Yellow Grünkohl Risotto

In der Gemüseabteilung meines Biohändlers lachte mich der frische Grünkohl an und ich konnte nicht widerstehen.

Da ich noch immer nicht auf dem Winter- oder Herbstrezepte Trip bin, fiel mir spontan nur ein Jahreszeitloses Risotto, in dem Fall mit Grünkohl, ein.

Ein wenig Kurkuma hinzugefügt empfinde ich das Ganze als eine runde Sache.

Schnell gekocht, einfach in der Zubereitung, gesund und sehr lecker dazu.

Perfekt für/gegen den Novemberblues 🙂

Yellow Grünkohl Risotto - Umgekocht
Yellow Grünkohl Risotto – Umgekocht

Ihr benötigt für 4 Personen:

200 g Risottoreis

500 g frischer Grünkohl (sicher geht auch TK)

3 mittelgroße Karotten

1 Zwiebel

3 Zehen Knoblauch

900 ml Gemüsebrühe

30 g Alsan

Salz

Pfeffer

1 TL Kurkuma

70 g geröstete Cashewkerne

Öl

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Ebenso die Karotten.

Den Grünkohl waschen und grob schneiden.

In einem Topf das Öl erhitzen. Zwiebelwürfel und Karotten darin andünsten. Den Grünkohl hinzufügen und mit anschwitzen. Nun den Reis mit in den Topf geben, kurz anrösten lassen und mit der Hälfte der Brühe ablöschen.

Würzen und gut verrühren. Nach und nach die Brühe angießen, so, dass der Topfinhalt immer bedeckt ist. Das Ganze ohne Deckel leicht köcheln lassen.

Nach dem letzten Hinzugeben der Brühe die Knoblauchwürfel mit hineingeben und verrühren.

Die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten und zur Seite stellen.

Die Alsan nun zu dem Risotto geben, ebenso die gerösteten Cashews und unter das Risotto heben.

Abschmecken und genießen 🙂

Guten Appetit!

Grünkohl ist voll mit sekundären Pflanzenstoffen, essentielle Aminosäuren und Antioxidantien. Eisen, Protein, Vitamin A, K und C, Calcium, Kalium, Magnesium,Omega 3 Fettsäuren, Lutein, Beta Carotin machen ihn zu einem modernen Superfood.

Vitamin K und Omega 3 wirken entzündungshemmend. Genau wir Rote Beete wirkt er krebshemmend, wir in klinischen Studien festgestellt wurde. Er senkt den Cholesterin Wert und stärkt das Herz Kreislaufsystem.

Grünkohl ist, sozusagen, das vegetarische Rindfleisch 🙂

Mohrrüben sind besonders reich an Beta-Carotin – einer Vorstufe von Vitamin A –, das in unserem Körper eine starke antioxidative Wirkung entfaltet: Es fängt zellschädigende freie Radikale ab, die etwa in der Haut durch UV-Strahlung oder in der Lunge durch Tabakrauch entstehen. Damit der Körper Beta-Carotin leichter aufnehmen kann, sollten Karotten gegart, zerkleinert und mit etwas Fett, zum Beispiel Butter, gegessen werden.

Außerdem liefern Mohrrüben Eisen, das für die Blutbildung wichtig ist, sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Zink und die Vitamine C, K und Folsäure. Folate zählen zu den B-Vitaminen und sind für Wachstumsprozesse wie die Zellbildung und Zellteilung unerlässlich. Schließlich liefern Karotten viel Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung (wichtig ist dabei: viel trinken!

Kurkuma gilt in Indien schon lange als wichtiger Gefäßschutz. Er fördert die Fettverdauung und dadurch werden sehr rasch nach einem üppigen Essen Blähungen, Völlegefühl und Magenbeschwerden bekämpft. Kurkuma senkt den Blutzuckerspiegel und ist auch eine wertvolle Naturarznei für den Rheuma-Patienten, weil das Gewürz Entzündungen in den Muskeln und Gelenken bekämpft.

Ganz besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass Kurkuma erhöhte und zu hohe Cholesterinwerte senken kann

Kurkuma hat aber auch einen erstaunlichen Einfluss auf den Blutdruck. Es senkt zu hohen Blutdruck und wirkt in den Blutgefäßen als Gegenspieler der gefährlichen Arachidonsäure und kann an den Gefäßwänden Entzündungen verhindern.

Das angesehene Wissenschafts- und Medizin-Magazin „Science“ hat erst kürzlich berichtet, dass Kurkuma in hohen Dosierungen von Ärzten unterstützend einen positiven Einfluss auf die Therapie der gefährlichen Krankheit Mukoviszidose hat. Ein amerikanisches Ärzte-Team hat nachgewiesen, dass man mit Kurkuma der Alzheimer-Krankheit vorbeugen kann.

Quelle:essen-und-trinken,Zentrum der Gesundheit, gesundheit.de, bankhofer-gesundheitstipps.de

Merken

Merken

Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße

Sämtliche Herbst- oder gar Wintergefühle finden bei mir noch kein Durchkommen.

Ich habe keine große Lust auf die üblichen Gemüse dieser Saison und doch hat mich der Novemberblues voll im Griff.Und so greife ich immer wieder zu Produkten, die nicht ganz so winterlich erscheinen, Gaumen und Seele aber gut gefallen 🙂

In diesem Fall habe ich meine „Zauberschublade“ geöffnet und reingegriffen …

Das kam dabei heraus …

Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße - Umgekocht
Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße – Umgekocht

Ihr benötigt (für 4 Personen):

500 g glutenfreie Spaghetti (ich bevorzuge noch immer die von Barilla)

100 g schwarze Linsen (diese müssen zuvor 40 Minuten gar gekocht werden)

600 g Tomaten oder 600g stückige Tomaten aus der Dose

3 Zehen Knoblauch

1 große Zwiebel

1 rote Chili

2 Karotten mittelgroß

1 kleine Süßkartoffel

50 g Kürbiskerne (gerne zuvor angeröstet)

2 TL Currypulver mild

1 TL getrocknete Minze

Pfeffer

Salz

2 EL Kürbisöl

Öl zum anbraten

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

Die Karotten und die Süßkartoffel ebenfalls.

Nun die Tomaten kurz in kochendes Wasser werfen, nach wenigen Sekunden herausholen, abkühlen lassen und fein würfeln.

Die Chilischote waschen, längs halbieren, entkernen und fein schneiden.

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl kurz anbraten. Achtung, die werden schnell zu braun.

Das Nudelwasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

Nun die Kürbiskerne zu Seite stellen, in der Pfanne das Öl erhitzen und Zwiebeln, Karotten, Knoblauch, Chili und Süßkartoffelwürfel darin scharf anbraten, bis sie etwas weicher werden.

Die Spaghetti nun in Salzwasser al dente kochen.

Das Currypulver hinzufügen, unterrühren und anschließend die Tomatenwürfel in die Pfanne geben.

Die abgekochten Linsen unterheben, mit den restlichen Gewürzen würzen, abschmecken.

Kürbiskernöl und Kürbiskerne nun mit einrühren und die Nudeln unter die Soße mischen.

Guten Appetit!

Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße - Umgekocht
Spaghetti mit schwarze Linsen Kürbissoße – Umgekocht

Linsen verfügen über einen hohen Eiweiß- und Ballaststoffgehalt und enthalten zudem viele komplexe Kohlenhydrate. Aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts haben Linsen einen niedrigen glykämischen Index (GLYX).

Linsen enthalten zudem auffallend hohe Mengen an Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Außerdem weisen Linsen eine hohen Anteil an B-Vitaminen auf. Folsäure ist besonders günstig für Schwangere. Also ran an die Linsen 🙂

Der Tomate wird ein Schutz vor koronaren Herzerkrankungen und Arteriosklerose zugeschrieben. Ursache dafür ist die Substanz Lycopin, ein spezielles Carotinoid mit antioxidativen Eigenschaften. Dieser sekundäre Pflanzenstoff, der die Zellmembranen schützen soll und dem eine Zeitlang auch die Veränderung vorgeschädigter Zellen in Krebszellen nachgesagt wurde, findet sich vor allem in roten Früchten und Gemüsen, so z.B. nicht nur in Tomaten, sondern auch in Wassermelonen, rosa Grapefruit und Guaven.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Kürbiskernöl positiv auf die Gesundheit wirkt. Seine Inhaltsstoffe, wie vor allem Vitamin E und Linolsäure, senken einen erhöhten Cholesterinspiegel und beugen Herz- und Kreislauferkrankungen vor. Das gilt besonders dann, wenn das Kürbiskernöl nicht erhitzt wird. Zum Kochen und Backen ist es also nicht zu empfehlen; für Salatsaucen oder zum Abschmecken von Gemüsegerichten, Pürees oder Nudeln eignet sich Kürbiskernöl dagegen hervorragend.

Quelle: Zentrum der Gesundheit, gesundundco.at, eatsmarter.de

Merken

Veganer Borschtsch

Dieses Gericht ist in unserer Familie sehr umstritten. Verständlich, da die Rote Bete von unseren Kindern einfach nicht geliebt wird.

Aber von uns Erwachsenen 🙂

Der Borschtsch ist ein schneller und sehr gesunder Eintopf, der seinen Ursprung in der ukrainischen Küche hat, aber seit Jahrhunderten schon als eines der beliebtesten Gerichte Russlands gilt.

Der rosarote, sehr kraftvolle Eintopf schmeckt jedem Liebhaber des Kohls und der Roten Bete besonders gut.

Alle anderen müssen ihn einfach probieren 😉

Veganer Borschtsch - Umgekocht
Veganer Borschtsch – Umgekocht

Ihr benötigt (für 4 Personen):

600g rote Beete

400g vfk Kartoffeln

1 kleine Stange Lauch

500 g Weißkohl

1 Bund Dill

200 g einer veganen Quarkalternative (ich habe Sojaquark verwendet)

1,2 l glutenfreie Gemüsebrühe

3 TL Kümmelsaat (zur Not geht auch gemahlen)

1 Lorbeerblatt

Schuss Apfelessig

Salz

Pfeffer

1 EL Meerrettich (frisch oder als Püree aus dem Glas)

Öl zum anbraten

Die Rote Bete (ich empfehle Handschuhe zu verwenden) und die Kartoffeln waschen , schälen und grob würfeln.

Den Lauch putzen, längs halbieren, waschen und in breite Ringe schneiden.

Den Strunk aus dem Weißkohl herausschneiden, die Kohlblätter mundgerecht zurechtschneiden und waschen.

In einem großen Topf das Öl erhitzen und das Gemüse darin für gut 5 Minuten anschwitzen.

Nun das Lorbeerblatt, den Kümmel und die Brühe hinzufügen und den Borschtsch für 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Den Dill waschen und grob hacken. Verwendet Ihr frischen Meerrettich, diesen bitte reiben.

Ist das Gemüse gar gekocht, den Vquark, den Meerrettich, Apfelessig und den Dill unter den Borschtsch mischen.

Wem die Suppe zu grob ist, kann einmal kurz mit einem Stabmixer durchmixen.

Anrichten mit Dill und Meerrettich und einfach nur genießen. Dazu passt frisches Brot sehr gut.

Guten Appetit!

Rote Bete sind reich an Betain, einem sekundären Pflanzenstoff, der die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und dabei hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten.

Das wiederum sorgt einerseits für eine reibungslose Verdauung und versetzt andererseits den Körper in die Lage, Stoffwechselendprodukte und Toxine vollständig und zügig auszuscheiden.

Die rote Beete schützt vor Herz- und Gefäßkrankheiten. Da Rote Bete nicht nur Betain, sondern auch in großen Mengen Folsäure enthält, darf der regelmäßige Genuss von Rote-Bete-Gerichten und Rote-Bete-Saft als echte Vorbeugungsmaßnahme gegen Herzinfarkt und insbesondere Schlaganfall betrachtet werden.

Rote Bete gehört außerdem zur sog. „Rübentherapie“. Naturheilkundlich bewanderte Ärzte setzen diese (u. a.) in der Tumortherapie, als präventive Maßnahme gegen Darmkrebs, bei Blutkrankheiten und auch bei Leukämie ein. Dabei werden nicht nur die Rüben selbst, sondern auch deren rohe Blätter verwendet (als Saft oder in grünen Smoothies).

Porree, auch Lauch genannt, enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Besonders Vitamin C und K sowie Folsäure sind enthalten. Bei den Mineralstoffen ist der Gehalt an Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und Mangan beachtlich. Wie es sich für ein Zwiebelgewächs gehört, enthält Porree außerdem viele sekundäre Pflanzenstoffe, die für den intensiven Geschmack und Geruch verantwortlich sind. Besonders bedeutsam sind hierbei die Schwefelverbindungen, die auch antioxidativ und antibakteriell wirken.

Lauch ist deshalb nicht nur als Lebensmittel interessant, sondern ihm werden traditionell heilende Wirkungen zugeschrieben. Besonders erfolgreich soll er bei der Entschlackung sein: Er regt die Nierentätigkeit an und wirkt der Bildung von Nierensteinen entgegen. Auch die Verdauungstätigkeit wird angeregt und der Gallenfluss beschleunigt. Außerdem wird Porree eine hilfreiche Funktion bei Bronchialerkrankungen zugeschrieben.

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Quelle:eatsmarter.de, zentrum-der-gesundheit.de, gesuender.net

Merken

Merken

Merken

Glutenfreies Haferbrot von Bauck

Wir testen weiterhin unser Bauck Paket fröhlich durch und sind wirklich sehr angetan.

Wenn ich überlege, wie schwer es noch vor 5 Jahren war sich glutenfrei zu ernähren und welchen Aufwand man betreiben musste. Der Geschmack oder auch die Konsistenz lies häufig zu wünschen übrig. Besonders beim Brot.

Schön, dass es Firmen gibt, die sich die gesunde und die glutenfreie Ernährung auf die Fahne geschrieben haben und vielen Menschen dadurch das Leben sehr erleichtern.

Die Firma Bauck bietet unter anderem glutenfreies Haferbrot an, welches wir sehr genießen und für das wir 5 Sterne vergeben 🙂

Am meisten freuen wir uns, dass das Brot auch am dritten Tag noch saftig und gar nicht bröselig ist.

Ganz wunderbar 🙂

Probiert es aus und überzeugt Euch selbst.

Glutenfreies Haferbrot von Bauck - Umgekocht
Glutenfreies Haferbrot von Bauck – Umgekocht
Glutenfreies Haferbrot von Bauck - Umgekocht
Glutenfreies Haferbrot von Bauck – Umgekocht

Ihr benötigt:

Die Backmischung

1 Tüte Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe

500 ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten nach Anleitung für 5 Minuten mit dem Knethaken verrühren.

Den fertigen Teig in eine Kastenform geben, mit reichlich Wasser glatt streichen und dann mit Öl bepinseln.

Mit einer Folie für 20 Minuten abdecken und gehen lassen.

Nun im vorgeheizten Backofen bei 200° C Ober- und Unterhitze für 60 Minuten backen.

Das gebackene Brot aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Tipp: Glutenfreie Backwaren gelingen meist besser, wenn sie mit Ober- und Unterhitze gebacken werden.

Mal ganz abgesehen vom hohen Gehalt an Eiweiß, Mineralstoffen (besonders Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink) und wichtigen Vitaminen (vor allem B1, B9 und K), stecken in Hafer extra viele Ballaststoffe.

Das Beta-Glucan aus dem Hafer bindet außerdem überflüssige Stoffe wie z.B. Gallensäuren und fördert ihre Ausscheidung. Der Verzehr dieses Stoffs aus dem Hafer, führt zur Senkung der Cholesterin-Konzentration im Blut. Wie andere lösliche Ballaststoffe bilden auch die Beta-Glucane durch die Bindung von Wasser eine zähflüssige Lösung. Sie schützt die Darmschleimhaut und sorgt durch einen längeren Nährstoffabbau Körper für einen besonders langsamen Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Übrigens, ob zart oder kernig: Haferflocken sind grundsätzlich Vollkornkost und enthalten immer die Randschichten und den Keimling des Haferkorns. Den Unterschied macht nur die Konsistenz – die einen zergehen auf der Zunge, die anderen haben mehr Biss. Es ist also Geschmackssache, welche Flocken man nimmt, der Gehalt an Ballaststoffen ist bei beiden Hafer-Sorten gleich.

Merken

Merken

Merken

Veganes Herbstrahmsüppchen

Der Herbst streckt seine kalten, windigen und nassen Finger nach uns aus und unsere Körper reagieren automatisch mit Appetit auf Kohl und seine Freunde.

Eine kluge Entscheidung, denn unser Körper benötigt gerade in dieser Jahreszeit einen erhöhten Bedarf an Vitamin C und D.

Nun, als Veganer ist das mit dem Vitamin D nicht ganz so leicht, also empfehle ich, dies zu ergänzen.

Vitamin C allerdings ist besonders mit Herbstgemüse ganz leicht in hohen Mengen verfügbar. Sämtliche Kohlsorten strotzen nur so vor Vitamin C.

Setzen wir es also ein und geben unseren Körpern, was sie brauchen 🙂

Nach einem langen Tag freuen wir uns auf ein heißes Süppchen. Und Ihr so?

Veganes Herbstrahmsüppchen
Veganes Herbstrahmsüppchen

Ihr benötigt (für 5 Personen):

200 ml Pflanzensahne

600 g Weißkohl

400 g Sellerieknolle

400 g Kartoffeln

800 ml Gemüsebrühe

5 Zehen Knoblauch

1 Bund Petersilie

6 Scheiben altes Brot oder 3 Brötchen

gutes Salz

Pfeffer

Paprikapulver

gem. Kümmel

Muskat

Zimt

Öl

Den Kohl in etwa halbieren, die äußeren Blätter entfernen und den halben Kohlkopf mit einem großen Messer oder einer Küchenmaschine zerkleinern.

Die Sellerieknolle ebenfalls halbieren, schälen und würfeln.

Die Kartoffeln waschen, schälen und auch würfeln.

In einem großen Topf Öl erhitzen, das zerkleinerte Gemüse darin für 5 Minuten anschwitzen.

Die Brühe angießen und alles mit geschlossenem Deckel für 20-25 Minuten köcheln lassen.

Die Petersilie waschen und fein hacken. Zur Seite legen.

Das Brot würfeln, den Knoblauch schälen und ebenfalls würfeln.

In einer Pfanne in ausreichend Öl die Brotwürfel knusprig anbraten. Zwischendurch die Knoblauchwürfel mit hinzugeben und ebenfalls mit anbraten lassen. Sind die Brotwürfel abgekühlt, mit der gehackten Petersilie und etwas Salz und Pfeffer vermengen.

Ist das Suppengemüse weich gekocht, alles gut würzen und anschließend mit einem Pürierstab oder in einem Mixer sämig mixen. Gut abschmecken, die Sahne unterrühren und in eine Suppenschüssel füllen. Die Brotkrümel darüber streuen und genießen.

Hmmm, wunderbar!

Guten Appetit!

 

Der hellgrüne „Dickkopf“ hat’s in sich: Schon 200 g Weißkohl davon enthalten mit 94 mg fast unser gesamtes Tagessoll an Vitamin C. Damit nicht genug: On Top gibt es pro Portion auch bis zu 400 % der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und herzschützendes Kalium. Auch sein Gehalt an Ballaststoffen spricht für Weißkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab. Zu allem Überfluss glänzt Weißkohl durch sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole – alles Stoffe,  die nachweislich unsere Zellen schützen und den Alterungsprozess verzögern können.

Sellerie enthält Vitamin A, B1, B6, C, E, K, Kalium, Kalzium, Niacin, hochwertiges Natrium, Phosphor, Silizium, Eisen, Mangan, Kupfer, Molybdän, Zink, Selen, Schwefel, Apiol (ätherisches Öl), pflanzliche hormonähnliche Stoffe wie Appiin sowie Cholin, Inosit, Tyrosin, Glutamin, Asparagin und vor allem in den Blättern Bitterstoffe und Chlorophyll.

Petersilie hat neben seiner Verwendung als Gewürz auch heilende Wirkung. Ihr hoher Gehalt an Vitamin C wirkt belebend und Erkältungskrankheiten entgegen; außerdem wirkt sie harntreibend, krampflösend, schleimlösend und tonisierend. Sie findet unter anderem Verwendung in der Behandlung von Gicht, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck, Mundgeruch, Hautkrankheiten und Frauenbeschwerden.

Quelle:eatsmarter.de, ratschlag24.com, fid-gesundheitswissen.de

Merken

Merken

Merken