Kartoffel Tarte – natürlich vegan und glutenfrei

Da ich immer wieder nach neuen Ideen für mein geliebtes KAWA Café suche, welche einfach, lecker und liebevoll zu kredenzen sind, biete ich auch heute wieder ein leckeres, „schnell aus dem Ofen“ Gericht an 🙂

Im Kawa bieten wir es in vegetarischer und nicht glutenfreier Variante an, doch hier offenbare ich Euch die Version, welche ich Zuhause für meine Family zubereite.

Die Vegetarier unter Euch oder auch Omnivore auf der Suche nach einem leichten Gericht aus der ach so komplizierten Welt des glutenfreien Veganismus, tauscht den Blätterteig, Reibekäse und die Sour Cream einfach durch herkömmlichen aus. Das war schon das ganze Geheimnis.

Simpler geht nimmer.

Kartoffel Tarte – natürlich vegan und glutenfrei – Umgekocht

Ihr benötigt ( für 2-4 Personen, 45 Minuten):

1 Blätterteig zum ausrollen (ich verwende Croustipate)

200 g vegane Sour Cream – gerne auch selbstgemacht aus Cashews

2 Zehen Knoblauch

3 mittelgroße vfk Kartoffeln – fertig gekocht sparst Du natürlich 20 Minuten ein)

etwas Schnittlauch

100 g veganer Raspelkäse (mag den Wilmersburger am liebsten)

2-3 EL Pflanzensahne

Salz

Pfeffer

Muskat

Paprikapuler – wahlweise scharf oder süß

Die Kartoffeln (die neuen Kartoffeln kann man derzeit prima mit Schale verwenden) waschen und gar kochen. Achtung, nicht ganz so weich.

Den Blätterteig auf einem, mit Backpapier ausgelegtem Backblech, ausrollen und mit einer Gabel einstechen, damit er keine Blasen schlägt. Den Knoblauch schälen, fein würfeln.

Die Sour Cream mit den Gewürzen anrühren und auf dem Teig verstreichen, den Knoblauch darauf verteilen.

Den Ofen auf 220°C Ober-Unterhitze vorheizen.

Die gegarten Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und auf der Sour Cream gleichmäßig verteilen, noch mal etwas würzen.

Den geriebenen Käse mit der Pflanzensahne vermengen und auf den Kartoffeln verteilen.

Den Tarte nun in den vorgeheizten Backofen geben und für 20 Minuten backen.

Schnittlauch waschen und hacken. Diesen vor dem servieren auf dem Tarte verteilen.

Guten Appetit!

Die Kartoffel liefert mit zwei Prozent zwar nur recht wenig Eiweiß, dafür ist dieses aber besonders hochwertig. Der Körper kann die Proteine der Kartoffel relativ leicht in körpereigene Eiweiße umwandeln. Daneben punktet die Knolle noch mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen.15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente trägt sie in sich. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil.

Die Knolle wartet mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen auf. Zudem enthält sie 15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil. Gute Argumente, die die Kartoffel gesund machen.

Quelle: gesund.de

Merken

Merken

Spinat – Blätterteig Strudel mit Croustipate

Spinat in Blätterteig oder Ähnlichem habe ich schon öfter gemacht.

Diesmal hat eine Freundin einen neuen glutenfreien Blätterteig bei Kaufland entdeckt, welchen in natürlich sofort testen wollte.

Die Firma Croustipate stellt diesen unter anderem aus Erbsen – und Buchweizenmehl her und er ist zudem als laktosefrei deklariert. Tierische Produkte habe ich keine gefunden.

Da wir Spinat im Strudel oder Teigpäckchen einfach lieben und der Appetit darauf groß war, bot es sich an den neuen Blätterteig damit zu befüllen.

Dieser ist praktischerweise rund und lässt sich wirklich kinderleicht verarbeiten.

Er geht prima auf und riecht fantastisch.

Im Vergleich zu dem Blätterteig von Schär ist die Verarbeitung als auch das Backen mit dem Teig von Croustipate wesentlich leichter.

Allerdings finde ich den Schär Teig geschmacklich besser. Er lässt sich auch einfacher schneiden. Dafür ist die Verarbeitung nicht sehr komfortabel.

Alles hat eben seine zwei Seiten 🙂

Der Strudel war aber einfach nur lecker und ganz schnell verputzt 🙂

Mit welchem Blätterteig Ihr diesen nun letzenendes zubereitet, ist egal, die Füllung ist ein Knaller.

Spinat – Blätterteig Strudel -Umgekocht

Ihr benötigt (für 4-5 Personen):

500 g gehackten Spinat (optimal aufgetaut)

200 ml Kokosmilch

1 große Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

3 Tomaten

3 Kräutersaitlinge

50 g Pinienkerne

Salz

Pfeffer

Paprika edelsüß

Paprika scharf

Öl

 

2 Rollen Blätterteig

etwas Eygelb zum bestreichen

 

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und würfeln.

Die Kräutersaitlinge putzen und in feine Würfel schneiden.

In einer großen Pfanne oder einem beschichteten Topf das Öl erhitzen.

Zwiebeln, Knoblauch und die Kräutersaitlingswürfel darin braun anbraten.

Die Kräutersaitlinge erinnern vom Duft und Geschmack her etwas an Schinkenwürfel 🙂

Nun den Spinat hinzufügen und sehr gut würzen.

Die Tomaten waschen und würfeln, die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Öl kurz anrösten, bis sie leicht braun werden.

Zum Ende die Kokosmilch hinzugeben und kurz für 2 Minuten köcheln lassen und dann die Pinienkerne unterheben.

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Den Blätterteig einzeln auf zwei Blechen auslegen.

Den Spinat nun gleichmäßig darauf verteilen und den Blätterteig wie einen Umzugskarton verschließen.

Etwas Eygelb (Eiersatz) mit Wasser vermischen und den Blätterteig damit bestreichen.

Im Ofen bei 180°C für 30 Minuten Umluft backen lassen.

Anrichten und genießen 🙂

Guten Appetit!

 

 

Spinat ist gesund und reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Betacarotin, Vitamin C oder Folsäure sind in größeren Mengen enthalten. Bei den Mineralstoffen fällt besonders der Gehalt an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen auf. Neben diesen Nährstoffen enthält Spinat auch Nitrat. Nitrat an sich ist für den menschlichen Körper ungefährlich, es wird aber während Lager- und Aufwärmprozessen, sowie auch im Körper, in Nitrit umgewandelt, das in bestimmten Mengen gefährlich werden kann.

 

Quelle: eatsmarter.de

Merken

Merken

Merken

Fräulein Nini backt einen glutenfreien Pflaumenkuchen

Hier in der Hauptstadt sind noch Sommerferien. Wie wunderbar!

Allerdings tragen diese auch dazu bei das ich mich derzeit so selten melde. Alles hat eben zwei Seiten 🙂

Die positive Seite ist, dass ich mal wieder einen teilweise gelangweilten Teenager im Haus habe. Fräulein Nini backt also mal wieder 🙂

Nach der anstrengenden Zeugnissschlacht vor den Ferien waren diese auch mehr als verdient und die aufkommende Langweile deutet darauf hin, dass genug Energie für den Beginn des 9. Schuljahres gesammelt wurde.

Wie immer lasse ich Euch gerne teilhaben.

Serafina hat die Bauck Backmischung für Obstkuchen verwendet, unser Nachbar lieferte die Zwetschgen dazu.

Meine Wenigkeit saß mit meiner Freundin Nicole auf der Terrasse und wir genossen La Dolce Vita im Garten und im heimischen Aufstellpool.

Besser geht nicht, oder?

Fräulein Nini backt einen glutenfreien Pflaumenkuchen - Umgekocht
Fräulein Nini backt einen glutenfreien Pflaumenkuchen – Umgekocht

Ihr benötigt:

Die Backmischung Obstkuchen Teig von Bauck (beide Beutel)

250 g Apfelmus

150 g gemahlene Mandeln

100 ml neutrales Pflanzenöl

400 – 500 g Zwetschgen (je nachdem, wie ihr Euren Belag mögt)

Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen.

Den Ofen auf 175 °C Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Backmischung mit allen Zutaten in in einer Schüssel cremig verrühren.

Ein kleines Blech einfetten oder mit Backpapier auslegen und die Masse gleichmäßig darauf verteilen.

Nun die Zwetschgenhälften darauf verteilen und das Blech in den vorgeheizten Backofen schieben.

Ungefähr 45 Minuten backen lassen und anschließend genießen 🙂

Guten Appetit!

Mit ihrem süßlichen Geschmack erinnert sie uns noch an den Sommer, ermöglicht uns gleichzeitig aber auch einen gesunden Start in den Herbst. Denn Pflaumen besitzen nicht nur wichtige Vitamine und Mineralstoffe, sondern helfen auch bei Verstopfungen und anderen gesundheitlichen Problemen. Reife Pflaumen haben allerdings einen sehr hohen Fruchtzuckergehalt, weshalb auf den Verzehr der blauen Früchte bei einer Fructoseintoleranz besser verzichtet werden sollte. Der hohe Fruchtzuckeranteil führt auch dazu, dass Pflaumen mehr Kalorien als viele andere Fruchtsorten haben.

Pflaumen glänzen mit Eisen, Magnesium,Kalium, Kupfer und Zink auch wichtigen Mineralstoffen.

Außerdem bieten sie jede Menge Vitamine. Neben Provitamin A, Vitamin C und Vitamin E enthalten sie verschiedene Vitamine aus der B-Gruppe. Diese sind besonders wichtig für das Nervensystem. Bezüglich der einzelnen Vitamine können Pflaumen zwar keine Spitzenwerte aufweisen, sie bietet aber ein gesundes Gesamtpaket an.
Schön, wenn lecker auch gesund ist!

 

Quelle: gesundheit.de

Merken

Gefüllte Auberginen auf türkische Art – vegan!

Wir sind ganz sicher keine Auberginen Fans, allerdings spricht mich der Gesundheitswert und auch einige Rezepte sehr an.

Die türkische Version sollte jetzt mein erster Versuch werden, die, doch sehr fleischlastige türkische Küche, in das vegane Kleid zu packen.

Die Familie ist durchweg begeistert und ich auch!

Gefüllte Auberginen auf türkische Art – vegan! - Umgekocht
Gefüllte Auberginen auf türkische Art – vegan! – Umgekocht

Ihr benötigt (50 Minuten):
400 g Räuchertofu

4 mittelgroße Auberginen

2 Dosen stückige Tomaten

4 Zehen Knoblauch

2 Zwiebeln

3-4 milde Peperoni (am besten grüne)

2 EL Tomatenmark

1 Bund Petersilie

200 ml Wasser

1 L Sonnenblumenöl

Öl zum braten

Salz

Pfeffer

Den Räuchertofu mit einer Gabel bröselig drücken. Die Zwiebeln und den Knoblauch klein würfeln.

Zuerst den Räuchertofu in einer Pfanne mit heißem Öl anbraten, die Zwiebeln und den Knoblauch hinzufügen und gemeinsam weiter anbraten.

Die stückigen Tomaten, das Tomatenmark und das das Wasser hinzufügen, würzen, alles gut vermengen und mit geschlossenem Deckel 10 Minuten köcheln lassen.

Die Masse sollte nicht flüssig sein, also eventuell auch ohne Deckel köcheln lassen.

Die Petersilie hacken und hinzufügen, abschmecken und zur Seite stellen.

Den 1 Liter Öl in einem Topf heiß, aber nicht zu heiß werden lassen, in die Aubergine ein paar Löcher pieken und dann im Ganzen für gut 2-3 Minuten in dem nicht zu heißem Öl frittieren lassen.

Herausnehmen, längs aufschneiden, aufklappen, in eine Auflaufform oder auf ein Backblech legen und die Füllung darauf verteilen. Das Blech oder die Auflaufform mit Wasser befüllen, bis der Boden bedeckt ist.

Bei 200-220°C bei Umluft für ca 30 Minuten in den Backofen geben.

Dazu habe ich jetzt einfach Reis gemacht, sicher geht auch Brot oder untypische Kartoffeln 🙂

Guten Appetit!

 

Auberginen bestehen zu 93 Prozent aus Wasser. Mit nur 17 Kilokalorien pro 100 Gramm sind sie sehr kalorienarm – allerdings braucht man für die Zubereitung des Gemüses häufig recht viel Fett. Auberginen enthalten Kalium sowie vor allem in der Schale Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin C, Beta Carotin und Folsäure. Zum Rohverzehr ist dieses Gemüse nicht geeignet, da es Bitterstoffe und das giftige Alkaloid Solanin enthält.

 

 

Quelle:apotheken-Umschau