Afrikanischer Topf mit Kochbananen

Beim Einkaufen habe ich seit langem mal wieder Kochbanen gesehen. Da ich nicht so oft in den Asiashop komme, hat mich das sehr gefreut.

In der asiatischen, afrikanischen und südamerikanischen Küche werden Kochbananen gerne verwendet. In einigen Ländern gelten sie als Grundnahrungsmittel.

Je nachdem welchen Reifegrad sie haben, sind sie verschieden einsetzbar. Sind sie grünlich-gelb, kann man sie wie Kartoffeln verwenden. Sind sie schon gelb-dunkel eignen sie sich mehr zum frittieren, braten oder backen. Ganz schwarz, sind sie perfekt für ein süßes Dessert.

Ich habe eine von ihnen für einen afrikanischen Kochbananen – Topf mit Champignons verwendet.

Dieses Gericht habe ich häufiger im Netz gefunden, aber leider ohne Angabe, aus welchem Land es ursprünglich stammt.

Nun gut, eigentlich ist es auch völlig egal, wo der Ursprung ist, denn wichtig ist, dass es schmeckt 🙂 Und das ist der Fall!

DSC_8556

Ihr benötigt (30-40 Minuten):

250 g Reis

1 reife Kochbanane

5 Kartoffeln

1 große Zwiebel

200 g Champignons

1 Dose stückige Tomaten

200 ml Kokosmilch

1 Chilischote (Farbe nach Wahl)

Salz

Pfeffer

1 TL Berbere (afrikanische Gewürzmischung – habe ich selber gemischt. s.u.)

Öl

Zuerst die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Kartoffeln schälen und in große Stücke schneiden. Die Champignons bürsten und würfeln.

Die Kochbanane von den Enden befreien, und die herausstehenden Kanten der Kochbanane mit einem Messer (nur die Schale) einritzen. Anschließend die Schale mit Hilfe des Messer vorsichtig abziehen. Mit dem Messer die übrige Schale, welche unweigerlich hängen bleibt entfernen. Die geschälte Kochbanane nun halbieren und in Stücke schneiden.

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebenwürfel darin glasig dünsten. Die stückigen Tomaten und die Gewürze hinzugeben und für 5 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.

Nun die Kokosmilch und die Kartoffelwürfel hinzufügen und weiter 5 Minuten kochen lassen.

Den Reis in ca 400 ml gesalzenen Wasser garen.

Jetzt die Kochbananenstücke und die Champignonwürfel hinzufügen und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze gar kochen. Plant dafür gute 15 Minuten ein.

Die Chili waschen, in Ringe schneiden und unterheben.

Nun gemeinsam mit dem Reis anrichten und genießen:)

Guten Appetit!

Info, falls Berbere selber gemischt werden muss:

2 getrocknete Chilis

1 TL schwarzer Pfeffer

1 TL Piment(körner)

0,5 TL gem. Ingwer

0,5 TL Zimt

0,5 TL Kardamom gemahlen

0,5 tL Kurkuma

4 ganze Nelken

1 TL Kreuzkümmel

1 TL gem Koriander

2 Prisen Muskat

Ich habe einfach alle in meinen kleinen Mixer gegeben und so gemahlen und vermischt 🙂

Abgefüllt in ein kleines Glas und das nächste Gericht mit Berbere kann kommen.

Der Champignon ist unserer wichtigster und bekanntester Kulturspeisepilz. Weitgehend unbekannt ist aber, dass er dank seines Wirkstoffes Tyrosinase eine blutdrucksenkende Wirkung hat. Chinesische Heiler empfehlen jungen Müttern, häufig Champignons zu essen, um die Milchproduktion fürs Babys anzuregen. Schließlich wurden Champignonextrakte in Tierexperimenten auch erfolgreich zur Behandlung von Bindegewebsgeschwulsten (Sarkomen) eingesetzt. Champignons enthalten die Vitamine B2, B3, B12, D und K, Biotin, Niacin, Pantothensäure und Folsäure. Dazu Mineralstoffe und Spurenelemente (Kupfer, Selen, Eisen, Kalium) und vieles andere mehr, das der Körper braucht um fit und vital zu sein.

Pilze (sind keine Pflanzen!) sind eine frische nicht-tierische Quelle für Vitamin B12. Es wird von Bakterien hergestellt und ist auf der Fläche und im Pilzfleisch zu finden.

Die Kochbanane enthält Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Mangan, Calcium, Posphor, Eisen und Vitamin B.

Die Vitamine B1, B2, A und C.

Kochbananen sollte man bei Raumtemperatur lagern. Nur für sehr reife Früchte ist eine Lagerung im Kühlschrank empfehlenswert.

Quelle:foodnews.de, frischepilze.com

2 thoughts on “Afrikanischer Topf mit Kochbananen

  1. Ich habe das Rezept letzte Woche gesehen und gestern nachgekocht und muss heute gleich mein Kompliment hinterlassen. Eigentlich war ich nur auf der Suche nach Anregungen und Tipps zum Nachkochen für meine Seite, aber dieses Rezept ist ja so lecker, das gibt’s jetzt öfter. Das mag sogar meine Familie! Berbere habe ich mir auch selbst gemischt, danke!

    1. Hallo Sonja,

      habe deine liebe Mail gerade aus dem Spam Ordner gefischt.
      Vielen Dank für Dein Kompliment! Ich freue mich, dass Dir Umgekocht so gut gefällt 🙂
      Ich gehe jetzt erstmal mit sehr gutem Gefühl meine Golden Milk trinken.
      Nach den tollen Infos auf deiner tollen Seite schmeckt diese jetzt doppelt so gut 🙂
      Daumen hoch!
      LG
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*