Elsässer Flammkuchen – vegan und glutenfrei

Flammkuchen ist schon etwas sehr Besonderes. Er ist so einfach und mit wenigen simplen Zutaten eine Geschmacksexplosion.

Ich habe schon eine andere Flammkuchenvariante auf Umgekocht, welche wirklich sehr schnell mit Wraps zubereitet ist. Selbstgemachter Teig hat natürlich noch mal seinen eigenen Charme und schmeckt, auch ohne Hefe, ausgesprochen lecker.

Diesmal habe ich also nicht nur den Teig, sondern auch die cremige Auflage verändert. Es war ein Genuss und ich bin selbst nach 4 Jahren vegan sein, schon wieder überrascht, wie „echt“ vegane Gerichte schmecken. Wobei ich nicht die Ambitionen habe, Fleisch zu ersetzen. Das passiert einfach, wenn man frühere Lieblingsgericht ummodelt.

Testet und staunt selber 🙂

Elsässer Flammkuchen – vegan und glutenfrei - Umgekocht
Elsässer Flammkuchen – vegan und glutenfrei – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten):

Für den Teig:

400 g glutenfreies Mehl (gerne auch gemischte glutenfreie Vollkornmehle)

4 EL Olivenöl

1 TL Salz

300 ml Wasser

Alle Zutaten miteinander zu einem glatten Teig kneten und anschließend dünn auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausrollen.

Ich rolle ihn mit einem kleinen Handroller direkt auf dem Blech aus.

Für den Belag:

300 ml Pflanzensahne

3 TL Hefeflocken

3 TL gekörnte Gemüsebrühe

1 TL Stärke

Salz

Pfeffer

2 Zwiebeln

3 Frühlingszwiebeln

100 g Räuchertofu

Den Tofu sehr klein würfeln. Die Zwiebeln schälen und ebenfalls fein würfeln. Die Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden.

Die Pflanzensahne mit den Gewürzen, den Hefeflocken und der Brühe vermengen. Die Stärke klumpfrei durch ein Sieb einrühren.

Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Nun die angemischte Sahne gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Zwiebel -und Tofuwürfel darauf verteilen. Ebenso die Frühlingszwiebelringe.

Nun den Flammkuchen für 20 Minuten in den Ofen geben und knusprig backen.

Ist er fertig, einfach genießen….hm….

Guten Appetit!

Die Zwiebel hat viele gesundheitsfördernde Wirkungen. Sie enthält Sulfide, die auch für den Geruch und die Schärfe verantwortlich sind. Sulfide sind Schwefelverbindungen, die – zahlreiche Untersuchungen belegen dies – antikanzerogene Effekte haben, also krebsvorbeugend sind. Zwiebeln wirken zudem antioxidativ, indem sie die vom Körper beim Stoffwechsel gebildeten Freien Radikale neutralisieren.

Zusätzlich beeinflussen Zwiebeln die Blutgerinnung, das Immunsystem, regen den Speichelfluss und die Magensaftsekretion an und fördern die Darmbewegung und damit auch die Verdauung. Weitere wichtige Inhaltsstoffe der Zwiebel sind: Vitamin B6, C, Calcium, Phosphor und Kalium. Gesundheitstipp: Die Zwiebeln erst kurz vor der Verwendung zerkleinern, da sich die enthaltenen Sulfide sonst leicht verflüchtigen.

 

Quelle:gesuender.net

Einfache, sauleckere Kräutersaitlingpfanne

Vor einiger Zeit habe ich einen netten, kleinen Artikel über Kräutersaitlinge gefunden und erfahren, dass diese Pilze ganz wunderbar für das Immunsystem sind.

Da ich sie optisch nicht sehr ansprechend fand, bin ich bisher daran vorbeigelaufen. Das wird sich zukünftig ändern, da ich nach meinem Kräutersitling-Test beschlossen habe, sie als vollwertige Zutat in meiner Küche aufzunehmen.

Das Fleisch der Kräutersaitlinge ist fester als das von Champignons, auch im gekochten Zustand. Gegrillt oder im Ofen gebacken, hat er ein fantastisches Aroma.

Ich freue mich zu hören, was ihr mit dem Kräutersaitling so anstellt.

Einfache, sauleckere Kräutersaitlingpfanne - Umgekocht
Einfache, sauleckere Kräutersaitlingpfanne – Umgekocht

Ihr benötigt (20 Minuten):

5-6 Kräutersaitlinge

3-4 Zehen Knoblauch

Olivenöl

Salz

Pfeffer

Kräuter nach Geschmack

Die Kräutersaitlinge mit einem Pinsel oder einem Küchekrepp abpinseln oder wischen, halbieren und in Scheiben schneiden.

Den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Saitlinge und den Knoblauch hineingeben und für ca 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Zwischendurch würzen.

Dazu schmeckt eine helles Brot super, oder ihr macht es wie ich und gebt die Saitlinge mit in den Salat. Hmmmm 🙂

Guten Appetit!

Gerade auch bei gesundheitsbewussten Pilzfans erfreut sich der Kräuterseitling zunehmender Beliebtheit. Der leckere Speisepilz ist kalorienarm und enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Bemerkenswert ist zum Beispiel sein hoher Gehalt an Eiweiß und Mineralstoffen. Auch wird ihm nachgesagt, dass er das Immunsystem stärken kann.

Kräuterseitlinge haben einen kräftigen, herzhaften Geschmack.

Die ursprüngliche Heimat des Kräuterseitlings liegt im mediterranen Raum. Und wie schon seit Name vermuten lässt, wächst er dort hauptsächlich auf den Wurzeln von Kräutern. In Deutschland wird der Kräuterseitling als Kulturspeisepilz bereits seit einigen Jahren angebaut. Unter Feinschmeckern hat er inzwischen den Status eines echten Geheimtipps!

 

Quelle:Gesunde-pilze.de

Sojagulasch mit Kapern-Pfefferrahmsauce & Kartoffelstampf

Ich liebe Gulaschgerichte in sämtlichen Variationen. Da ich bei Simply vegan eine Version für ein leckeres Gulasch gefunden habe und mein Appetit nicht mehr zu stillen war, habe ich gleich mal meine Kapern darin verpackt.

Dieses Rezept ist definitiv Topfausschleckverdächtig 🙂

Sojagulasch mit Kapern-Pfefferrahmsauce & Kartoffelstampf
Sojagulasch mit Kapern-Pfefferrahmsauce & Kartoffelstampf

Ihr benötigt (45 Minuten):

Für das Gulasch:

150 g Sojaschnetzel

1 l Gemüsebrühe

2 rote Paprikaschoten

2 Zwiebeln

3 Zehen Knoblauch

Salz

Pfeffer

½ Bund Petersilie

Öl

Die Sojaschnetzel in der Gemüsebrühe für 10 Minuten kochen lassen, abgießen und anschließend in einer Pfanne mit heißem Öl anbraten. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, fein würfeln und zu den Tofuschnetzel in die Pfanne geben. Gut anbraten und würzen.

Für die Rahmsauce:

50 g Margarine

2 EL glutenfreies Mehl

250 g Gemüsebrühe

300 ml Sojasahne

50 ml Weißwein

3 TL grüner Pfeffer (aus dem Glas)

3 TL Kapern

Paprika edelsüß

Salz

Pfeffer

Für die Rahmsauce die Margarine in einem Topf zum schmelzen bringen, das Mehl hinzugeben und etwas anrösten. Die Gemüsebrühe unter Rühren hinzugeben. Den Weißwein hinzugießen und köcheln lassen. Die Kapern, den Pfeffer und die Sojasahne hinzugeben und alles etwas köcheln lassen. Würzen und abschmecken.

Für den Kartoffelstampf:

1 kg vfk Kartoffeln

100 ml Pflanzenmilch

50 g Alsan

Salz

Muskat

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser weich kochen. Abgießen und mit den anderen Zutaten zu einem groben Stampf verarbeiten.

Nun alles gemeinsam anrichten und genießen 🙂

Guten Appetit!

Eine mittelgroße Paprika liefert bereits ein Viertel der empfohlenen Vitamin-C Menge für Erwachsene. Und das ist längst nicht der einzige gesunde Stoff, den die Schoten liefern: Neben stecken in frischer Paprika reichlich Vitamin E, Kalium, Magnesium, Eisen und Kalzium. Dazu kommen sekundäre Pflanzenstoffe wie Karotinoide, die unter anderem den Augen zugute kommen.

Wegen des hohen Kalziumgehalts tut Paprika Knochen und Gelenken gut. Auch bei Durchfall, Verdauungsstörungen und Blähungen hat sich der Verzehr von Paprika bewährt. Das liegt an dem scharf schmeckenden Stoff Capsaicin. Er sitzt vorwiegend in den weißen Scheidewänden der Früchte.

Das Gemüse ist fettfrei und kalorienarm. Hinzu kommt, dass Paprika die Verdauung fördert. Denn ihr Ballaststoffgehalt kann sich ebenfalls sehen lassen: Eine Schote enthält bereits ein Drittel der empfohlene Ballaststoffmenge. Wer unter häufigem Aufstoßen leidet, sollte die Schalen der Früchte aber durch Blanchieren (kurzes Abbrühen mit heißem Wasser) abziehen.

Die Farbe der Paprika zeigt, in welcher Reifephase die Schoten geerntet wurden. Grüne Paprika sind unreife Schoten. Sie haben noch wenig Eigengeschmack und enthalten auch weniger Vitamin C als die roten Kollegen. Grüne Paprika genießt man deshalb am besten gekocht oder gebraten. Bei gelben Schoten ist der Reifegrad schon etwas ausgeprägter, was sich im Geschmack und Aroma zeigt.

Eine voll ausgereifte Paprikaschote erstrahlt in kräftigem Orange oder Rot. Sie hat einen sehr intensiven Geschmack und ist besonders aromatisch.

Kapern sind eine bisher unterschätzte Zutat der gesunden «Mittelmeer-Diät». Das haben Forscher um Maria A. Livrea von der Universität Palermo festgestellt. Die noch nicht geöffneten Blütenknospen des Kapernstrauchs besitzen einen unerwartet hohen Anteil an natürlichen Oxidationshemmern, wie die Wissenschaftler im Fachblatt «Journal of Agricultural and Food Chemistry» (Bd. 55, S. 8465) berichten. In Versuchen mit Kapernextrakt hatten die Forscher beobachtet, dass die Antioxidantien der Kapern schädliche Nebenprodukte neutralisieren können, die bei der Verdauung von Fleisch entstehen. «Kapern können damit eine positive Auswirkung auf die Gesundheit haben, insbesondere für diejenigen, deren Ernährung reich an Fett und rotem Fleisch ist», stellte Livrea fest. Die kleinen Knospen seien zur Vorbeugung gegen Krebs und Herzkrankheiten eine ideale Kombination zu Fleischgerichten. Die Blütenknospen des dornigen Kapernstrauchs (Capparis spinosa), der im gesamten Mittelmeerraum heimisch ist, werden seit der Antike als pikante Kochzutat und kulinarische Köstlichkeit verwendet. Außerdem galten sie zeitweise als Heilmittel und Aphrodisiakum.

Quelle: pharmazeutische-zeitung.de, eatsmarter.de

Gebackene Bohnen mit Butternutkürbis

Hülsenfrüchte jeder Art sind für Veganer ein absolutes Muss! Dicke Bohnen bieten zu Linsen und Kichererbsen eine nette Abwechslung und schmecken in würziger Tomatensauce ganz, ganz fantastisch 🙂

Dazu ein beliebtes Herbst/Wintergemüse und schon ist das gesunde Mahl perfekt!

Ich habe mich für den Butternutkürbis entschieden, da wir nicht die größten Kürbisliebhaber unter der Sonne sind. Sein Geschmack ist dezenter als der des Hokaido Kürbis und passt sich ganz wunderbar den weißen Bohnen an.

Gebackene Bohnen mit Butternutkürbis - Umgekocht
Gebackene Bohnen mit Butternutkürbis – Umgekocht

Ihr benötigt (ohne Vorbereitung der Bohnen – 45 Minuten):

1 Dose weiße Riesenbohnen oder selbst eingeweichte und gekochte (250g)

1 Zwiebel

3 Zehen Knoblauch

1 kleinen Buternutkürbis

400 ml Passata

1 EL Balsamico Essig

Pfeffer

Salz

Cayenne Pfeffer

Öl

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Beides in eine hohe Pfanne mit heißem Öl andünsten. Die Passata hinzugeben und würzen.

Mit dem Balsamico Essig abschmecken.

Den Kürbis schälen und mundgerecht würfeln. Die Bohnen abwaschen, mit den Kürbiswürfeln in eine Auflaufform geben und mit der Tomatensauce vermischen.

Bei 180°C im vorgeheizten Backofen mit Umluft 30 Minuten backen.

Ich habe dazu Basmatireis gekocht, da meine Männer immer eine reine Kohlenhydratquelle benötigen.

Anrichten und genießen.

Guten Appetit!

Ob als Suppe, Salat, Püree oder Gemüsebeilage. Weiße Bohnen machen stets eine gute Figur und respektieren obendrein noch die unsrige. Gesund sind sie auch: Sie bringen Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Kalzium und Phosphor mit.

Wenn es um die Kalorien geht, sind Bohnen vergleichbar mit Fleisch. Ihre Nährwerte ähneln dem vom Fisch und Geflügel. Doch ihren einzigartigen Schimmer verdanken die Bohnen ihrem überdurchschnittlich hohen Ballaststoffgehalt und dem hohen Wasseranteil.

Bereits nur eine Tasse gekochte Bohnen liefert 12 Gramm Ballaststoffe und deckt damit bereits die Hälfte des täglichen Ballaststoffbedarfs eines Erwachsenen. (Fleisch enthält dagegen fast keine Ballaststoffe).

Das zarte, hellorangefarbene Fruchtfleisch punktet besonders mit seinem hohen Gehalt an Beta-Carotin, das Haut, Haaren und der Sehkraft gut tut. Schon mit 100 g Butternut-Kürbis sind 80 % des Tagesbedarfs an Beta-Carotin gedeckt; außerdem 20 % des Tagessolls an Vitamin C. Wie alle Kürbissorten ist auch der Butternut-Kürbis ein echter Figurschmeichler: Zwar enthält er im Vergleich zu seinen Vettern relativ viele Kalorien, dafür aber kaum Fett. Besonders gesund sind übrigens die Kerne vom Butternut-Kürbis: Sie enthalten reichlich Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, Eiweiß und viele Mineralstoffe.

Das zarte, hellorangefarbene Fruchtfleisch punktet besonders mit seinem hohen Gehalt an Beta-Carotin, das Haut, Haaren und der Sehkraft gut tut. Schon mit 100 g Butternut-Kürbis sind 80 % des Tagesbedarfs an Beta-Carotin gedeckt; außerdem 20 % des Tagessolls an Vitamin C. Wie alle Kürbissorten ist auch der Butternut-Kürbis ein echter Figurschmeichler: Zwar enthält er im Vergleich zu seinen Vettern relativ viele Kalorien, dafür aber kaum Fett. Besonders gesund sind übrigens die Kerne vom Butternut-Kürbis: Sie enthalten reichlich Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, Eiweiß und viele Mineralstoffe.

Quelle: brigitte.de, eatsmarter.de, superfood-gesund.de

 

Vegane Wirsingrouladen an Paprikarahmsauce

Im September haben wir, auf dem fantastischen Söhne Mannheims Konzert (ja, ich bin Söhne Fan seit 20 Jahren :-)), ein sehr nettes Pärchen aus Bad Oeyenhausen kennengelernt. Im Jahre 2015 tauscht man bei gegenseitiger Sympathie natürlich die Handynummern aus, um zukünftig via WhattsApp in Kontakt zu bleiben.

Meine vegane und glutenfreie Ernährungsweise ist immer wieder Thema, da ich häufig angebotenes Essen ablehnen muss. Mein Bruder Sven plauderte auch noch fröhlich über Umgekocht.de und durch all diese Umstände fühlte Lydia sich zum Glück berufen mir dieses Rezept (allerdings ursprünglich in vegetarischer Form) zuzusenden. Danke, Lydia 🙂

Da ich noch 8 Wirsing Blätter übrig habe, konnte sie keinen besseren Zeitpunkt treffen 🙂

Heute veganisiert und nachgekocht 😉

An dieser Stelle …..Danke Lydia und Oleg! 🙂

Vegane Wirsingrouladen an Paprikarahmsauce - Umgekocht
Vegane Wirsingrouladen an Paprikarahmsauce – Umgekocht

Ihr benötigt (60 Minuten):

Für die Rouladen:

12 Blätter Wirsing

200 g Erbsen (TK)

1 Paprika

800 g Kartoffeln

1TL Sojamehl

3 EL Kartoffelmehl mehlig kochend

350 ml Gemüsebrühe

Salz

Pfeffer

Öl

Die Kartoffeln waschen, schälen und ohne Salz gar kochen.

Die TK Erbsen in wenig Wasser weich kochen, abgießen und pürrieren. Kräftig abschmecken.

Die Paprika waschen, würfeln.

In einem grpßen Topf mmit kochendem Salzwasser die Wirsingblätter für gut 5 Minuten blanchieren, kalt abschrecken und die Blätter trocken tupfen und die Strünke vorsichtig rausschneiden.

Eine Folie ausbreiten, darauf aus den Wirsingblättern ein Quadrat formen (3×3 Blätter). Die Blätter mit einem trockenen Tuch bedecken und mit einem Nudelholz vorsichtig glätten (habe ich vergessen…)

Die gar gekochten Kartoffeln abgießen, stampfen, die pürrierten Erbsen, Soja -und Kartoffelmehl hinzufügen, gut vermengen. Den Kartoffelteig jetzt gut abschmecken und auf den Worsingblättern gleichmäßig verteilen (2/3 bündig, auf einer Seite beginnend, bestreichen) und glatt streichen. Die Paprikawürfel darauf verteilen.

Die Rouladen nun einzeln von der Kartoffelseite her einrollen, so, dass die nicht bestrichene Wisingseite den Wickelabschluss macht.

Backofen vorheizen auf 175°C.

Die Rouladen in eine Auflaufform geben, die Brühe eingießen und etwa 30 Minuten garen.

Für die Paprikarahmsauce:

2 rote Paprika

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

350 ml Gemüsebrühe

250 ml Pflanzensahne

Salz

Pfeffer

Paprikapulver

1 Prise Kümmelpulver

evtl. glutenfreie Speisestärke

Öl

Die Paprikaschoten waschen, teilen, entkernen und in feine Streife Streifen schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Alles gemeinsam in einer Pfann oder einem Topf in heißem Öl anbraten. Mit der Brüh ablöschen und kurz einköcheln lassen. Die Pflanzensahne hinzugeben.

10 Minuten einreduzieren lassen und mit einem Stabmixer oder Standmixer grob mixen.

Würzen, abschmecken und über die Rouladen geben.

Guten Appetit!

Broccoli–Wings mit Knoblauch Kartoffeln

Gefunden habe ich die Broccoli-Wings bei „Excuse me but“. Danke für die Idee.

Gebackene Broccoli Röschen als Wings zu verkaufen, fand ich eine hervorragende Idee. Super für jedes Buffet, zum Naschen im kalten oder warmen Zustand.

Schwierig war die Umsetzung in glutenfrei.

Im Ursprungsrezept wurde die Panade mit Haferflocken angerührt. Die enthalten leider Gluten und dieses wird von meinem Körper boykottiert.

Also habe ich mich für Buchweizenflocken entschieden.

Natürlich könnt ihr auch andere Sachen ausprobieren. Der Eiersatz von MyEy eignet sich auch sehr gut. Vielleicht wäre auch Apfelmus, wegen der Struktur des Teiges ganz gut gewesen. Ich freue mich, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt.

Dazu kann man alles reichen, ich habe ein paar Kartoffeln gekocht und nochmal in Olivenöl mit Rosmarin angebraten.

Was reicht ihr dazu?

Broccoli–Wings mit Knoblauch Kartoffeln - Umgekocht
Broccoli–Wings mit Knoblauch Kartoffeln – Umgekocht

Ihr benötigt (90 Minuten):

1 Kopf Broccoli

80 g Buchweizenflocken

20 g Cornflakes ungesüßt

4 Tropfen Raucharoma

1 TL MyEy

Salz

Pfeffer

französische Kräutermischung

Polentagrieß

1 kg fk Kartoffeln

3 Zehen Knoblauch

Rosmarin

Salz

Öl

Den Broccoli in Röschen schneiden und für 5 Minuten blanchieren (in Dampf garen – bei fehlendem Dampfgarer empfehle ich euch einfach ein Sieb, in einen mit zur Hälfte befüllten Topf mit Wasser zu legen und den Brokkoli darin zu dämpfen.

Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Die Buchweizenflocken und die Cornflakes in einem Mixer fein mahlen und anschließend mit den anderen Zutaten in einer Schüssel vermengen.

Nun Schluck für Schluck Wasser hinzugeben, bis der Teig etwas flüssiger als Porridge ist.

In einen Teller etwas Polentagrieß geben.

Die Broccoli – Wings in den Teig geben, so, dass sie gut bedeckt sind. Anschließend in dem Polentagrieß rollen.

Die Brokkoliwings nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für ungefähr 20 Minuten backen.

Die „Wings“ wenden und weitere 10 Minuten backen.

Die Kartoffeln waschen, schälen und in Salzwasser garen. Abseihen und in einer großen Pfanne mit heißem Öl, Rosmarin und Knoblauchwürfeln leicht anbraten.

Gemeinsam anrichten und genießen.

Guten Appetit!

Broccoli ist voll von Glucosinolate (Schwefelstoffen) und Beta-Karotinen, welche freie Radikale unschädlich machen können und damit die Körperzellen sowie das Immunsystem aktiv unterstützen. Es gilt inzwischen außerdem als erwiesen, dass Brokkoli in der Vorbeugung gegen verschiedene Krebsarten eine wichtige Rolle spielt.

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen im Broccoli gehört das essentielle Spurenelement Chrom. Krankheiten wie Diabetes oder ein zu hoher Cholesterinspiegel werden mit einem Chrommangel in Verbindung gebracht. Chrom wird nachgesagt, einen positiven Einfluss auf den Metabolismus und die Insulinproduktion auszuüben.

Broccoli auch noch alles andere zu bieten, was das Herz von gesundheitsbewussten Genießern begehrt: Er ist reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Mineralstoffen – aber arm an Fett und Kalorien. Beim Vitamin C ist Broccoli nicht nur im Rohzustand mit 115 mg pro 100 g absoluter Spitzenreiter der weitverzweigten Kohl-Familie: Selbst gekocht enthält schon eine Miniportion von 150 g Broccoli stolze 135 mg Vitamin C.

 

 

Quelle: eatsmarter.de, www.lifeline.de

Veganer und glutenfreier Snickers – Kuchen

Einen 13 jährigen Teenager im Hause zu haben, birgt doch immer wieder Überraschungen.

Der letzte Samstag lief beschaulich vor sich hin, keine Termine, keine Dates, einfach nur relaxen.

Was dachte sich unsere große Tochter?

Mir ist langweilig, ich backe Kuchen 🙂 Auf Instagram schaut sie sich ein Video an und beschloss diesen zu backen. Ohne Angabe der Zutaten wohlgemerkt 🙂

Nun backt eine 13 jährige also doch noch nicht ganz alleine. So schallt es aus der Küche in regelmäßigen Abständen, wo die Schüsseln sich verstecken (da , wo sie immer stehen…), wie viel Mehl oder Alsan man verwenden soll, wie man Karamell macht….

Seufzend erhob ich mich und half. Zumindest verbal.

Was für ein Glück für das Kind, dass der Onkel Regi noch vorbeischaute, der wiederum zum Glück ein regelmäßiger, spontaner Gast in unserem Hause ist. Er half dann beim Rühren des Karamells und beim Abwaschen 🙂

Ich möchte auch nochmal 13 sein!

Das Ergebnis jedenfalls war der Hammer! Jegliches Lob also bitte an meine Große!

Veganer und glutenfreier Snickers – Kuchen - Umgekocht
Veganer und glutenfreier Snickers – Kuchen – Umgekocht

Ihr benötigt:

Für den Boden:

300 g glutenfreies Mehl

150 g Alsan (weich)

ca. 50-100 ml Pflanzenmilch (ist eben eine Teenagerrezept..)

70 g Vollrohrzucker

1 TL Weinsteinbackpulver

Prise Salz

Alle Zutaten in eienr Schüssel zu einer Art Mürbeteig verkneten. In eine gefettete Springform drücken, den Rand etwas hochziehen, mit einer Gabel Löcher hineinpieken und bei 180°C Umluft für 25 Minuten backen.

Für das Erdnusskaramel:

 

150 g Erdnüsse, geröstet und gesalzen

200 g Rohrohrzucker

½ TL Vanille

Prise Salz

200 ml Sojasahne

Für das Erdnusskaramell den Zucker und das Salz auf mittlerer Stufe ganz langsam schmelzen lassen. Sobald der Zucker goldgelb geschmolzen ist, die Sahne hinzuschütten und alles gut verrühren, bis sich die Sahne mit dem Zucker verbunden hat. Nun die 150 g Erdnüsse hinzugeben und mit dem Karamell vermischen. Das Karamell auf den Keksboden gießen und wieder abkühlen lassen.

Für die Schokoglasur (erst wenn das Karamel hart ist):

150 g vegane Zartbitterkuvertüre

Kokosfett

Beides im noch warmen Ofen bei 100°C schmelzen lassen und sehr gut verrühren.

Nun über das Erdnusskaramel geben, aushärten lassen und genießen!

Hmmm….Danke, Nini 🙂

Guten Appetit!

Erdnüsse, die selbst zu den Hülsenfrüchten zählen, enthalten im Vergleich zu echten Nüssen sehr wenig Omega-3-Fettsäuren. Dafür haben sie aber (auf 100gr bezogen) 50% Fette, 21 % Eiweiß, 8,9 % Kohlenhydrate, und als Mineralstoffe sehr viel Magnesium, Kalium, Eisen und Zink und die Vitamine E, B1, B2,B5 und B6.

 

Quelle:lebensmittel-warenkunde.de

Backofenrösti – vegan und glutenfrei

Derzeit koche ich gerne Rezepte anderer Blogs oder Seiten nach, teste und koche diese häufig in vegan und glutenfrei um.

Ich finde das sehr entspannend und ich leere auf diese Weise meine Rezepte-Box auf dem Handy, gefüllt mit leckeren Dingen, die ich unbedingt mal testen wollte.

So auch dieses herrliche Backofenrösti-Rezept.

Dieses ist so vielfältig. Man kann es einfach so genießen, kalt, auf eine Party mitnehmen, als Beilage genießen, eine Sauce dazu kredenzen. Perfekt!

Lasst mich doch wissen, was ihr so damit angestellt habt 🙂

Backofenrösti – vegan und glutenfrei - Umgekocht
Backofenrösti – vegan und glutenfrei – Umgekocht

Ihr benötigt (60-70 Minuten):

1 kg fk Kartoffeln

2 Zwiebeln

4 EL Sojajoghurt

2 EL Sojamehl mit 4 EL Wasser angerührt

2 TL gekörnte Gemüsebrühe

200 g Räuchertofu

Salz

Pfeffer

Currypulver

Kräuter wie jeder mag

Öl

Den Räuchertofu fein würfeln und in einer Pfanne mit etwas heißem Öl knusprig anbraten.

Die Zwiebeln schälen und fein reiben.

Die Kartoffeln waschen, schälen und fein reiben. In einem Sieb ausrücken, so das das Kartoffelwasser ablaufen kann. je mehr Wasser du los wirst, desto knuspriger werden die Backofenrösti.

Ich habe eine Küchenmaschine zum reiben genutzt. Ein wichtiges Untensil in meiner Küche.

Die geriebenen Kartoffeln und Zwiebeln in eine Schüssel geben, das angerührte Sojamehl hinzufügen. Joghurt, Brühe und Gewürze untermischen.

Ein Backblech mit Öl einreiben, den Kartoffelteig darauf streichen und bei 200°C Umluft für 45-50 Minuten knusprig backen.

Genießen 🙂

Guten Appetit!

Die Knolle wartet mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen auf. Zudem enthält sie 15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil. Gute Argumente, die die Kartoffel gesund machen.

Quelle:eatsmarter.de

 

 

Brownie on the Blech – vegan und glutenfrei

Mein Sohn wünschte sich an seinem Geburtstag ein Blech Schokoladenkuchen für seine Klasse. Also stellten wir uns am Nachmittag zuvor in die Küche und kredenzten ein Blech Brownie.

Sehr lecker, extrem Schokoladig und schnell zuzubereiten.

Brownie on the Blech - vegan und glutenfrei - Umgekocht
Brownie on the Blech – vegan und glutenfrei – Umgekocht

Ihr benötigt:

100 g Reismehl

200 g glutenfreies Mehl

2 TL Backpulver

100 g Kakaopulver

250 g Vollrohrzucker

2 EL Sojamehl mit Wasser vermengt

250 g Alsan

100 ml Reismilch

Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel verrühren. Die Alsan schmelzen und mit der Reismilch und dem vermengten Sojamehl zu den trockenen Zutaten geben.  Alles zu einem sämigen Teig verrühren.

Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und bei 180°C Umluft im vorgeheizten Backofenf für ca 25 Minuten backen.

Nach Wahl dekorieren und genießen oder genießen lassen 🙂

Guten Appetit!

Reisnudeln an Möhren-Senfcurry

Ich befinde mich in meiner `unkreativen Nachkochphase`. Auf der schönen Seite von Simply Vegan habe ich dieses leckere Rezept endeckt und auf meiner Seite notiert. Heute passte der Appetit prima dazu und so habe ich es heute angepackt.

Sehr lecker, wirklich schnell gekocht und durch den Senf und die Reisnudeln etwas Besonderes.

Ich hoffe, es gefällt euch….

Reisnudeln an Möhren-Senfcurry - Umgekocht
Reisnudeln an Möhren-Senfcurry – Umgekocht

Ihr benötigt:

300-400 g breite Reisnudeln (Asia-Shop)

10 Karotten

2 Zwiebeln

4 Zehen Knoblauch

200 ml Sojasahne

400 ml Reismilch (oder andere Pflanzenmilch)

4 EL Tamarisauce

2 TL mittelscharfer Senf

1 TL Senfkörner

2 TL Currypulver

(Petersilie wenn vorhanden)

Salz

Pfeffer

Öl

Die Möhren schälen und grob würfeln. Zwiebeln und Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden.

In eine Pfanne mit heißem Öl die Zwiebelwürfel andünsten. Dann Möhrenwürfel hinzufügen und 10-15 Minuten anbraten (Möhren sollten weich sein).

Nun den Knoblauch und die Frühlingszweibelringe hinzugeben und 1 Minute mit anrösten.

Mit der Sojasahne und der Reismilch ablöschen. Rühren. Evtl. etwas andicken (war bei mir nicht nötig) und den Senf und die Tamarisauce zur Sauce geben.

In der Zwischenzeit die Reisnudeln nach Packungsangabe zubereiten.

Die Sauce mit den Gewürzen und den Senfkörnern abschmecken. Wenn vorhanden, gerne noch frische Petersilie hinzugeben.

Gemeinsam mit den Nudeln anrichten und einfach nur genießen.

Guten Appetit!

Senf ist eine der ältesten Gewürzpflanzen der Welt. Bereits vor 3000 Jahren würzten die Chinesen ihre Speisen damit und seit der Antike ist Senf als Heil- und Würzpflanze bei uns bekannt.

Die Schärfe macht den Senf durchblutungsfördernd. Bei Muskelverspannungen und Gelenkschmerzen wirkt ein Senfwickel schmerzlindernd. Auch bei Husten und Erkältungen sind Brustwickel aus scharfem Senf heilsam.

Die Körner, die aus den Senfpflanzen gewonnen werden, erhalten erst durch das Hinzufügen von Flüssigkeit ihre Schärfe. Die Glykoside des Senfs werden in Isothiocyanate umgewandelt. Und die haben es in sich.

Cyanogene Senföle sind blausäurehaltige Substanzen, die in großen Mengen zu sich genommen, das Gehirn schädigen sollen. Sie sind wohl auch der Grund für die Aussage „Senf macht dumm.“ Doch auch, wenn sie Senföle heißen, sie sind im Senf nicht vorhanden. Eine einfache Namensverwechslung und schon ist der gute Ruf dahin.

Mohrrüben sind besonders reich an Beta-Carotin – einer Vorstufe von Vitamin A –, das in unserem Körper eine starke antioxidative Wirkung entfaltet: Es fängt zellschädigende freie Radikale ab, die etwa in der Haut durch UV-Strahlung oder in der Lunge durch Tabakrauch entstehen. Damit der Körper Beta-Carotin leichter aufnehmen kann, sollten Karotten gegart, zerkleinert und mit etwas Fett, zum Beispiel Butter, gegessen werden.

Außerdem liefern Mohrrüben Eisen, das für die Blutbildung wichtig ist, sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Zink und die Vitamine C, K und Folsäure. Folate zählen zu den B-Vitaminen und sind für Wachstumsprozesse wie die Zellbildung und Zellteilung unerlässlich. Schließlich liefern Karotten viel Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung (wichtig ist dabei: viel trinken!

Quelle:eatsmarter.de, gesundheit.de

Pancakes mit Auberginen-Tofu Gulasch

Im Netz habe ich irgendwann mal von einem Augerbinen Gulasch gelesen und es auf meine Liste gesetzt.

Da wir die Aubergine nicht zu unserem Lieblingsgemüse zählen, bin ich doch immer wieder froh, wenn ich andere Versionen mit diesem schönen Gemüse testen darf. So auch heute.

Als Gulasch finden wir die Aubergine extrem lecker. Keine große Vorbereitung, keine Schnick Schnack. Einfache und unkomplizierte Zubereitung. Fantastisch!

Dazu habe ich auf Wunsch der Kinder Pancakes gemacht. Eine sehr leckere Zusammenstellung. Sicher passen aber auch Kartoffeln, Reis oder Nudeln dazu.

Pancakes mit Auberginen-Tofu Gulasch - Umgekocht
Pancakes mit Auberginen-Tofu Gulasch – Umgekocht

Ihr benötigt (60 Minuten):

Für das Gulasch:

1 große oder 2 mittlerer Auberginen

250 g Sojaschnetzel

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

500 ml Gemüsebrühe

1 Dose stückige Tomaten

Salz

Pfeffer

Gulaschwürze

Öl

Die Auberginen würfeln. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und würfeln.

Das Sojagranulat in heißer Gemüsebrühe für 10 Minuten einweichen.

Aubergine und Zwiebel in einer Pfanne mit heißem Öl und Salz anbraten.

Ist das Öl eingesogen und beides etwas braun, den Knoblauch und die Dose mit den stückigen Tomaten hinzugeben und 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Das ausgedrückte Sojagranulat mit in die Pfanne geben, die Brühe aufheben und ca. die Hälfte davon Schluck für Schluck in die Sauce geben.

Würzen und abschmecken.

Für die Pancakes:

350 g glutenfreies Mehl

2 EL mit Wasser angerührtes Sojamehl

etwas Salz

etwas Zucker

2 TL Backpulver

½ TL Kurkuma

100 ml Sojasahne

ca. 800 ml Reismilch (oder andere Pflanzenmilch)

Öl zum backen

Alle Zutaten gut miteinander vermengen. Der Teig sollte nicht flüssig sein, sondern etwas klebrig. Also achtsam mit der Milch 🙂

In einer Pfanne mit heißem Öl ausbacken. Hmmmm….

Beides gemeinsam anrichten und einfach nur genießen!

Guten Appetit!

Auberginen bestehen zu 93 Prozent aus Wasser. Mit nur 17 Kilokalorien pro 100 Gramm sind sie sehr kalorienarm – allerdings braucht man für die Zubereitung des Gemüses häufig recht viel Fett. Auberginen enthalten Kalium sowie vor allem in der Schale Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin C, Beta Carotin und Folsäure. Zum Rohverzehr ist dieses Gemüse nicht geeignet, da es Bitterstoffe und das giftige Alkaloid Solanin enthält.

 

Quelle:apotheken-Umschau

Scharfes Gemüsecurry mit Sesamglasnudeln – vegan und glutenfrei

Wer meinen Blog regelmäßig liest, weiß, dass wir Curry Fans sind.

Ich teste immer wieder gerne die Ideen anderer. So auch dieses wunderbare Rezept eines wahnsinnig leckeren roten Currys.

Gefunden habe ich es auf Lea`s Blog Veggi.es.

Da werde ich das ein oder andere Gericht sicher noch nachkochen….in üblicher Umgekocht Version versteht sich 🙂

Nun genießt erstmal dieses leckere Curry.

Scharfes Gemüsecurry mit Sesamglasnudeln – vegan und glute
Scharfes Gemüsecurry mit Sesamglasnudeln – vegan und glute

Ihr benötigt (45-60 Minuten):

250 g Glasnudeln/Reisnudeln

5 kleine Pak Choi

7 Frühlingszwiebeln

1 rote Paprika

1 gelbe Paprika

3 Karotten

250 g Zuckererbsen

1 rote Chilischote

3cm Stück Ingwer

2 EL rote Currypaste

200 ml Sojasahne

100 ml Kokosmilch

2 TL Zitronengras (eingelegt)

2 EL Agavendicksaft

6 EL Tamarisauce

grobes Chilipulver

Salz

2 EL Sesamkörner

1 TL Senfkörner

4 EL Sesamöl

3 EL Reisessig

1 kleiner Bund Koriander (hatte ich leider nicht dan :-()

Erdnussöl zum anbraten im Wok

Die kleinen Pak Choi in Streifen schneiden, Frühlingszwiebeln in feine Röllchen, Paprikas in dünne Streifen, ebenso die Karotten. Enden der Zuckerschoten abschneiden und halbieren. Die rote Chilischote zu Röllchen schneiden.

Das Erdnussöl im Wok erhitzen. Zuckerschoten und Frühlingszwiebeln zuerst hineingeben. Kurz danach das restliche Gemüse hinzufügen und vermengen. 2-3 Minuten unter rühren braten lassen. Mit dem Agavendicksaft karamelisieren lassen.

Die Currypaste und Chiliröllchen hineingeben. Nun mit der Tamarisauce, Salz, Zitronengras und Chiliflocken würzen.

Das Gemüse nun mit der Sojasahne und der Kokosmilch ablöschen. Den frischen Ingwer aufgerieben hinzugeben.

Die Glasnudeln in kochendem Salzwasser für 3-4 Minuten kochen, abschütten und im Topf mit den schwarzen Sesamkörnern, dem Öl und dem Reisessig vermischen. Die Nudeln nun unter das Gemüse im Wok heben und anrichten.

Hmmmm…

Guten Appetit!

Sesam ist zusammen mit anderen Nahrungsmitteln wie beispielsweise Weißkohl und Hirse eines der wertvollsten und gesündesten Nahrungsmittel (Lebensmittel) für den Menschen. Das liegt an den gesunden Inhaltsstoffen. Den Mineralien und Vitaminen. 100 Gramm Sesam können ungefähr 740 Milligramm Kalzium enthalten und 340 Milligramm Magnesium. 10 Milligramm Eisen, 8 Milligramm Zink, 2,5 Milligramm bis 3 Milligramm Vitamin E. Des weiteren Vitamin A, Niacin, Vitamin B 1, Vitamin B 2, Vitamin B6. Und Selen, 458 Milligramm Kalium, 45 Milligramm Natrium, 607 Milligramm Phosphor und Folsäure.

Das Verhältnis zwischen Kalzium und Magnesium ist bei Sesam ca. bei 2 zu 1. Was Sesam besonders wertvoll macht. Diese Mineralstoffkombination von Kalzium und Magnesium macht Sesam zu einem regelrechten Medikament zur Behebung von Kalziummangel und Magnesiummangel.

Mit rund 25 mg pro 100 Gramm gehört Pak Choi zwar nicht zu den Spitzenlieferanten für Vitamin C, bringt aber immerhin ein Viertel unseres durchschnittlichen Tagessolls auf den Tisch. Auch sein Gehalt an B-Vitaminen (vor allem Folsäure), Eisen und Kalzium kann sich durchaus sehen lassen. Wie alle grünen Gemüse steuern die Blätter von Pak Choi außerdem eine Extra-Portion Beta-Karotin bzw. Vitamin A bei. Figurbewusste dürfen sich darüber freuen, dass Pak Choi praktisch kein Fett und sehr wenige Kalorien enthält.

Für ein Gemüse enthalten Zuckerschoten relativ viele Kalorien. Das ist aber kein Grund, auf diesen Genuss zu verzichten, denn dafür steckt fast kein Fett darin. Wer allerdings Low Carb bevorzugt, sollte beachten, dass Zuckerschoten relativ reich an Kohlenhydraten sind. Und sonst? Ganz klar grünes Licht für Zuckerschoten, denn wie alle frischen Erbsen sind sie bestens bekömmlich und verursachen im Gegensatz zu getrockneten Hülsenfrüchten auch keine Blähungen. Außerdem enthalten Zuckerschoten Mineralstoffe in nennenswerten Mengen und wie alle grünen Gemüse relativ viel Provitamin A, das günstige Effekte für die Sehkraft und eine gesunde Haut bringt.

Quelle:kalorien-guide.de,7az.de, eatsmarter.de,

Veganer Rotkohl-Kartoffelstampf Auflauf

Ich liebe Rotkohl, wir lieben Kartoffelstampf und ich liebe neue Ideen.

Außerdem muss es auch immer recht schnell gehen. Darum habe ich für dieses Rezept ausnahmsweise mal Rotkohl aus dem Glas genommen. Den Kartoffelstampf aber natürlich frisch gemacht.

Das Ganze habe ich in einer Auflaufform geschichtet und muss sagen es war extrem lecker!

Dieses Rezept habe ich irgendwann einmal bei Frau Jupiter gefunden und mir zum Glück gemerkt 🙂

Noch leckerer wird es sicher mit frischen Rotkohl, dann allerdings natürlich mit zeitlichem Mehraufwand.

Veganer Rotkohl-Kartoffelstampf Auflauf - Umgekocht
Veganer Rotkohl-Kartoffelstampf Auflauf – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten):

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

1 Glas Rotkohl

1 kg Kartoffeln

200 g Räuchertofu

100 g Alsan

100 ml Pflanzenmilch

Salz

Pfeffer

Tamarisauce

2 EL Polentagrieß

2 EL Reis Hefeflocken

Öl

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. In einem Topf mit heißem Öl anbraten. Den Räuchertofu ebenfalls klein würfeln und mit der Zwiebel und dem Knoblauch braun anbraten. Den Rotkohl hinzugeben und mit Pfeffer und Tamarisauce würzen. Evtl. nachsalzen und noch 10 Minuten sieden lassen.

Die Kartoffeln schälen, waschen und gar kochen. Abgießen und mit der Alsan, Pflanzenmilch, Salz und Pfeffer stampfen.

Den Kohl in eine Auflaufform geben, den Stampf darauf glattstreichen. Polentagrieß und Hefeflocken darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft für 20 Minuten backen lassen.

Veganer Rotkohl-Kartoffelstampf Auflauf - Umgekocht
Veganer Rotkohl-Kartoffelstampf Auflauf – Umgekocht

Ausschleckgarantie 🙂

Guten Appetit!

Rotkohl ist reich an Anthocyane, die ihm seine rotviolette Färbung geben. Ihnen wird nachgesagt, einer Schädigung der Zellen durch freie Radikale entgegenzuwirken. Auch Glucosinolate gibt es im Rotkohl. Diesen Schwefelverbindungen werden verschie­dene Effekte zugeschrieben: So sollen sie Infekte bekämpfen und das Wachsen von Tumorzellen hemmen. Der pralle Gesundkohl wartet außerdem mit reichlich Eisen und Kalzium auf, macht sich also in Sachen gesunder Knochen nützlich. Das Blaukraut enthält außerdem jede Menge so genannter Anthocyane, die gegen frühzeitiges Altern schützen können. Bis zu 60 Milligramm Vitamin C stecken in 100 Gramm rohem Rotkohl – das entspricht gut der Hälfte des Tagesbedarfs. Ballaststoffe sorgen für eine funktionierende.

Quelle:eatsmarter.de

Madras Curry mit Beltane Bio-Fix – Vegan

Diese fertigen Gewürztütchen von Beltane mochte ich schon immer sehr gerne. Damals noch mit Fleisch genossen, heute natürlich in jeglicher verganer Form.

Herrlich war es. Sehr lecker und mal eben schnell gekocht. Absolut empfehlenswert!

Madras Curry von Beltane Bio-Fix - Vegan - Umgekocht
Madras Curry von Beltane Bio-Fix – Vegan – Umgekocht

Ihr benötigt (30 – 45 Minuten):

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

2 Zucchini

400 g Kartoffeln

4 große Karotten

100 g stückige Tomaten

200 ml Wasser

2 Packungen Beltane Madras Curry

Öl

Die Zwiebeln schälen und grob würfeln- Tomaten in Würfel schneiden. Karotten und die Kartoffeln schälen und grob würfeln, die Zucchini waschen und grob würfeln. Das Öl zusammen mit der  Würzmischung 1 (kleiner Beutel) in eine große Pfanne geben. Anschließend erhitzen. Sobald die Gewürze ihren Duft verströmen, das Kartoffeln und Karotten hinzugeben und kräftig anbraten. Nach 10 Minuten die Zucchini und die Tomaten zugeben und weiterbraten. Das Wasser angießen, Würzmischung 2 (großer Beutel) einrühren und bei geschlossenem Deckel in 10-15 Minuten fertig garen. Gelegentlich umrühren.

Dazu gab es bei uns leckeren Basmatireis.

Hmmmm…

Guten Appetit!

Die Knolle wartet mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen auf. Zudem enthält sie 15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil. Gute Argumente, die die Kartoffel gesund machen.

Mit nur wenigen Kalorien und einem Fettgehalt von unter 1 % gehören Zucchini zum Must-have für alle, die gerne gut essen und dabei schlank bleiben wollen. Auch sonst haben Zucchini der Gesundheit einiges zu bieten: Sie enthalten reichlich Kalium, das für verschiedene Stoffwechselprozesse Bedeutung hat; dazu kommen Magnesium, sowie relativ viel Eisen. Wegen des niedrigen Kohlenhydratgehalts sind Zucchini auch für Diabetiker ein ausgesprochen gesunder Genuss.

Mohrrüben sind besonders reich an Beta-Carotin – einer Vorstufe von Vitamin A –, das in unserem Körper eine starke antioxidative Wirkung entfaltet: Es fängt zellschädigende freie Radikale ab, die etwa in der Haut durch UV-Strahlung oder in der Lunge durch Tabakrauch entstehen. Damit der Körper Beta-Carotin leichter aufnehmen kann, sollten Karotten gegart, zerkleinert und mit etwas Fett, zum Beispiel Butter, gegessen werden.

Außerdem liefern Mohrrüben Eisen, das für die Blutbildung wichtig ist, sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Zink und die Vitamine C, K und Folsäure. Folate zählen zu den B-Vitaminen und sind für Wachstumsprozesse wie die Zellbildung und Zellteilung unerlässlich. Schließlich liefern Karotten viel Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung (wichtig ist dabei: viel trinken!

Quelle:eatsmarter.de, gesundheit.de

Veganer Süßkartoffel-Rosenkohl Auflauf

Ein neues Jahr. Und dieses ist schon 8 Tage alt….Wahnsinn!

Ich habe in den Ferien mit meinen Notizen rumgespielt, nachgelesen und mich inspirieren lassen. Habe einiges auf meiner To Do Liste 🙂

Dieser Auflauf hat es unter anderem in meine Küche geschafft, weil ich noch immer Rosenkohl und Süßkartoffeln Appetit habe.

Ich finde diese Kombination sehr spannend und muss dazu sagen, das beides zusammen für mich nicht optimal ist. Testet es und verratet mir, wie ihr es findet.

 

Veganer Süßkartoffel-Rosenkohl Auflauf - Umgekocht
Veganer Süßkartoffel-Rosenkohl Auflauf – Umgekocht

Ihr benötigt (45 Minuten):

1 Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

500 g Rosenkohl

500 g Süßkartoffeln

400 ml Pflanzensahne

Rosmarin

Salz

Pfeffer

Öl

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides fein würfeln.

In einer großen Pfanne mit Öl anschwitzen.

Die Süßkartoffeln schälen und klein würfeln, den Rosenkohl putzen, von den äußeren Blättern und dem Strunk befreien, halbieren und ebenfalls mit anschwitzen.

Den Ofen aud 200°C Ulmuft vorheizen.

Mit der Pflanzensahne ablöschen, gut würzen, kurz abschmecken und alles in eine Auflaufform geben.

Bei 200°C für 20 Minuten backen.

Unser Ding war die Kombination von Süßkartoffel und Rosenkohl nicht, allerdings spricht unser Geschmack sicher nicht für alle. Also lasst es mich wissen, wie ihr es findet.

Guten Appetit!

 

Sie schmecken nicht nach Kartoffel, sondern überraschend süß, was sie einem hohen Zuckergehalt zu verdanken haben. Trotzdem sind Süßkartoffeln, denn sie enthalten relativ wenig Kalorien, sind fettarm, außerdem mineralstoff- und vitaminreich. Es gibt die Knollen in verschiedenen Formen und Farben – von bräunlich über orange bis weißlich. Nur die orangefleischigen Vertreter enthalten das gesundheitsfördernde Provitamin Beta-Carotin. Wenn sie gegart und mit ein bisschen Fett serviert werden, kann unser Körper das Beta-Carotin am besten nutzen.

Rosenkohl ist wieder mal ein Wintergemüse mit krebshemmender Wirkung! Er ist voll mit Vitamin B6, Selen, Vitamin C, Eisen, Chlorophyll, Indole, Dithiolthione, Glukosinolate. Die krebshemmende Wirkung soll sogar höher sein, als die andere Kohlsorten. Besonders von Menschen, in deren Familie Krebsarten im Verdauungsbereich vorkamen, sollte Rosenkohl gegessen werden. Frauen in der Menopause profitieren vom Vitamin B6. Er schwemmt aus. Rosenkohl fördert die Bildung von roten Blutkörperchen und soll sogar für eine Straffung der Haut sorgen……na dann 🙂

Quelle: eatsmarter.de, gaertnerei-siegl.de