Bratkartoffeln mit grünen Bohnen

Das Wochenende ist ziemlich ruhig.

Unserer Töchter übernachten jeweils bei ihren Freundinnen, der Prinz des Hauses hat als Ausgleich einen Freund eingeladen. Wir haben keine Termine, da Berlin diese Woche Winterferien hatte, sind geschätzte 80% unseres Umfeldes Skifahren.

Zeit, mich nach der intensiven Zeit mit den Kindern mal wieder meinem Blog zu widmen und Euch die leckeren Bratkartoffeln mit grünen Bohnen zu posten.

Dieses Mahl eignet sich als warmer Salat, kalter Salat auf Sommerpartys oder einfach so als ein Mittagessen.

Als eben solches haben wir es genossen und festgestellt, das es eindeutig zu wenig war.

Ich gebe 4 Personen an, wer aber gerne noch nascht oder großen Hunger hat, sollte die Zutaten aufstocken, oder aber die Bohnen – Bratkartoffeln als Beilage zu Gemüsebuletten oder andere leckere Dinge genießen.

Bin gespannt, was Ihr so berichtet 🙂

Bratkartoffeln mit grünen Bohnen – Umgekocht

Ihr benötigt für 4 Personen:

1,2 kg vfk Kartoffeln

500 g grüne Bohnen

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

10 Stengel Basilikum

30 g Pinienkerne

ca. 150 ml Olivenöl

2 EL Alsan

Salz

Pfeffer

Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Die Kartoffeln waschen, schälen und würfeln.

Die Bohnen ebenfalls waschen, das Stielende abschneiden und halbieren.

Die Kartoffelwürfel in eine Schüssel geben, mit Pfeffer würzen und ca. 50 ml Olivenöl hinzugeben. Alles gut vermengen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen, In den vorgeheizten Backofen schieben und bei 180 °C Umluft ca. 35 Minuten backen.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Die Alsan in einer Pfanne zum Schmelzen bringen und Knoblauch, sowie Zwiebelwürfel darin kurz anbraten. Die vorbereiteten grünen Bohnen hinzufügen und bei mittlerer Hitze für 10 Minuten braten. Ebenfalls mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Die Basilikumblätter von den Stielen trennen und mit dem Öl, den Pinienkernen, Salz und Pfeffer, in einem Mixer oder mit einem Stabmixer zu Pesto mixen.

Kartoffeln, Bohnen und die Pesto in eine Schüssel geben, abschmecken und genießen. Gleich warm oder kalt genießen, beides ist sehr lecker.

Guten Appetit!

 

 

Die Wirkung von Basilikum ist in Frage gestellt worden, als das Bundesinstitut für Risikobewertung Verbrauchern den Rat gab, das Kraut nur in geringen Mengen zu verwenden, da es in Tierversuchen Krebs erregende Wirkung gezeigt hat. Viele fragen sich daher: Ist Basilikum gesund? Die Frage ist berechtigt, doch gibt es noch keine Untersuchung, die einen Hinweis auf eine Gesundheitsgefährdung beim Menschen belegt. Als Pesto, auf Pizza und Tomaten darf es also bedenkenlos genossen werden.

Unbestritten ist aber, dass Basilikum die gleichen Enzyme hat, wie sie in entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen enthalten sind. Basilikum wirkt antibakteriell und kann möglicherweise sogar freie Radikale abfangen. Es wirkt stimmungsaufhellend und klärt den Kopf, wenn dunkle Gedanken darin kreisen.

Trotz dieser unbestritten positiven Wirkungen sollte man über einen längeren Zeitraum Basilikum nicht in größeren Mengen einnehmen, sondern das Kraut nur zu Würzzwecken einsetzen.

Hauptinhaltsstoffe des europäischen Basilikums sind ätherische Öle wie Cineol, Kampfer, Linalool, Citral, Estragol, Eugenol und Methylcinnamat. Im Zitronenbasilikum ist mehr Citral enthalten, während im Thai-Basilikum mehr Estragol enthalten ist, das für den typischen Anis-Lakritz-Geschmack des Thai-Basilikums verantwortlich ist.

Wie fast alle Gemüse sind grüne Bohnen fett- und damit kalorienarm. Sie liefern reichlich Mineralstoffe, vor allem wasserausschwemmendes Kalium. Wichtig sind außerdem die Spurenelemente Magnesium, Zink, Fluor und Selen. Bohnen haben fast alle Vitamine, besonders die B-Vitamine sind gut vertreten.

Quelle:fid-gesundheitswissen.de, eatsmarter.de

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Omas Schnippelbohnensuppe – vegan

In meiner Kindheit gab es bei uns Zuhaus oft Eintopf. Jeder Erdenkliche.

Erbseneintopf, Bohneneintopf, Gulaschtopf, Kohleintopf, Möhreneintopf, Gemüseeintopf, Sauerkrauteintopf, Kartoffelsuppe, Linsen und, und, und.

Gar nicht leiden konnte ich Schnippelbohnensuppe. Ebenso wenig wie Erbseneintopf.

Doch die Zeiten ändern sich 🙂

Nun esse ich, zumindest den Schnippelbohneneintopf, sehr gerne.

Sehr einleuchtend also, dass ich diesen nun in vegan umkochen „musste“ 🙂

Omas Schnippelbohnensuppe – vegan
Omas Schnippelbohnensuppe – vegan

Ihr benötigt:

500 g grüne Bohnen

200 g Karotten

300 g Kartoffeln

1 große Zwiebel

400 g Räuchertofu

700 ml Gemüsebrühe

2 EL Bohnenkraut

Die Bohnen reinigen und von den Enden befreien. Die Kartoffel und die Möhren schälen und in Stücke schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Den Räuchertofu in feine Würfel schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen, die Tofuwürfel hineingeben und anbraten. Die Hitze ein wenig reduzieren, die Zwiebeln hinzufügen und kurz mit andünsten. Anschließend das restliche Gemüse hineingeben, kurz anschwitzen. Dann mit der Brühe aufgießen und zum Kochen bringen. Alles ca. 20 Min. köcheln lassen, nach ca. 15 Min. das Bohnenkraut zufügen. Die fertige Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und genießen.

Tipp: Wer mag, kann zum Schluss noch etwas Pflanzensahne dazugeben und kurz mit erwärmen, das gibt einen cremigen Geschmack.

Guten Appetit!

 

Wie fast alle Gemüse sind grüne Bohnen fett- und damit kalorienarm. Sie liefern reichlich Mineralstoffe, vor allem wasserausschwemmendes Kalium. Wichtig sind außerdem die Spurenelemente Magnesium, Zink, Fluor und Selen. Bohnen haben fast alle Vitamine, besonders die B-Vitamine sind gut vertreten.

Quelle: eatsmarter.de

Merken

Merken

Merken

Syrische grüne Bohnen und Syrischer Kartoffelsalat Batata Scharkije

Teil 5 meiner Flüchtlingsländer Gerichte.

Diese Beiden sind von Hause aus vegan und haben es mir so sehr leicht gemacht 🙂

Leider werden die Nachrichten in Sachen Flüchtlingen nicht besser. Obergrenzen, geschlossene Grenzen, Grenzen im Kopf, Grenzen im Herzen.

Die Menschen ertrinken noch immer und hangeln sich von einem Gerücht zum nächsten. Flehen und bitten. Frieren und trauern. Es macht mich unendlich traurig und der Egoismus von vielen erschüttert mich.

Die Welt ist so bunt, so wunderschön und eben einzigartig gemacht durch Gottes Hand (ja, daran glaube ich).

Menschen, mit extremistischen Gedankengut wird es immer geben. Das gibt mir aber kein Recht, alle für solche zu halten.

Seit 70 Jahren leiden wir Deutschen unter dem Gedankengut eines Mannes, der sich emporhob auf eine Stufe, die ihm nicht zustand und die es gar nicht gibt.

Leider gibt es heute wieder viele solcher Bürger, die sich mit ihrem Blut und ihrer vermeintlichen Reinheit (wenn die wüssten, was ihre Vorfahren getrieben haben..) über andere erheben.

Brennende Heime sind genauso verachtenswert wie Bomben, die zerfetzen.

Ich sehe da keinen Unterschied.

Nun gut, zurück zum Essen, denn dies ist ja kein politischer Blog, sondern ein Foodblog und es geht rundum körperliche Gesundheit, nicht geistige 😉

In islamischen Erzählungen tauchen die grünen Bohnen aus einer grünen Säule in einer Erzählung des Märtyrers Georg auf.

Ich entdecke also schöne Geschichten und darf gutes Essen genießen.

Ich lade euch dazu ein, ebenfalls ein Stück Syrien zu genießen 🙂

Syrische grüne Bohnen und Syrischer Kartoffelsalat Batata Scharkije - umgekocht
Syrische grüne Bohnen und Syrischer Kartoffelsalat Batata Scharkije – umgekocht

Ihr benötigt (70 Minuten):

Für den Kartoffelsalat:

 

800 g vfk Kartoffeln

4 Tomaten

4 Lauchzwiebeln

2 Stängel Minze

Bund Petersilie

1 EL Zitronensaft

6-8 EL Olivenöl

2 Msp Koriander

Salz

Pfeffer

Die Kartoffeln waschen und mit Schale gar kochen. Abgießen, abschrecken und mundgerecht vierteln.

In eine große Schüssel geben. Die Tomaten waschen, ebenfalls würfeln und mit zu den Kartoffeln in die Schüssel geben.

Die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, die Petersilie und die Minze waschen und fein hacken. Alles gut vermischen.

Für das Dressing die Gewürze mit dem Öl und dem Zitronensaft verrühren und unter die Kartoffeln heben. Alles gut vermengen, abschmecken und eine gute Stunde ziehen lassen.

 

Für die Bohnen:

 

500 g grüne Bohnen

1 große Zwiebel

100 ml Passata

400 ml Wasser

½ TL Minze (getrockent oder frisch)

½ TL Baharat Gewürzmischung (im arabischen Shop oder selber machen)

Salz

Pfeffer

Öl

Die Bohnen waschen und vom Stiel befreien. Nun in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in einer Pfanne mit Öl braun anbraten.

Die Bohnenstücke hinzugeben, kurz braten lassen und die Passata aufgießen.

Die Gewürze hinzugeben, zum kochen bringen, die Pfanne mit einem Deckel abdecken und gut 30 Minuten bei schwacher Hitze garen lassen.

Guten Appetit!

 

Die Knolle wartet mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen auf. Zudem enthält sie 15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil. Gute Argumente, die die Kartoffel gesund machen.

Pfefferminze wirkt schleimlösend, als natürliches Antiseptikum und verzögert das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Pfefferminze wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2004 gekürt und liefert eine Bandbreite positiver Eigenschaften.

Der hohe Anteil von Menthol in Pfefferminze schafft sofortige Linderung bei zahlreichen Erkrankungen der Atemwege. Menthol wirkt schleimlösend und hilft bei einer verstopften Nase, Asthma, Sinusitis, Bronchitis, Erkältung und Husten.

Ähnlich wie auch andere ätherische Öle wirkt die erfrischende Art des Pfefferminzöls wunderbar gegen Stress, Depression, geistige Erschöpfung, Angst und Unruhe. Bei äußerlicher Anwendung lindert Pfefferminzöl Kopfschmerzen und Migräne und hilft Fieber aufgrund der Anwesenheit des Kalzium-Antagonismus zu senken. Pfefferminze gleicht den pH-Wert der Haut aus, wodurch eine übermäßige Ölproduktion der Haut wieder ins Gleichgewicht gebracht wird. Dadurch werden Akne, Mitesser, Hautausschläge und Rötungen verringert.

Leidet man an Menstruationsbeschwerden, können bereits 2-3 Tassen warmer Pfefferminztee pro Tag die Schmerzen lindern. Pfefferminztee entspannt die Muskulatur und hilft auch auf diese Weise bei Reizdarmsyndrom und Schlafstörungen.

Wie fast alle Gemüse sind grüne Bohnen fett- und damit kalorienarm. Sie liefern reichlich Mineralstoffe, vor allem wasserausschwemmendes Kalium. Wichtig sind außerdem die Spurenelemente Magnesium, Zink, Fluor und Selen. Bohnen haben fast alle Vitamine, besonders die B-Vitamine sind gut vertreten.

 

Quelle:superfood-gesund.de, eatsmarter.de

 

 

 

 

Veganes, marokkanisches Reisgericht „Lubia Pollo“

Manchmal kommt mir keine rechte Idee und ich habe auch keine Lust nachzudenken….dann schaue ich mal im Netz nach und habe dabei dieses fantastische Reisgericht auf der Seite des Vegetarier Bundes gefunden 🙂

 

Veganes, marokkanisches Reisgericht „Lubia Pollo“ - Umgekocht.de
Veganes, marokkanisches Reisgericht „Lubia Pollo“ – Umgekocht.de

Ihr benötigt (80 Minuten):

450 g grüne Bohnen

300 g Basmati-Reis

100 g Sojaschnetzel trocken

200 ml Gemüsebrühe

2 Zwiebeln

1 EL Kurkuma

1 EL Zimt

500 g Dosentomaten

2 Kartoffel

Salz

Pfeffer

Öl

Frische grüne Bohnen bitte für 10 Minuten in Salzwasser kochen. Bei den TK Bohnen ist das in der Regel nicht nötig.

Die Sojaschnetzel in 200 ml Gemüsebrühe einweichen.

Die Zwiebeln würfeln und in einer Pfanne mit Öl gemeinsam mit dem Kurkuma und dem Zimt anbraten.

Die Sojaschnetzel abgießen, ausdrücken, mit in die Pfanne geben und braun braten.

Nun die Tomaten und grünen Bohnen dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Alles für gut 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

Den Reis in Salzwasser für 10 Minuten köcheln lassen, abschütten und zur Seite stellen.

Die Kartoffeln waschen, schälen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. In einem beschichteten Topf Öl erhitzen und den Boden mit den Kartoffeln belegen. Eine Schicht Reis darübergeben und abwechselnd mit Tomaten-Bohnensauce im Topf schichten. Jede Reisschicht mit Zimt bestreuen.

Einen Deckel auf den Topf setzen und nun 40 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Das Reisgericht in eine hohe runde Auflaufform stürzen und servieren.

Extrem lecker und absolut empfehlenwert!!

Guten Appetit!

 

Buschbohne, Gartenbohne, Fisolen, Strankerl: Für die grüne Bohne gibt es viele Namen. Die Hülsenfrüchte enthalten Mineralstoffe wie Magnesium und Kalzium sowie das Spurenelement Mangan. Dem entwässernden Kalium ist die leicht harntreibende Wirkung der grünen Bohnen zu verdanken. Die sekundären Pflanzenstoffe der Bohne sollen gegen Entzündungen und Bakterien helfen. Außerdem kommen die grünen Stangen auf fast 20 Milligramm Vitamin C, das als hitzeempfindliches Vitamin beim Kochen jedoch größtenteils zerstört wird.

Und gekocht werden müssen Bohnen: Sie enthalten das giftige Glykoprotein Phasin. Es lässt das Blut verklumpen, schon wenige Bohnensamen rufen Symptome wie Übelkeit, Fieber und Durchfall hervor. Sogar Krampfanfälle und ein Kreislaufschock sind möglich. Glücklicherweise macht die Hitze des Kochens das Phasin unschädlich.

Beim Zimt fördern gleich mehrere hundert Substanzen Ihre Gesundheit. Besonders hervorzuheben dabei, das Polyphenol MHCP (Methylhydroxy-Chalcone-Polymer), welches direkt an den Insulinrezeptoren wirkt und den Blutzucker senkt. Darüberhinaus verbessert Zimt den Blutfettspiegel (Senkung der Triglycerid-, LDL-Cholesterin- und Gesamtcholesterinwerte), regt den Kreislauf an, schützt die Blutgefäße und senkt den Blutdruck.

 

Quelle:lifeline.de