Glutenfreie Blaubeer Pfannkuchen – vegan

Ich finde diese „Tag des …“ Tage herrlich und habe diese Seite neu für mich entdeckt.

Wer lacht, lebt länger, also gönne ich mir den Spaß und sammel mit dieser Seite ein paar extra Lebensminuten 🙂

Nun, am heutigen Tag, den 28.01.2017 wurde der Tag des Blaubeerpfannkuchens gefeiert.

Da bin ich natürlich mit dabei, habe einiges an Zutaten und Blaubeeren in einer Schüssel verrührt, und ausgebacken.

Lasst uns feiern und alle Blaubeerpfannkuchen der Welt hochleben 🙂

Glutenfreie Blaubeer Pfannkuchen – vegan – Umgekocht

Dazu benötigt Ihr (für ca.8 Stück):

220 g glutenfreie Mehlmischung (verwende gerne die von Bauck)

80 g Reisgrieß

2 TL Weinstein Backpulver

1 TL Vanillepulver

40 g Rohrohrzucker

2 TL Eiersatz mit 4 EL Wasser veremengt

500 ml Pflanzenmilch

300 g Blaubeeren TK

Öl zum ausbacken

In einer Schüssel Mehl, Reisgrieß, Backpulver, Vanille und Zucker verrrühren.

Den Eiersatz anrühren und gemeinsam mit der Pflanzenmilch in die Schüssel geben.

Mit einem Handrühgerät für 2 Minuten zu einem glatten Teig rühren.

Die tiefgefrorenen Blaubeeren vorsichtig unter den Teig heben und vermengen.

In einer Pfanne das Öl (habe Sonnenblumenöl verwendet) erhitzen und die Pfannkuchen einzeln darin ausbacken.

Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben und den Tag des Blaubeerpfannuchens genießen 🙂

Guten Appetit!

Glutenfreie Blaubeer Pfannkuchen – vegan – Umgekocht

Dass die Heidelbeere sogar medizinische Wirkungen entfaltet, ist wissenschaftlich erwiesen. Bereits im Mittelalter wusste die Äbtissin Hildegard von Bingen um die Heilwirkung der blauen Beere. Mediziner wie Tabernaemontanus beschrieben in Kräuterbüchern detailliert, wie die Heidelbeere zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt werden kann.

Die Blaubeere steht, was ihr Antioxidantien-Potenzial angeht, ganz oben auf der Liste der antioxidativen Früchte. Sie besitzt unter anderem viele Polyphenole. Dazu gehören Flavonoide und Phenolsäuren, die das Risiko, an Krebs zu erkranken, senken und gesundheitsgefährdenden Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen. Doch das sind nicht die einzigen wichtigen Inhaltstoffe, die sich in der Heidelbeere befinden. Sie enthält zudem viele Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. Kennzeichnend ist ein hoher Ballaststoffgehalt, der sich förderlich auf die Verdauung auswirkt.

Die in der Blaubeere befindlichen Gerbstoffe vernetzen Proteine miteinander und haben entwässernde, blutstillende und beruhigende Wirkungen. Weitere Inhaltsstoffe sind dimere Proanthocyanidine (eine Vorstufe von Gerbstoffen), Anthocyanoside (Pflanzenfarbstoffe), Caffeoylsäuren (koffeinhaltiger, anregender Stoff), Fruchtsäuren, Pektine (festigender Bestandteil in Zellwänden) und Invertzucker (Mischung aus Traubenzucker und Fruchtzucker). Die blauen Farbstoffe helfen bei Krebserkrankungen, Hemmen die Zellteilung und fördern sogar den Zelltod. Zudem stoppen sie die Blutversorgung bei Tumoren. Weiterhin können sie zum Färben von Kleidung verwendet werden. Die Heidelbeere besitzt zudem große Mengen an Vitamin C, A, B, E und Beta-Carotin. Es ist bestätigt, dass die Beere antibakteriell wirkt und das Anheften von Bakterien an die menschlichen Zellen verhindert.

Pro 100 Gramm Blaubeeren sind enthalten:

  • Vitamin B1 und B2: 0,02 g
  • Vitamin B6 0,06 g
  • Niacin 0,4 g
  • Fett 0, 6 g
  • Protein 0,7 g
  • Eisen 0,9 g
  • Magnesium 2 g
  • Vitamin E 2,7 g
  • Ballaststoffe 4,9 g
  • Vitamin A 5, 7 g
  • Kohlenhydrate 6,1 g
  • Kalzium 10 g
  • Vitamin C 22 g
  • Energie 37 g
  • Kalium 78 g

 

Quelle: blaubeere.net

 

Merken

Merken

Merken

Blumenkohl Pilaw

Ein Pilaw ist ein wunderbares Gericht. Leicht und schnell zu kochen, lecker und es freut sich über allerlei Gemüse. Der Reis ist locker und klebt nicht, wenige Gewürze und eine gute Gemüsebrühe reichen schon aus.

Der Ursprung, so behaupten die Historiker, liegt in der persischen Küche und wurde dann von den Indern übernommen.

Mittlerweile ist es im arabischen Raum als auch in Amerika ein gern gekochtes Gericht.

Auch ich liebe ein Pilaw. Entweder mit viel Gemüse (Stichwort Resteverwertung), Curry und Nüssen oder aber ganz simpel wie heute, mit einem Blumekohl und etwas rotem Curry.

Der Vorteil eines Pilaw in unserer Familie ist, dass alle Mitglieder zufrieden sind. Bei unserem ebenso geliebten Risotto nur 4 🙂

Heute habe ich also 6 mit einem Blumenkohl Pilaw erfreuen können.

Blumenkohl Pilaw – Umgekocht

Ihr benötigt (für 5-6 Personen):

1 großen oder 2 kleine Blumekohl

2 Zwiebeln (rote sind optisch schöner, hatte ich aber nicht vorrätig)

500 g Langkornreis

1,5 EL vegane rote Currypaste (z.B. von Alnatura)

900 ml Gemüsebrühe

60 g Mandelblättchen

Koriander (wenn vorhanden)

Öl

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.

Den Blumenkohl in Röschen teilen. Auch den Stiel kann man schälen und fein würfeln. In einer Pfanne mit Öl glasig dünsten.

Die Currypaste hinzugeben und etwas anbraten lassen. Den Reis ebenfalls hinzugeben und alles gut verrühren.

Nun die Gemüsebrühe und die Blumenkohlröschen hinzufügen, unterheben, aufkochen und nun für gut 15 Minuten abgedeckt garen lassen.

Wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist und der Blumenkohl gar, die Mandelblättchen und den Koriander hinzufügen und verrühren.

Das war es schon 🙂

Anrichten und genießen.

Guten Appetit!

 

Blumenkohl ist sehr gesund: Die Röschen sind leicht verdaulich und liefern nur 23 Kilokalorien pro hundert Gramm. Zudem besitzt der weiße Kohl einen besonders hohen Vitamin C-Gehalt. Außerdem stecken in dem weißen Gemüse die Mineralstoffe Phosphor und Kalium. Zu über 90 Prozent besteht der Kohlkopf aus Wasser. Er liefert außerdem zu etwa gleichen Teilen Eiweiß, Kohlenhydrate und Ballaststoffe.

Quelle: eatsmarter.de

Merken

Merken

Das Jahresende 2016 – Umgekocht grüßt

Bevor ich mich nun endlich in den wohlverdienten Ferienmodus begebe, möchte ich Euch allen noch nachträglich ein gesegnetes Fest wünschen und mich für Eure Treue und Begeisterung bedanken! 

Hier nochmal die wunderbaren Stollenkugeln.

2016 genauso lecker wie 2015!

Glutenfreie und vegane Stollenkugeln – Umgekocht

Aufgrund meines defekten Computers (auch der Grund, weshalb ich so selten gepostet habe), war mir dies noch gar nicht möglich.

Nun kann ich mich endlich wieder regelmäßig zu Wort melden, da das Christkind mir den benötigten neuen Computer gebracht hat 🙂

Jubel 🙂

Wie habt Ihr Euer Fest verbracht? Was gab es bei Euch als Weihnachtsessen?

Ich freue mich über Eure Berichte.

Ich kann Euch leider keine Bilder unseres Linsenbratens in Blätterteig bieten, da ich schlicht versäumt habe, ihn zu fotografieren. Tsja, so ist das, wenn man weg von den Medien ist 🙂

Gerne kann ich Euch das Rezept auf Wunsch zukommen lassen.

Mir war er etwas zu reichhaltig (mit dieser Meinung war ich aber alleine), darum werde ich ihn in Kürze noch mal zubereiten, dann allerdings mit roten Linsen.

Es gab für die meisten Familienmitglieder und Freunde am Abend die Gans mit traditionellen Beilagen.

Für alle anderen den Linsenbraten mit dunkler Soße, Rotkohl, Grünkohl und Klößen. Also fast klassisch.

Als Dessert gab es, auf Wunsch einer einzelnen Person, ganz einfachen Vanille- und Schokopudding. Es war angedacht, diesen mit karamellisierten Beeren, zu toppen. Doch die Bäuche boten keinen Raum mehr, so, dass wir uns das nun für Silvester aufheben. Ich freue mich darauf 🙂

Was wird zu Silvester auf Euren Tischen stehen?

Wir sind uns noch nicht ganz sicher. Also abgesehen vom Dessert 🙂

Genießt also den Jahresausklang und kommt gesund und mit Freude ins Jahr 2017!!!!!

Bis dahin

Eure Tanja

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das Web-Adressbuch 2017 mit dem „Feinschmecker & Genießer“-Special

ist erschienen ... und Umgekocht ist mit dabei! Ich freue mich wahnsinnig!

Vielen lieben Dank für das Vertrauen meiner Leser und des m.w. Verlages!

In diesem Buch finden sich die besten Webseiten des www in Deutschland.

Mit einem Spezial für Feinschmecker &Genießer :-), mit den besten Foodblogs Deutschlands.

Online sind spannende Interviews und Leseproben verfügbar. Auch meines 🙂

Ich fühle mich sehr geehrt und gehe jetzt erst mal feiern 🙂

Bis zum nächsten Winterrezept 🙂

Tanja

Merken

Merken

Merken

Roka Bell Café & Crêperie

Dank eines wichtigen Termins mit unserer jüngsten Tochter bin ich derzeit wieder 1x wöchentlich in Kreuzberg.

Gegenüber der Praxis befindet sich das Roka Bell Café & Crêperie. Meine Empfehlung für Crêpe alles Art.

Die reizende Besitzerin backt leckere vegane Crêpe mit herzhaften oder süßen Belägen.

Es gibt Toasts und Sandwiches, Eis und leckere Café Variationen. Eine charmante Bedienung und das wunderbare Nachbarschaftsflair der Kreuzberger Kieze.

Das Geniale ist, dass es sogar Buchweizen Crêpe gibt. Ich habe dieses mit veganer Schokocreme genossen. Dazu einen Soja Latte und die Entspannung war perfekt.

Roka Bell Café & Crêperie - Umgekocht
Roka Bell Café & Crêperie – Umgekocht

So was Gutes kann ich Euch natürlich nicht vorenthalten 🙂

Auf nach Kreuzberg in die Ohlauerstr. 27 🙂

Vielleicht trifft man sich mal dort 🙂

Eure Tanja

Merken

Merken

Merken

Von der Kunst, wegzulassen ohne verzichten zu müssen……

Herzlich willkommen auf meiner Seite

Ich hoffe Ihr habt Spaß beim Stöbern und Nachkochen.

Außerdem hoffe ich, dass ich mit dem einen oder anderen Tipp helfen kann (es lohnt sich bei den Basics zu stöbern) und freue mich natürlich über Fragen und “Daumen hoch” bei Facebook und Co :-)

Abonniert doch meine Seite über z.B. Facebook, Twitter oder Pinterest und ihr könnt teilhaben an meinen Küchenabenteuern, Erfahrungen und dem Gelernten der letzten Jahre und natürlich an meiner weiteren Genesung…..

Bis bald

Tanjatanja

 

09.12.2014 Info: Leider hat die aktuelle Version von Recipe Hero, ein Plugin meiner Seite, eine (für mich negativ)veränderte Schriftform. Ich möchte mich dafür entschuldigen.

Tanja