Kawanische Süßkartoffeltarte

Durch meine Arbeit im Café Kawa bin ich mittlerweile total im Tarte Fieber.

Keine anspruchsvolle Tarte, mit selbst geknetetem Teig, das gebe ich zu, doch der geringe Platz, reger Gästeverkehr, so wie die Tatsache, dass auch dem Arbeitstag nur eine begrenzte Stundenzahl zur Verfügung stehen, lässt uns zu diesen einfachen Mitteln greifen. Da ich von Hause aus Blätterteig Fan bin, passt diese Kreation einfach perfekt.

Ein tolle Mitbringsel für jedes Buffet, für all die Sommerfeste, die uns durch unsere Kinder jetzt erwarten oder eben einfach als leckeres Mittagsmahl.

Hier das Rezept natürlich in veganer und glutenfreier Form.

Kawanische Süßkartoffeltarte – Umgekocht

Ihr benötigt (4 Personen, 40 Minuten):

1 Glutenfreier Blätterteig (am liebsten verwende ich den Teig von Croustipate)

1 Becher Vega (Dr. Oetker) oder 200 g selbsgemachte Sourcream

1 große Süßkartoffel (geschält und gar gekocht)

1 Stengel Frühlingszwiebel

2 Zehen Knoblauch

Salz

Pfeffer

Curry

Paprikapulver (süß oder scharf, wie Ihr mögt)

100 g Pizzaschmelz von Wilmersburger

2-3 EL Pflanzensahne

etwas Salz

Den Backofen auf 180°C >Umluft vorheizen.

Den Blätterteig ausgerollt auf ein Backblech legen und flächig mit einer Gabel einstechen.

Die Sour Cream gut würzen, den Knoblauch schälen und fein würfeln und mit in die Sour Cream rühren. Die Masse nun auf dem Blätterteig verstreichen.

Die Süßkartoffel in Scheiben schneiden und gleichmäßig darauf auslegen.

Nun die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Den hellen Teil auf dem Tarte verteilen, das grüne zur Seite legen. Dieses nach dem Backen darüber streuen.

Den Schmelzkäse mit der Pflanzensahne vermengen, etwas salzen und ebenfalls auf dem Tarte verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 20–25 Minuten backen.

Nach dem Backen in gewünschte Stücke schneiden und warm oder kalt genießen 🙂

Ein grüner Salat passt perfekt dazu.

Guten Appetit!

Kawanische Süßkartoffeltarte – Umgekocht

Sie schmecken nicht nach Kartoffel, sondern überraschend süß, was sie einem hohen Zuckergehalt zu verdanken haben. Trotzdem sind Süßkartoffeln gesund, denn sie enthalten relativ wenig Kalorien, sind fettarm, außerdem mineralstoff- und vitaminreich. Es gibt die Knollen in verschiedenen Formen und Farben – von bräunlich über orange bis weißlich. Nur die orangefleischigen Vertreter enthalten das gesundheitsfördernde Provitamin Beta-Carotin. Wenn sie gegart und mit ein bisschen Fett serviert werden, kann unser Körper das Beta-Carotin am besten nutzen.

Quelle:Eatsmarter.de

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*