeben, die mit der gehackten Minze gut verrühren.

Abschmecken und eventuell nachwürzen.

Guten Appetit!

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

Pfefferminze wirkt schleimlösend, als natürliches Antiseptikum und verzögert das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Pfefferminze wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2004 gekürt und liefert eine Bandbreite positiver Eigenschaften.

Der hohe Anteil von Menthol in Pfefferminze schafft sofortige Linderung bei zahlreichen Erkrankungen der Atemwege. Menthol wirkt schleimlösend und hilft bei einer verstopften Nase, Asthma, Sinusitis, Bronchitis, Erkältung und Husten.

Ähnlich wie auch andere ätherische Öle wirkt die erfrischende Art des Pfefferminzöls wunderbar gegen Stress, Depression, geistige Erschöpfung, Angst und Unruhe. Bei äußerlicher Anwendung lindert Pfefferminzöl Kopfschmerzen und Migräne und hilft Fieber aufgrund der Anwesenheit des Kalzium-Antagonismus zu senken. Pfefferminze gleicht den pH-Wert der Haut aus, wodurch eine übermäßige Ölproduktion der Haut wieder ins Gleichgewicht gebracht wird. Dadurch werden Akne, Mitesser, Hautausschläge und Rötungen verringert.

Leidet man an Menstruationsbeschwerden, können bereits 2-3 Tassen warmer Pfefferminztee pro Tag die Schmerzen lindern. Pfefferminztee entspannt die Muskulatur und hilft auch auf diese Weise bei Reizdarmsyndrom und Schlafstörungen.

 

Quelle:superfood-gesund.de, kalorien-guide.de

Vegane, süße Ritter im glutenfreien Kleid

Wie versprochen, folgt heute die Süße und doch zuckerfreie Variante des veganen Ritters. So zusagen ein Ritterfräulein 🙂

Ich muss sagen, ganz abgesehen davon, dass diese Variante eine Süße ist, finde ich das Ergebnis fast noch etwas besser, als die der herzhaften Helden vom Vortag.

Besonders gut gefällt mir, dass ich so in der Lage bin, unser altes Brot auch selber zu verwerten und es nicht alles für die Pferde opfern muss. Resteverwertung im Old School Style.

Meine Begeisterung ist grenzenlos, und da wir damit wieder ein Ferienrezept auf Lager haben, wird es tatsächlich bald Zeit für den nächsten Urlaub 🙂

Ich hoffe doch sehr, dass auch Ihr Euch begeistern könnt für diese leckeren Toasts. Retro ist ja in und somit auch die Ritterlein ganz vorne dabei.

Vegane, süße Ritter im glutenfreien Kleid - Umgekocht
Vegane, süße Ritter im glutenfreien Kleid – Umgekocht

Ihr benötigt (30-45 Minuten):

14 Toastscheiben, alte Brotscheiben oder Brötchenhälften

1 sehr reife Banane

500 ml Pflanzenmilch

½ TL Vanille

150 g Kichererbsenmehl

150 g glutenfreie Mehlmischung

2 TL Backpulver

Öl

Wer mag: Zimt und Zucker und/oder Apfelmus

In einem Mixer die geschälte Banane, die Pflanzenmilch, Vanille, Backpulver und die Mehle gut mixen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen.

Die Masse in eine Schüssel geben und die Brote darin wenden und von beiden Seiten braun anbraten.

Nun auf einem Teller anrichten und nach Wahl mit Mus oder Zimt und Zucker genießen.

Tipp: Übrigens kann man die klassische Zimt /Zucker Mischung auch mit Xylith mischen und hat somit eine wesentlich gesündere Variante 🙂

Guten Appetit!

Die Banane enthält eine sehr ausgewogene Kombination aus verschiedenen, für die menschliche Ernährung wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen. Die in der Banane enthaltenen Vitamine C und E können bei der Vorbeugung gegen bestimmte Arten von Krebserkrankungen helfen. Sogar das richtige Eiweiß, bestehend aus allen acht lebenswichtigen Aminosäuren – die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann – ist in Bananen enthalten.

Bananen bieten gute Eigenschaften für eine Schönheitskur von innen. So liefert die Banane wichtige Vitamine, die gut für das Haar und die Haut sind. Des Weiteren enthält sie Folsäure. Diese trägt einen enormen Teil zur Blutbildung bei. Da die Banane zu einer gesunden Ernährung beiträgt, wird sie auch insbesondere Senioren von ihren Ärzten sehr empfohlen. Sie liegt nicht schwer im Magen und trägt somit zu einer guten Verdauung bei.

Quelle:gesundessen.org

Chole Masala – vegan und glutenfrei

Das Chole Masala ist in jedem indischen Restaurant unser Favorit. Das und ein leckeres Dal.

Von Hause aus sind diese beiden Gerichte vegan, wobei das in den meisten indischen Restaurants hier auf deutschem Boden, meist nicht der Fall ist. Leider!

Wenn man die nötigen Gewürze im Hause hat, dann ist dies, vorausgesetzt die Kichererbsen sind schon eingeweicht und gekocht, ein flottes und sehr nahrhaftes Gericht.

Mit Reis oder Naan (werde ich mal in glutenfrei testen) ein absoluter Hochgenuss!

Wie lieben es und es wurde Zeit, dass es seinen Platz hier auf Umgekocht einnimmt 🙂

Chole Masala - vegan und glutenfrei - Umgekocht
Chole Masala – vegan und glutenfrei – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten – wenn die Kichererbsen schon fertig sind):

250 g Reis

400 g Kichererbsen (aus dem Glas, oder selber eingeweicht und gekocht)

5 Tomaten

1 große Karotte

2 Zwiebeln

2 Zehen Knoblauch

200 ml Passata

1 EL Tamarindenpaste

2 TL Koriander

2 TL Garam Masala

1 TL Chilipulver

2 TL Kurkuma

1 TL gem. Kümmel

Salz

8 Curryblätter

Öl

50 ml Sojasahne

 Den Reis in der doppelten Menge Wasser und etwas Salz gar kochen.

Die Zwiebeln und die Karotte schälen und grob würfeln.

In einer Pfanne ausreichend Öl erhitzen. Die Senfsamen in die Pfanne geben und schnell den Deckel darauf setzen, da diese sonst herausspringen.

Die restlichen Gewürze, außer der Tamarinde, hinzugeben und kurz vermengen und erhitzen, bis es verlockend duftet. Die Zwiebeln – und Karottenwürfel hineingeben und verrühren.

Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, häuten und würfeln. In die Pfanne geben und mit der Passata ablöschen. Jetzt ist der Augenblick für die Kichererbsen gekommen, in die Pfanne gegeben zu werden.

Den Knoblauch schälen und hineinpressen, ebenso die Tamarinde zum Gericht geben.

Alles gut verrühren und mit Salz abschmecken.

Etwas Pflanzensahne zum Gericht geben und mit Reis genießen.

Guten Appetit!

 

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

 

Quelle:kalorien-guide.de

Orientalische Tofu – Hackbällchen mit Kichererbsen

Auf meiner Suche nach weiteren Flüchtlingsrezepten habe ich dieses leckere orientalische Kichererbsengericht mit veganisierten Hackbällchen nicht auslassen können.

Eigentlich mag ich diese ganzen Fleischersatzgerichte nicht so unbedingt. Allerdings ist die Küche der meisten Länder nun mal sehr fleischlastig. Die Experten streiten sich auch noch, ob Tofu, oder Soja im Allgemeinen, nun gesund sei oder nicht. Meist versuche ich mir fermentierte Sojaprodukte zuzulegen. Beim trockenen Soja ist das allerdings nicht möglich. Bei Frischkäse und Co schon.

Dieses Rezept sprach mich wegen der Kichererbsen und Kurkuma als Gewürz an.

Beim nächsten Mal werde ich noch Gemüse reinschnippeln, auch wenn das im Original nicht vorgesehen ist, denn ohne fehlt mir was.

Geschmacklich ist es fantastisch. Die Sojabällchen sind wahnsinnig lecker. Die frische Petersilie gibt ihnen den Wow-Effekt 🙂

Lasst Euch überraschen und probiert es aus 🙂 Ich freue mich über Feedback.

Orientalische Tofu – Hackbällchen mit Kichererbsen - Umgekocht
Orientalische Tofu – Hackbällchen mit Kichererbsen – Umgekocht

Ihr benötigt (45 – 60 Minuten):

250 g Reis

450 ml Wasser

Salz

etwas Kurkuma

Den Reis im Wasser garen, bis sämtliches Wasser verkocht ist.

Für die Sojabällchen:

1 kleine Zwiebel

1 Zehe Knoblauch

150 g Sojagranulat

1 EL Sojamehl

2 TL Volley

½ TL Rauchsalz

2 TL Guakernmehl

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

Chilipulver

gem. Koriander

½ Bund frische Petersilie

Das Sojagranulat in ausreichend kochendem Wasser für 10 Minuten einweichen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Das Sojagranulat gut ausdrücken und nun in einer Schüssel mit allen anderen Zutaten gut vermengen.

Daraus kleine Bällchen formen und in einer Pfanne mit heißem Öl, unter Wenden, braun anbraten.

Für die Kichererbsen – Sauce:

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

2 cm frischen Ingwer

1 rote Chili

1 TL gem. Kümmel

½ TL gem. Koriander

2 Kapseln Kardamom

1 Dose (300g) Kichererbsen oder eingeweicht und gekocht

200 ml Pflanzensahne

200 ml Pflanzenmilch

100 ml Gemüsebrühe

1 TL Kurkuma

Salz

Pfeffer

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln.

In einer großen Pfanne die Gewürze (auch die Kardamomkapseln), die Zwiebel -Knoblauch – Ingwerwürfel, in Öl anschwitzen.

Mit der Pflanzensahne und Pflanzenmilch ablöschen. Die Chilischote fein würfeln und hinzufügen.

Die gekochten und abgegossenen Kichererbsen mit in die Pfanne geben und gut verrühren. Die Brühe hinzugießen, unterrühren.

10 Minuten köcheln lassen.

Nun die fertigen Hackbällchen in die Soße geben, ganz vorsichtig unterheben und darin noch etwas ziehen lassen.

Nun gemeinsam mit dem Reis anrichten und genießen 🙂

Guten Appetit!

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

Ingwer hilft bei Übelkeit. Gerade bei Reisen mit dem Flugzeug oder Auto, hilft es, wenn man vor der Abreise ein kleines Stück frisch geschälten Ingwer zerkaut. Durch bestimmte Inhaltsstoffe und Scharfmacher des Ingwers wird der Magen beruhigt und der Brechreiz gehemmt.

Ingwer kann zwar keinen Krebs heilen, aber die Beschwerden, die von der Chemotherapie-Behandlung hervorgerufen werden, lindern. Neuere Studien zeigten, dass eine Einnahme von Ingwer drei Tage vor und nach der Chemo-Behandlung die daraus resultierende Übelkeit wirksam bekämpft

Die im Ingwer enthaltenen Scharfstoffe sorgen nicht nur für das Aktivieren der Wärmerezeptoren, was das Wohlbefinden fördert, sondern haben auch eine schmerzlindernde Wirkung. Die Scharfstoffe weisen die gleiche Wirkung wie Acetylsalicylsäure auf, die auch in vielen Kopfschmerztabletten enthalten ist.

Er hemmt Entzündungen. Zusätzlich wirkt sich Ingwer positiv auf Muskelschmerzen und Rheuma aus: entspannt Muskeln und weitet Blutgefäße.

Zudem ist Ingwer gesund, da er ätherische Öle, Mineralien und Vitamine enthält.

Trinkt man täglich eine Tasse Ingwertee, kann man sein Immunsystem stärken und drohenden Erkältungen entgegenwirken. Wer den Geschmack vom puren Ingwertee nicht mag, kann das Gebräu mit etwas Zitronengras oder anderen Gewürzen aufpeppen.

Quelle:deine-gesunde-ernaehrung.de, kalorien-guide.de

 

Hülsenfrüchte Auflauf – vegan und glutenfrei

Seit meinem Wochenende im Essentis Hotel in Berlin, mit dem angrenzenden Amaranth – Restaurant, spukt mir der Linsenauflauf noch immer im Kopf herum.

Da mein Keller noch eine Packung mit gemischten Hülsenfrüchten von Davert (ein Geschenk meiner lieben Freundin Henrietta) barg, brachte ich diese nun ins Spiel.

OMG, was war das ein Genuss! Schon beim Schreiben läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Ran an die proteinreichen Hülsenfrüchte, voll mit Eisen und Mineralstoffen 🙂

Hülsenfrüchte Auflauf – vegan und glutenfrei
Hülsenfrüchte Auflauf – vegan und glutenfrei

Ihr benötigt (1 – 2,5 Stunden, je nachdem, ob die Hülsenfrüchte schon eingeweicht und gekocht sind):

 

250 g bunt gemischte Hülsenfrüchte, gekocht (z.B. von Davert)

200 g vfk Kartoffeln (2-3 mittelgroße)

2 kleine Zwiebeln

1 große Karotte

200 ml Pflanzensahne (Soja, Cashew, Mandel oder Reis)

150 ml Passata

1 TL mildes Currypulver

Oregano

Salz

Pfeffer

Öl

Zuerst sollten die Hülsenfrüchte mindestens 12 Stunden in genug Wasser eingeweicht werden. Das Wasser bitte abgießen und die Hülsenfrüchte nun für 90 Minuten in ausreichend Wasser mit etwas Salz weich köcheln lassen.

Dann abgießen und Beiseitestellen.

Die Cashewkerne nun in ausreichend Wasser einweichen. Sie sollten in einem Mixbecher knapp damit bedeckt sein. Stehen lassen.

Die Kartoffeln waschen und schälen. In ca 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und für 10 Minuten in einem Topf mit Salzwasser etwas weich köcheln lassen.

Die Zwiebeln, Knoblauch und die Karotte schälen und alles fein würfeln.

Zusammen in einer großen Pfanne mit Öl anbraten. Das Currypulver nun hinzufügen und kurz mit anbraten.

Die gekochten Hülsenfrüchte hinzugeben, kurz mit anschwitzen und mit der Passata ablöschen.

Die restlichen Gewürze hinzugeben, ebenso die Pflanzensahne und gut verrühren.

Abschmecken und in eine Auflaufform füllen.

Mit den Kartoffelscheiben großzügig belegen.

Für die Cashewhaube:

3 Hände voll Cashewkerne ( ich habe nicht immer die Waage am Platz 🙂

Wasser

1 TL körnige Gemüsebrühe

2 TL Reis-Hefeflocken

Salz

Pfeffer

Sämtliche Zutaten zu den eingeweichten Cashewkernen geben und sehr gut mixen.

Diese leckere Cashewcreme über die Kartoffeln gießen. Wer mag, kann noch etwas Paprikapulver für die Farbe darüber streuen.

Nun ab in den Ofen. Bei 200°C Umluft für 40 Minuten goldbraun backen lassen.

Guten Appetit!

Hülsenfrüchte Auflauf – vegan und glutenfrei
Hülsenfrüchte Auflauf – vegan und glutenfrei

 

Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, (Kicher-) Erbsen, Erdnüsse (!) oder Sojabohnen sind wahre Mineralstoff-Wunder. Doch auch ihr Gehalt an Eiweiß (eine Portion enthält 20 bis 30 Prozent des Tagesbedarfs Eiweiß für eine erwachsene Person), Vitaminen und Spurenelementen kann sich sehen lassen: Hülsenfrüchte liefern je nach Art auch jede Menge Eisen, Zink, Kupfer, Kalium und Calcium sowie die Vitamine B1 und B2, die sich positiv auf Nerven und Gehirnfunktionen auswirken. Zusätzlich machen Hülsenfrüchte durch den hohen Ballaststoffanteil auch noch lange Zeit satt. Ganz kalorienarm sind Hülsenfrüchte allerdings nicht: sie enthalten viele gesunde Kohlenhydrate.

Die Kartoffel liefert mit zwei Prozent zwar nur recht wenig Eiweiß, dafür ist dieses aber besonders hochwertig. Der Körper kann die Proteine der Kartoffel relativ leicht in körpereigene Eiweiße umwandeln. Daneben punktet die Knolle noch mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen.15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente trägt sie in sich. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil.

Cashewnüsse haben eine hohen Vitamin A, E und D Gehalt. Zudem die Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Phosphor und Calcium. Sie (Nüsse im Allgemeinen) schützen vor Herzkrankheiten.

Quelle: menshealth.de, gesund.de, zentrum-der-gesundheit.de

Veganes Kichererbsen Gulasch

Durch ein Posting des Blogs Laubfresser stieß ich auf ein Kichererbsen – Gulasch.

Ein fantastischer Blog mit vielen leckeren, veganen Gerichten. Allein der Name ist schon genial 🙂

Das Gulasch sah so lecker aus, dass ich es direkt nachkochen wollte.

Wir lieben Kichererbsen und deftige Gerichte und ich muss sagen, wir wurden nicht enttäuscht. Das Gulasch ist wahnsinnig lecker und schmeckt am 2 Tag noch mal so gut.

Lasst Euch von unserer Begeisterung anstecken und probiert es aus 🙂

Veganes Kichererbsen Gulasch - Umgekocht
Veganes Kichererbsen Gulasch – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten mit fertig gekochten Kichererbsen):

600 g Kartoffeln

2 Zwiebeln

2 Zehen Knoblauch

1 große Dose Kichererbsen oder 200 g eingeweichte und gekochte Kichererbsen

100 g Sojabrocken / würfel

600 ml Gemüsebrühe

2 Dosen stückige Tomaten

3 EL Tomatenmark

2 EL Paprikapulver edelsüß

3 EL Tamarisauce

1 TL Zitronensaft

Salz

Pfeffer

2 Prisen Cayennepfeffer

Öl

Die Kartoffeln waschen, schälen und mundgerecht zurecht schneiden.

In einem Topf Öl erhitzen, die Zwiebeln schälen, würfeln und in dem heißen Öl glasig dünsten. Das Tomatenmark hinzugeben und kurz mit anschwitzen lassen. Mit den Tomaten ablöschen. Nun Kichererbsen, Kartoffeln, Gemüsebrühe und Paprikapulver hinzugeben.

Den topf mit Deckel abdecken und für 20 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Die letzten 5 Minuten den Deckel abnehmen, Tamarisauce, Zitronensaft, Gewürze hineingeben und den Knoblauch hineinpressen.

Gut vermengen, abschmecken und nach weiteren 10 Minuten bei kleiner Hitze offen ziehen lassen.

Mehr gibt es nicht zu sagen, außer…

…guten Appetit!

 

 

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

 

Quelle:kalorien-guide.de

Kicherbsen-Grünkohl Curry mit Reisnudeln – vegan und glutenfrei

Ich bin nun offiziell Fan des Veganblatts. Ehrlich, die Sachen gefallen mir sooo gut. Das musste ich testen, und konnte es euch nun wirklich nicht vorenthalten!

Diesesmal der Grünkohl gepaart mit Kichererbsen und Süßkartoffel. Super Kombination, ein Vitamin Feuerwerk. Für den Winter das Optimum. Dazu wahnsinnig lecker und sehr leicht zuzubereiten.

Ich habe natürlich wie meistens an dem Originalrezept herumgarbeitet, da ich nicht alle Zutaten hatte oder wollte..:-)

Kicherbsen-Grünkohl Curry mit Reisnudeln - vegan und glutenfrei - umgekocht.de
Kicherbsen-Grünkohl Curry mit Reisnudeln – vegan und glutenfrei – umgekocht.de

Ihr benötigt (45 Minuten):

1 Dose Kokosmilch

500 g TK Grünkohl gehackt

300 g Kicherbsen gekocht

2 TL Currypaste (ich nehme die von Raja oder mein Pulver)

3 Süßkartoffeln nicht zu klein

400 g vfk Kartoffeln

1 TL Vollrohrzucker

200 Reisnudeln

Salz

Pfeffer

Öl (habe Kokosöl verwendet)

Die Kartoffeln (beide Sorten) waschen, schälen und mundgerecht würfeln. In einer hohen Pfanne oder einem Wok das Öl erhitzen und die Würfel darin unter rühren bissfest braten. Salzen. Zum Ende den Zucker darüber streuen und gut verrühren. Die Kartoffeln auf einen Teller geben und beiseite stellen.

Die Kokosmilch in die nun freie Pfanne geben. Die Currypaste reinrühren. Gut vermengen und aufkochen lassen.

Die Kicherbsen und den Grünkohl hinzufügen, kurz aufkochen lassen und würzen. Zum Schluss die Kartoffelwürfel hineingeben und unterühren. Nochmal 10 Minuten ziehen lassen.

Die Reisnudeln nach Packungsagabe in Salzwasser garen, abschütten und ebenfalls unterheben.

Abschmecken, evtl nachwürzen und genießen.

Guten Appetit!

 

 

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

 

Grünkohl ist voll mit sekundären Pflanzenstoffen, essentielle Aminosäuren und Antioxidantien. Eisen, Protein, Vitamin A, K und C, Calcium, Kalium, Magnesium,Omega 3 Fettsäuren, Lutein, Beta Carotin machen ihn zu einem modernen Superfood.

Vitamin K und Omega 3 wirken entzündungshemmend. Genau wir Rote Beete wirkt er krebshemmend, wir in klinischen Studien festgestellt wurde. Er senkt den Cholesterin Wert und stärkt das Herz Kreislaufsystem.

Grünkohl ist, sozusagen, das vegetarische Rindfleisch 🙂

Sie schmecken nicht nach Kartoffel, sondern überraschend süß, was sie einem hohen Zuckergehalt zu verdanken haben. Trotzdem sind Süßkartoffeln gesund, denn sie enthalten relativ wenig Kalorien, sind fettarm, außerdem mineralstoff- und vitaminreich. Es gibt die Knollen in verschiedenen Formen und Farben – von bräunlich über orange bis weißlich. Nur die orangefleischigen Vertreter enthalten das gesundheitsfördernde Provitamin Beta-Carotin. Wenn sie gegart und mit ein bisschen Fett serviert werden, kann unser Körper das Beta-Carotin am besten nutzen.

Quelle:kalorien-guide.de, essen-und-trinken,Zentrum der Gesundheit, eatsmarter.de

Bohnen-Kichererbsenbratline mit Ruccola-Kartoffelstampf und Tomatendip

Der liebe Onkel Oli hat mich inspiriert mal Bratlinge mit Bohnen zu kredenzen. Ich hoffe, er gibt mir noch sein Rezept 🙂 Bis dahin behelfe ich mit mit meinen und Hildmanns Ideen 🙂 und habe mal selber rumgetestet. Bratlinge aus Kidneys, weißen Bohnen und Kichererbsen.

Dazu erdachte ich mir Kartoffelstampf. Allerdings wollte ich keinen gewöhnlichen, (ich bin derzeit schwer zufriedenzustellen :-)) und packte darum Ruccola aus dem Garten und gebrannte Kürbiskerne dazu. Einen simplen, leckeren Tomatendip an der Seite der Bratlinge und ich empfand den Regen an diesem Tag nicht mehr ganz so schlimm. Läuft 🙂

Bohnen-Kichererbsenbratline mit Ruccola-Kartoffelstampf und Tomatendip - umgekocht
Bohnen-Kichererbsenbratline mit Ruccola-Kartoffelstampf und Tomatendip – umgekocht

Ihr benötigt für ca 5-6 Personen ( 90 Minuten):

Für die Bratlinge:

Eine kleine Dose Kidneys

Eine handvoll Kichererbsen und eine handvoll weiße Bohnen (12 Stunden eingeweicht und 90 Minuten in Salzwasser gar gekocht)

2 EL Kichererbsenmehl

2 Zwiebeln

3 EL Buchweizenflocken

2 EL gehackte Petersilie und Basilikum

1 TL Senf

Msp Kurkuma

Msp Zimt

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

Die Bohnen und Kichererbsen zerdrücken oder kurz, grob mixen. Die restlichen Zutaten hinzufügen, vermengen und abschmecken.

Die Masse mit feuchten Händen formen und in einer Pfanne mit heißem Öl braten.

Lecker und gesund!

Für den Ruccola-Kartoffelstampf:

1, 2 kg vfk Kartoffeln

einen Bund Ruccola

eine Handvoll Kürbiskerne (geschält)

Salz

Muskat

200 ml Pflanzenmilch

100 g Alsan

Die Kartoffeln waschen, schälen, vierteln und gar kochen.

Die weich gekochten Kartoffeln mit dem Salz, Muskatnuss, der Pflanzenmilch und der Alsan-Margarine stampfen. Jeder wie er mag, ganz sämig oder mit Stückchen 🙂

Den Ruccolasalat waschen, die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und dann beides unter den Kartoffelstampf heben. Abschmecken …fertig.

Für den Tomatendip:

200 ml Passata

1 EL Sojajoghurt

1 Zehe Knoblauch

10 Blätter Basilikum

Salz

Pfeffer

Ganz simpel alles miteinander vermischen, abschmecken und als Dip oder kalte Sauce reichen.

Meine schneller Notdip 🙂

Guten Appetit!

Keine Frage – Kidneybohnen gehören zu den gesündesten Lebensmitteln überhaupt. Wie alle Hülsenfrüchte haben sie jeweils eine dicke Portion pflanzliches Protein und Ballaststoffe zu bieten – perfekt für alle, die sich gern satt essen und dabei nicht zunehmen wollen! Dazu kommt: Kidneybohnen sind zwar rein rechnerisch keine Kalorien-Leichtgewichte, aber dafür ausgesprochen fettarm. Mit rund 150 mg Magnesium pro 100 g liefern Kidneybohnen außerdem noch echten Mehrwert für starke Nerven und gesunde Muskeln. Wie alle Hülsenfrüchte eignen sich auch Kidneybohnen mit diesem Profil perfekt als Nährstoff-Lieferant speziell für Vegetarier und Veganer.

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

In der mittelalterlichen Pflanzenheilkunde hatte Ruccola als Mittel zum Entwässern und zum Fördern der Verdauung einen festen Platz. Bei den alten Germanen galt die Rauke sogar als Potenzmittel. Aber auch moderne Ernährungsmediziner raten prinzipiell zu Rucola, denn die darin enthaltenen Senföle geben dem Kraut nicht nur seinen intensiven Geschmack – sie sorgen vor allem auch dafür, dass Rucola insgesamt eine heilsame Wirkung im Körper hat. In Tierversuchen konnte man sogar krebshemmende Effekte nachweisen. Besonders reich ist Rucola außerdem an Folsäure. Das Vitamin aus der B-Gruppe kann unter anderem Herz-Kreislauferkrankungen und Demenz vorbeugen. Vor allem günstig ist Folsäure auch für Frauen, die sich ein Kind wünschen oder bereits schwanger sind, da das Vitamin nachweislich Missbildungen beim Ungeborenen verhindern hilft.

Quelle:kalorien-guide.de, eat-smarter

Türkisches Kichererbsenpilaw – vegan und ohne Gluten

Pilaw oder auch Pilau koche ich gerne in allen Variationen. Indisch, afrikanisch oder eben türkisch. Die Version mit Kichererbsen ist durch den Proteingehalt natürlich perfekt für einen Veganer 🙂

Es gibt auch dieses Gericht in verschiedene Variationen. Doch die Art mit getrockneten Tomaten ist wohl das anatolische Original und schmeckt uns auch am besten. Würzig ist eben immer gut 🙂

Türkisches Kichererbsenpilaw-umgekocht
Türkisches Kichererbsenpilaw-umgekocht

Ihr benötigt (reine Zubereitungszeit 45 Minuten):

250 g Kichererbsen (gar gekocht)

350 g Langkornreis

200 g getrocknete Tomaten (2 Stunden in Wasser eingelegt)

2 Zwiebeln

800 ml Gemüsebrühe

80 g Alsan-Margarine

Bund Petersilie

Salz

Pfeffer

Öl

(Kichererbsen müssen mindestens 12 Stunden eingeweicht werden und dann für ca 45 Minuten in Salzwasser gar gekocht werden.)

Die Zwiebeln schälen und klein würfeln und inn einem kleinen Topf mit Öl anschwitzen. Die getrockneten Tomaten ausdrücken und ebenfalls hinzufügen. Beides gut 10 Minuten in dem Topf braten. Mit der Brühe ablöschen, Hitze runterdrehen und noch 5 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen die Alsan Margarine in einem zweiten Topf schmelzen lassen und den Reis darin glasig dünsten.

Die Zwiebel-Tomaten Mischung mit einem Stabmixer (oder was ihr bevorzugt) pürieren und die Tomatebrühe in den zweiten Topf zum glasigen Reis geben. Achtung! Diesen zuvor kurz für 2 Minuten vom Herd nehmen, sonst spritzt euch alles voll.

Den Reis ca. 15 Minuten bei geschlossenem Deckel gar kochen lassen, Topf vom Herd nehmen, die Kichererbsen hinzufügen, verrühren und weiter 15 Minuten, im geschlossenen Topf, ziehen lassen.

Die Petersilie waschen, hacken und unter den Reis rühren.

Fertig 🙂 Genießen!

Guten Appetit!

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

 

 

Quelle:kalorien-guide.de

Grieß Kirschkuchen – Vegan und ohne Gluten

Bei meiner Stöberei in etlichen Online-Glutenfrei Shops, habe ich Reisgrieß gefunden. Da ich wirklich gerne Milchreis und Grieß esse, teste ich da natürlich gerne rum:-)

Auf der Rückseite der Packung gab es einen Rezeptvorschlag. Einen Grießkirschenkuchen. Sofort getestet! 🙂

Passend zum 6. Geburtstag der kleinen Prinzessin 🙂

Top, lecker, sehr saftig.

Grieß Kirschkuchen – Vegan und ohne Gluten
Grieß Kirschkuchen – Vegan und ohne Gluten

Ihr benötigt:

500 ml Pflanzenmilch (habe Reismilch und Sojamilch gemischt)

90 g des Reisgrieß

50 g gemahlenen Mandeln

50 g gemahlenen Cashews

135 g Alsan-Margarine

5 TL Eygelb

100 g Rohrohrzucker

Kichererbsenwasser aus deiner kleinen Dose Kichererbsen

1 Päckchen Backpulver

1 TL Johannisbrotkernmehl

500 g entsteinte Kirschen

Prise Salz

Die Pflanzenmilch aufkochen lassen und den Reisgrieß und 10 g von der Alsan-Margarine hinzufügen und zu einem glatten Brei verrühren. Kalt stellen.

Den Rest der Alsan-Margarine, mit dem Salz,dem mit Wasser verrührten Eygelb und

dem Zucker schaumig rühren, zum erkalteten Grießbrei geben, die gemahlenen Mandeln und Cashews unterheben und glatt rühren.

Nun aus dem Kichererbsenwasser, dem Backpulver und dem Johannisbrotkernmehl den „Eischnee“ zubereiten. Hier die Anleitung:http://www.umgekocht.de/2015/04/eiweiss-steif-fuer-baiser-und-co/

Dann den empfindlichen Schaum unter die Grießmasse heben.

Die Hälfte der Kuchenmasse in eine, mit Backpapier ausgelegtes, 28 Springform geben. Die gut abgetropften Kirschen (wenn aus dem Glas :-)) darauf verteilen und den Rest der Kuchenmasse darüber geben. Glatt streichen und für 45 Minuten (vorheizen) bei 175 °C Umluft backen.

Wahnsinnig lecker!!

Guten Appetit!

Grieß Kirschkuchen – Vegan und ohne Gluten
Grieß Kirschkuchen – Vegan und ohne Gluten

Ob süß oder sauer – Kirschen sind eine kalorienarme Nascherei! Auch sonst ist ihr Genuss ausgesprochen gesund. Denn Kirschen enthalten zwar Mineralstoffe und Vitamine in eher bescheidenen Mengen. Aber immerhin: 100 g Kirschen enthalten 12-15 mg Vitamin C.

Vor allem aber stecken Kirschen prallvoll mit sogenannten Anthocyanen: Diese natürlichen Farbstoffe zählen zur Gruppe der Polyphenole und bringen eine ganze Palette von gesundheitlichen Pluspunkten. Auf die Körperzellen haben Anthocyane zum Beispiel eine nachgewiesene Schutzwirkung, etwa gegen Entzündungen, vorzeitige Alterungsprozesse und vermutlich auch gegen Krebs.

Neuere Forschungen lassen auch vermuten, dass Kirschen dank des hohen Gehalts an Anthocyanen die Beschwerden bei Rheuma lindern können. All diese Vorzüge haben allerdings vorwiegend Sauerkirschen zu bieten, die einen besonders hohen Anteil der natürlichen Farbstoffe zu bieten haben.

Quelle: eatsmarter.de

Veganer Kichererbsenquiche

In einer Werbung für die Backstube von Bio Company habe ich das Foto eines Kicherebsen-Quiche entdeckt.

Sah extrem lecker aus. So lecker, dass ich unbedingt versuchen wollte diesen Quiche zu backen 🙂

Ergebnis ist sehr lecker, würzig, zum mitnehmen und ungemein sättigend!

Veganer Kichererbsenquiche-umgekocht.de
Veganer Kichererbsenquiche-umgekocht.de

Ihr benötigt:

500 g eingeweichte, gekochte Kichererbsen (oder eine große Dose)

100 ml Sojasahne

100 ml Kokosmilch

2 TL Eygelb

2 TL Eyweiß

2 Zehen Knoblauch

Salz

½ TL gelbes Currypulver

2 Msp gem. Kümmel

1 Bund Petersilie

40 g geriebener, veganer Käse

400 g der gekochten Kichererbsen mit der Sojasahne, Kokosmilch, Eyweiß und Eygelb, dem Knoblauch und den Gewürzen vermengen und in einem Mixer pürieren.

Die Petersilie fein hacken und gemeinsam mit dem geriebenen Käse unter die Kichererbsenmasse mischen.

Eine kleine Tarteform mit Backpapier auslegen und die Kichererbsenmasse einfüllen. Glattstreichen und die verbliebenen 100 g Kichererbsen darauf verteilen und leicht festdrücken.

Im Backofen bei 180°C Umluft für 35-40 Minuten backen.

Warm oder kalt genießen 🙂

Guten Appetit!

Veganer Kichererbsenquiche - Umgekocht
Veganer Kichererbsenquiche – Umgekocht

Die Kichererbse hat einen hohen Gehalt an Eiweiß. Kichererbsen bestehen zum Teil aus Eiweiß mit essenziellen Aminosäuren und weisen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen auf. Das macht sie zu einem Allround-Lebensmittel. Sie machen satt und sind gesund.

Wertvolle Mineralstoffe sind in Kichererbsen. Vor allem Magnesium, Zink, Eisen und Kupfer. Obwohl der Fettgehalt der Kichererbse höher ist, als bei anderen Hülsenfrüchten, ist sie kein Dickmacher. Die Fette der Kichererbse sind hauptsächlich ungesättigte Fettsäuren. Auch an Vitaminen geizt die orientalische Hülsenfrucht nicht. Sie versorgt uns mit den Vitaminen K, E, B1, B2, B6 und auch mit etwas Vitamin C.

 

Quelle:kalorien-guide.de